"Dune": Kampf um die Herrschaft auf einem Wüstenplaneten

Stand: 24.09.2021 22:21 Uhr

"Dune", ein in den 60er-Jahren erschienener Zyklus von Science-Fiction-Büchern, wird von seinen Fans kultisch verehrt. 1984 versuchte sich David Lynch an einer Verfilmung - nun hat Denis Villeneuve seine Adaption vorgelegt.

von Katja Nicodemus

Es ist eine uralte Geschichte. Sie handelt von einem jungen Mann, der in der Fremde erwachsen wird, der ein Volk in die Freiheit führen kann - wenn er seine Zweifel und seine Angst überwindet. Der Name dieses Jungen, der vielleicht ein Erlöser ist, lautet Paul Atreides. In Denis Villeneuves Science-Fiction-Film "Dune" lernen wird den Helden auf dessen Heimatplaneten im Jahr 10191 kennen. Timothée Chalamet spielt ihn ernst, versonnen, nachdenklich.Das Herrscherhaus Atreides bekommt den Auftrag, die Herrschaft über einen kolonisierten Wüstenplaneten zu übernehmen, auf dem eine kostbare Substanz namens Spice abgebaut wird. Um diesen Rohstoff rivalisieren mehrere Völker der Galaxie. Noch ahnt die Adelsfamilie nichts Böses.

Auf dem Wüstenplaneten Arrakis herrschen tagsüber Temperaturen von mehreren hundert Grad, hier leben furchterregende gigantische Sandwürmer, in deren Schlund Menschen und Maschinen versinken. Und hier lebt ein indigenes Volk mit blauen Augen, das sich an die lebensfeindlichen Bedingungen in der Sandwüste angepasst hat. Blaue Augen hat auch die junge Frau, die Paul in seinen Träumen erscheint.

Weitere Informationen
Timothée Chalamet als Paul Atreides (r.) und Zendaya als Chani im Kinofilm "Dune" © 2021 Warner Bros. Entertainment Inc. All Rights Reserved.
5 Min

Kinopremiere von "Dune" bei den Filmfestspielen Venedig

Der Film von Denis Villeneuve mit Timothée Chalamet als Paul Atreides spielt auf einem Wüstenplaneten in ferner Zukunft: pures Kinovergnügen. 5 Min

"Dune": Regisseur Villeneuve setzt auf Poesie

Denis Villeneuve hat die Vorlage für "Dune", den ersten Band von Frank Herberts gleichnamigem Romanzyklus aus den 60er-Jahren, szenisch und dialogisch reduziert. Auf beeindruckende Weise sucht seine Verfilmung eher die Poesie als die Aktion. Sie lässt sich auch Zeit für die Momente der Leere und der Stille. Villeneuve zeigt die Verlorenheit und Verletzlichkeit der Menschen auf dem Wüstenplaneten. Tatsächlich wirken die Figuren fragil in der Weite der Dünen, in der sie nur mit einem Spezialanzug überleben können.

Mit einem fantastischen Maschinenpark bewegen sich Paul und seine Mitstreiter auf dem Wüstenplaneten fort: Beeindruckend sind die libellengleichen Hubschrauber, die ihre Flügel einzeln bewegen können. Oder auch die gewaltigen, hunderte Meter langen Mähdrescher, mit denen der Rohstoff Spice abgebaut wird. Trotz des faszinierenden Produktionsdesigns verliert Villeneuve nie aus den Augen, was ihn an der Geschichte interessiert: Etwa die Rolle der Frauen im intergalaktischen Machtgefüge. Seit Jahrtausenden arbeitet ein matriarchaler Nonnenorden auf eine Erlöserfigur hin. Das Oberhaupt des Ordens, gespielt von Charlotte Rampling, unterzieht Paul einer Prüfung - und man möchte nicht mit ihm tauschen.

Weitere Informationen
Daniel Craig mit Sonnenbrille im grauen Anzug in London im neuen James-Bond-Thriller "No Time To Die" "Keine Zeit zu sterben" © DANJAQ LLC and MGM

Kino-Tipps für September: "James Bond" und "Dune" laufen an

Im September locken die Blockbuster "Dune" und "Bond: Keine Zeit zu sterben" sowie die bewegende Doku "Herr Bachmann und seine Klasse" ins Kino. mehr

Eine spirituelle Reise

Natürlich gibt es auch in diesem Science-Fiction-Film präzise choreographierte Kämpfe. Und Schlachten mit schwerem Kriegsmaterial. Doch dieser "Dune"-Film ist vor allem eine spirituelle Reise. Die Wüste hilft dem Helden, seine Identität zu finden, sie wird zum Raum der Selbsterkenntnis. Und die braucht dieser Paul Atreides auch, wenn er als Erlöser in einem zweiten Teil bestehen will.

Weitere Informationen
Daniel Craig als James Bond und Ana de Armas als Paloma mit zwei Matinis in einer Szene auf Kuba des Films "James Bond 007 - Keine Zeit zu sterben" © Nicola Dove/Universal Pictures/dpa

Bond Nr. 25, "Töchter" und "Last Duel" starten im Kino-Herbst

Kinofans freuen sich auf die "West Side Story", auf Bond Nr. 25, das Roadmovie "Töchter" und zwei Filme von Ridley Scott. mehr

Dwayne Johnson und Emily Blunt auf einem Flussdampfer - Szene aus dem Actionfilm "Jungle Cruise" © Disney

Die aktuellen Regeln für den Kinobesuch im Norden

Die Kinos haben geöffnet. Welche Corona-Regeln gelten im Norden für den Kinobesuch? Wo muss die Maske am Platz getragen werden? mehr

Dune

Genre:
Science-Fiction
Produktionsjahr:
2021
Produktionsland:
USA
Zusatzinfo:
mit Timothée Chalamet, Rebecca Ferguson, Oscar Isaac, Josh Brolin, Stellan Skarsgård, Dave Bautista und anderen
Regie:
Denis Villeneuve
Länge:
155 Minuten
FSK:
ab 12 Jahre
Kinostart:
16. September

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 16.09.2021 | 07:20 Uhr

Daniel Craig als James Bond und Ana de Armas als Paloma mit zwei Matinis in einer Szene auf Kuba des Films "James Bond 007 - Keine Zeit zu sterben" © Nicola Dove/Universal Pictures/dpa

Bond Nr. 25, "Töchter" und "Last Duel" starten im Kino-Herbst

Kinofans freuen sich auf die "West Side Story", auf Bond Nr. 25, das Roadmovie "Töchter" und zwei Filme von Ridley Scott. mehr

Drei Personen warten auf den Start eines Filmes in einem fast leeren Kinosaal des Kinos am Raschplatz in Hannover © Julian Stratenschulte/dpa +++ dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Kino und Theater 2021: Neue Zielgruppen durch Online-Formate

Wie hat das Internet das Kulturangebot für Kinos und Theater verändert? Eine Umfrage bei Film- und Theater-Fachleuten. mehr

Mehr Kultur

Revolver auf einem Tisch vor einem aufgeschlagenen Buch. © Colourbox Foto: aaron007

Regionalkrimis aus dem Norden

Herbstzeit ist Krimizeit. NDR.de zeigt, wo im Norden ermittelt wird. Los gehts in Osnabrück mit drei ungewöhnlichen Mordfällen. mehr