Stand: 29.03.2019 12:20 Uhr

Monsieur Claude kämpft um seine Schwiegersöhne

Monsieur Claude 2
, Regie: Philippe de Chauveron
Vorgestellt von Walli Müller

Er mag mal ein alter Chauvinist gewesen sein, der Frankreich am liebsten frei von Einwanderern gesehen hätte. Aber - Monsieur Claude hat dazu gelernt! In der Erfolgskomödie "Monsieur Claude und seine Töchter" lernte der Titelheld seine vier Multi-Kulti-Schwiegersöhne zu akzeptieren. Zwölf Millionen Zuschauer haben sich darüber in Frankreich amüsiert, fast vier Millionen in Deutschland. Deshalb wird die Geschichte nun fortgesetzt in "Monsieur Claude 2".

Ein Schock für die Eltern Claude und Marie

Fünf Jahre sind vergangen, seit Claude (Christian Clavier) und Marie Verneuil (Chantal Lauby) auch noch ihre vierte Tochter an einen Mann mit Migrationshintergrund verheiraten mussten. Zu ihrer Familie zählen sie nun einen jüdischen, einen muslimischen, einen chinesischen und einen afrikanischen Schwiegersohn und eine entsprechend bunte Schar von Enkelkindern. Monsieur Claude und seine Frau sind zu Kosmopoliten geworden - naja fast. Noch schöner als die Weltreise, die sie eben gemacht haben, finden sie es, wieder zu Hause zu sein und nie wieder ins Ausland zu müssen.

Das mit der politischen Korrektheit kriegt Monsieur Claude immer noch nicht so ganz hin. Aber seine Schwiegersöhne hat er inzwischen aufrichtig ins Herz geschlossen. Umso schockierter sind seine Frau und er, als sie erfahren, dass alle vier mit ihren Familien auswandern wollen! Weil sie in Frankreich die Anfeindungen und die limitierten beruflichen Möglichkeiten aufgrund ihrer Herkunft nicht mehr aushalten.

Völkerverständigung auf die lustige Art

Es dauert etwas, bis diese Fortsetzung in Schwung kommt und man meint schon, den Machern sei nicht mehr viel eingefallen. Dann aber nimmt die Gag-Dichte zu, und der Film wird von Szene zu Szene launiger. Köstlich ist nämlich, wie Monsieur Claude und seine Gattin plötzlich alles daran setzen, ihren Multi-Kulti-Schwiegersöhnen Frankreich schmackhaft zu machen. Das Ehepaar Verneuil scheut keine Kosten und Mühen, um den jungen Männern Frankreich von der Schokoladenseite zu zeigen.

Es mag vielleicht ein naives Bilderbuch-Multi-Kulti sein, das in dieser Komödie vorgeführt wird. Aber gerade in Zeiten der zunehmenden Islam-Feindlichkeit und des wieder aufkeimenden Antisemitismus ist es doch schön, zumindest im Kino die Religionen und Ethnien so "brüderlich" vereint zu sehen! Unter dem Dach von Monsieur Claude sitzen Juden, Muslime und Christen um einen Tisch; man kabbelt und neckt sich, respektiert sich aber auch, und alle können ihren Horizont erweitern. Der sture afrikanische Patriarch ebenso wie der einst engstirnige Franzose, den Christian Clavier so herrlich linkisch spielt. 

Wie schon der erste Teil ist auch "Monsieur Claude 2" eine amüsante Familienaufstellung - ohne tiefschürfende Erkenntnisse oder besonders sarkastische Pointen, aber mit sympathischer Grundhaltung. Wenn Millionen Kino-Zuschauer mit ganz verschiedenen Wurzeln gemeinsam darüber lachen, ist zumindest schon mal ein Anfang in Sachen Völkerverständigung gemacht.

Monsieur Claude 2

Genre:
Komödie
Produktionsjahr:
2019
Produktionsland:
Frankreich
Zusatzinfo:
mit Christian Clavier, Chantal Lauby, Ary Abittan
Regie:
Philippe de Chauveron
Länge:
99 Min.
FSK:
ohne Altersbeschränkung
Kinostart:
4. April 2019

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 01.04.2019 | 08:55 Uhr

Mehr Kultur

54:22
NDR Info
47:08
NDR Info
03:30
Schleswig-Holstein Magazin