"Trans - I Got Life": Doku über das Leben von trans Menschen

Stand: 04.10.2021 11:00 Uhr

Für "Trans - I Got Life" haben zwei Regisseurinnen Transgender-Personen begleitet. Der Dokumentarfilm erzählt von der Reise zur selbstbestimmten Geschlechtsidentität seiner sieben Protogonist*innen.

von Dirk Fleiter

"Harald spielt für mich insofern keine Rolle mehr, weil ich ihn komplett vernichtet habe", erzählt Conny. "Ich bin diesen Weg zur Frau gegangen, wirklich vollständig. In dem Moment, wo Harald gegangen ist, konnte ich leben, wie ich war."

"Trans - I Got Life": Geschichten von Zweifel und Hoffnung

Conny ist eine von sieben Protogonist*innen in dem Film, der von trans Menschen und ihren individuellen Geschichten erzählt. Es sind Geschichten von Zweifeln, Hoffnungen und dem unbedingten Wunsch nach einem normalen Leben.

Es geht um etwa 0,5 Prozent der Bevölkerung. Um Menschen wie Mik, die sich nicht in das System stereotyper Geschlechter einordnen lassen. "Ich bin glaube ich beides, aber jetzt bin ich Mik, und es ist okay so und es ist super so", sagt Mik, früher Mitglied der Frauen-Eishockey-Teams. In dieser Zeit gewann die Mannschaft zweimal den Weltmeister-Titel. Heute betreibt Mik eine eigene Eishockeyschule und trainiert den Nachwuchs. "Wenn ich auf dem Eis bin, in der Ausrüstung, dann habe ich gemischte Gefühle. Aber man muss auch etwas aufgeben, damit etwas Neues geboren wird." 

"Eine Lebensaufgabe, damit umzugehen"

Solche Erfolgsgeschichten haben einen hohen Preis: Hormontherapien und bis zu sechs Operationen für eine Geschlechtsangleichung von einer Frau zum Mann. Belastungen, denen sich Menschen nur in allergrößter Not unterziehen, erzählt Co-Regisseurin Imogen Kimmel: "Trans-sein ist was ganz Existenzielles, Trans-sein tut weh. Man geht durch ein Tal der Schmerzen damit. Das ist nichts Tolles. Man wird damit geboren, und dann ist das eine Lebensaufgabe, damit umzugehen."

Eine Aufgabe, die viele Trans-Menschen allein bewältigen müssen. Der Dokumentarfilm "Trans - I Got Life" bietet seltene Einblicke in die Lebensrealität jenseits festgeschriebener Geschlechterrollen. Er ist ein einfühlsamer Appell für eine vielfältige Gesellschaft.

Trans - I got life

Genre:
Dokumentarfilm
Produktionsjahr:
2021
Produktionsland:
Deutschland
Regie:
Doris Metz, Imogen Kimmel
Länge:
95 Minuten
FSK:
12 Jahre
Kinostart:
23. September 2021

Dieses Thema im Programm:

Kulturjournal | 04.10.2021 | 22:45 Uhr

Julia Westlake moderiert das Kulturjournal am 04.10.2021.
30 Min

Kulturjournal | 04.10.2021

Wie fühlen sich Depressionen an? | "Trans - I Got Life": Das Leben als Transmenschen | Das "Jahr100Haus" in Molfsee 30 Min

Marino (l.) und Fabian (r.) haben sich in den Frauenfußballteams von Grün-Weiß Eimsbüttel kennengelernt. © NDR/Ina Kast
44 Min

Testosterongesteuert: Wenn aus Fußballerinnen Männer werden 1/2

Von der ersten Testosteronspritze bis zur Brustoperation: zwei Transmänner auf dem Weg zu ihrer neuen Identität. Die Sportclub Story hat beide begleitet. 44 Min

Marino (l.) und Fabian im Oktober 2018 © NDR
44 Min

Testosterongesteuert: Wenn aus Fußballerinnen Männer werden 2/2

Die Sportclub Story hat zwei Transmänner dreieinhalb Jahre lang auf dem Weg zu ihrer neuen Identität begleitet. Teil zwei der Dokumentation "Testosterongesteuert". 44 Min

Tristan Bielfeld steht neben zwei hochformatigen Fotos von zwei Männern, die Teil der Ausstellung Sex und Vorurteil im St. Annen-Museum in Lübeck sind. © NDR Foto: Linda Ebener

Sex und Vorurteil: Die besondere Geschichte einer Ausstellung

Wie ein Transmann aus Lübeck bei einer Ausstellung zur Sexuellen Identität hilft und mit Vorurteilen aufräumen will. mehr

Mehr Kultur

Revolver auf einem Tisch vor einem aufgeschlagenen Buch. © Colourbox Foto: aaron007

Regionalkrimis aus dem Norden

Herbstzeit ist Krimizeit. NDR.de zeigt, wo im Norden ermittelt wird. Los gehts in Osnabrück mit drei ungewöhnlichen Mordfällen. mehr