Der Schriftzug "Sundance Film Festival" ist am Egyptian Theatre im US-Staat Utah zu sehen. © picture alliance/dpa/AP Foto: Rick Bowmer

Zamarin Wahdat gewinnt Preis beim Sundance Film Festival

Stand: 03.02.2021 16:40 Uhr

Die Hamburger Regisseurin Zamarin Wahdat hat beim Sundance Film Festival den Preis für den besten internationalen Kurzfilm gewonnen. In "Bambirak" geht es um ein afghanisch-stämmiges Mädchen und seine Rassismus-Erfahrungen.

Das von Schauspiellegende Robert Redford gegründete Filmfestival in den USA findet aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr virtuell statt. Wahdat gibt mit dem Kurzfilm "Bambirak" ihr Regiedebüt. Auch das Drehbuch stammt von der 31-Jährigen, die als Kind mit ihren Eltern aus Afghanistan nach Hamburg gekommen ist.

Ein Mädchen in Großaufnahme lächelt - Zamarin Wahdats Kurzfilm "Bambirak" hat 2021 in Sundance den Preis als bester Kurzfilm erhalten © Killjoy Films + Interfilm berlin
AUDIO: Kurzfilmpreis in Sundance: Zamarin Wahdat in Gespräch (4 Min)
Zamarin Wahdat © Lisa Knauer
Regisseurin Zamarin Wahdat kam als Kind mit ihren Eltern aus Afghanistan nach Hamburg.

Große Teile des Films drehte Wahdat in der Hansestadt, unter anderem im Hafen sowie in den Stadtteilen Steilshoop und Fuhlsbüttel. Die Heldin des Films, ein afghanischstämmiges Mädchen, muss sich mit alltäglichem Rassismus auseinandersetzen. "Letztes Jahr einen Oscar und ein Jahr später die Sundance-Auszeichnung für ihr Regiedebüt - spätestens nun ist klar: Zamarin Wahdat ist ein Name, den die Filmwelt sich merken sollte!", sagte Helge Albers, Geschäftsführer der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein, nach dem Bekanntwerden der Auszeichnung.

2020 Oscar für "Learning to Skateboard in a Warzone"

Ihren Durchbruch als Kamerafrau feierte Wahdat 2020, als "Learning to Skateboard in a Warzone (if you're a girl)" der Oscar als Bester Dokumentar-Kurzfilm verliehen wurde. Der Film spielt in Kabul und erzählt von einer gemeinnützigen Nichtregierungsorganisation, die in Kabul eine Schule unterhält, in der sie Mädchen neben Lesen und Schreiben auch das Skateboardfahren beibringt. Wahdats nächstes Projekt ist weniger international: Mit Regisseurin Mia Spengler wird sie einen Tatort drehen.

Weitere Informationen
Schauspieler Max Wanja schaut aufs Meer - dort laufen seine Eltern ins Wasser - Szene aus "Der menschliche Faktor" / "The Human Factor" beim Sundance Film Festival © Klemens Hufnagl _zischlermann filmproduktion Foto: Klemens Hufnagl

Sundance: Zwei norddeutsche Filme beim US-Filmfestival

Beim Festival laufen zwei Filme mit Hamburger Bezug: Etwa ein zum Teil in Hamburg gedrehtes Drama mit Mark Waschke. mehr

Regisseurin und Autorin Nora Fingscheidt im Interview in Hamburg © NDR Foto: Patricia Batlle

Chancen-Gleichheit im Film? Wenige deutsche Regisseurinnen

Zwar ist die Hälfte der Regie-Studierenden weiblich, doch wenige können sich in der konservativen Filmwelt durchsetzen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 03.02.2021 | 16:42 Uhr

Mehr Kultur

Markus Söder © picture alliance/dpa Foto: Peter Kneffel

Kanzlerkandidatur: "Söder hat nur noch eine winzige Chance"

Hat Markus Söder eine Chance Kanzlerkandidat zu werden? Ein Gespräch mit dem Journalisten und Söder-Kenner Roman Deininger. mehr