"Im Westen nichts Neues": Produzent Malte Grunert im Gespräch

Stand: 26.01.2023 17:00 Uhr

Malte Grunert hat 18 Jahre lang für Studio Hamburg gearbeitet und Filme wie "A Single Man" in der Hansestadt produziert. Nun schreibt sein Drama "Im Westen nichts Neues" Geschichte bei den Oscars.

Malte Grunert "Im Westen nichts Neues" © Annette Riedl/dpa +++ dpa-Bildfunk + Foto: Annette Riedl
Beitrag anhören 3 Min

Malte Grunert ("A Most Wanted Man") hat bereits Erfahrung mit Oscar-Nominierungen. Der von ihm produziert dänisch-deutsche Zweite-Weltkriegs-Thriller "Unter dem Sand" von Martin Zandvliet mit Louis Hofman war 2017 als bester internationaler Film nominiert - ging jedoch leer aus.

"Im Westen nicht Neues" schreibt Oscar-Geschichte

Die jüngste Produktion Grunerts "Im Westen nichts Neues", die er gemeinsam mit Daniel Dreifuss und Regisseur Edward Berger produziert hat, hat am Dienstag als erste deutsche Produktion jemals eine Oscar-Nominierung in der Königsklasse "bester Film" erhalten. Und acht weitere Nominierungen dazu: etwa für das beste Original-Drehbuch, für den Soundtrack, die beste Kamera und den besten Sound. Unmittelbar nach der Bekanntgabe der Nominierungen aus Hollywood, die sich zu 14 Nominierungen bei den britischen Filmpreisen Baftas - dem britischem Pendant zu den Oscars - gesellen, hat Malte Grunert, der lange beim Studio Hamburg gearbeitet hat, mit NDR Hamburg 90,3 gesprochen.

Herr Grunert, was geht in Ihnen vor?

Malte Grunert: Ich bin total überwältigt und wahnsinnig glücklich. Diese Zahl von Nominierungen und dann Best Picture auch noch dabei - das ist überwältigend.

Es gab schon einige Nominierungen im Vorfeld. Sind Sie davon ausgegangen, dass es gut laufen wird?

Grunert: Nein, von so etwas kann man überhaupt nicht ausgehen. Und das ist auch vollkommen unvorhersehbar. Auf die Bafta-Nominierungen sind wir unglaublich stolz, aber das ist ja auch kein Freifahrtsschein. Damit habe ich überhaupt nicht gerechnet.

Weitere Informationen
Soldaten im Ersten Weltkrieg hasten über ein Schlachtfeld - Szene aus dem Thriller "Im Westen nichts Neues" - eine Netflixproduktion © Reiner Bajo Foto: Reiner Bajo

Oscars 2023: "Im Westen nichts Neues" mit neun Chancen

In der Nacht von Sonntag auf Montag werden wieder die Oscars vergeben. Der Film des gebürtigen Wolfsburgers Edward Berger ist mehrfach nominiert. mehr

Wie können Sie erklären, dass dieser Film international so unglaublich wahrgenommen wird?

Grunert: Einmal liegt es natürlich an Erich Maria Remarques Vorlage, der meistverkaufte deutschsprachige Roman, der auch in Hollywood schon eine lange Geschichte hat. 1929 wurde er das erste Mal verfilmt in Hollywood zu einem Zeitpunkt, als der Film in Deutschland schon nicht mehr hätte gemacht werden können. Er wurde kurz nach seiner Herausgabe verboten. Das Buch wurde verbrannt, Remarque musste fliehen, fand in Amerika Zuflucht.

Das heißt, der Roman und die Marke haben eine lange, lange Tradition in Hollywood. Wir haben mit dem ersten deutschsprachigen Film offensichtlich auch einen Nerv getroffen. Es ist ein Film, der natürlich durch den Ukraine-Krieg eine ungewünschte und grauenhafte Relevanz bekommen hat, aber es ist ein Film, der offensichtlich einen Nerv trifft.

Wie muss man sich das vorstellen? Haben Sie dafür einen Wahlkampf machen müssen? Oder kommt das jetzt erst noch?

Grunert: Es gibt natürlich immer eine Kampagne, hauptsächlich für die wahlberechtigten Mitglieder der Oscar Academy, den Film zu sehen. Und zwar nicht einfach nur bei sich zu Hause, sondern es gibt Screenings, zu denen eingeladen wird. Der Regisseur Edward Berger, unser Schauspieler Felix Kammerer und ich waren mehrfach in in Los Angeles bei solchen Screenings mit anschließendem Publikumsgesprächen - einfach um das Profil des Films zu stärken und Aufmerksamkeit zu generieren.

Wie werden jetzt die nächsten Wochen für Sie? Was steht auf dem Programm?

Grunert: Ich vermute, dass ich in nächster Zeit häufiger nach London und auch nach Los Angeles muss, um auf Basis der Nominierung für die Verleihung weiter die Trommeln für den Film zu rühren.

Das Gespräch führte Danny Marques, NDR 90,3

Weitere Informationen
Felix Kammerer © picture alliance / GEORG HOCHMUTH / APA / picturedesk.com | GEORG HOCHMUTH Foto: Georg Hochmuth

Hauptdarsteller Felix Kammerer: "Es ist umwerfend!"

Neun Mal ist der Film "Im Westen nichts Neues" für die Oscars nominiert worden. Der Hauptdarsteller Felix Kammerer im Interview. mehr

Regisseur Edward Berger mit seinem Oscar für den Besten Internationalen Film in Los Angeles © Invision via AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Jordan Strauss

"Im Westen nichts Neues"- Regisseur Berger über Scham und Schuld

Der Filmregisseur aus Wolfsburg spricht im NDR Interview über die Oscar-Nominierungen für sein Kriegsdrama "Im Westen nichts Neues" und über die Geschichte des Films. mehr

Nina Hoss (mit Cate Blanchett) als Team von "Tàr" auf dem roten Teppich zur Deutschlandpremiere der Berlinale ©  Fabian Sommer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto:  Fabian Sommer

"Tár": Arbeit mit Orchester für Nina Hoss Karriere-"Höhepunkt"

Nina Hoss spielt im Musikdrama eine Konzertmeisterin eines fiktiven Berliner Orchesters. Todd Fields Film kommt am Donnerstag ins Kino. mehr

"Triangle of Sadness": Östlunds zynischer Blick auf die Welt

Mit der Satire über Macht und Reichtum hat Ruben Östlund seine zweite Goldene Palme geholt und darf auf drei Oscars hoffen. mehr

Felix Kammerer (l.) in einer Szene des Filmes "Im Westen nichts Neues" - eine Netflixproduktion © Reiner Bajo Foto: Reiner Bajo

"Im Westen nichts Neues": Edward Bergers Drama holt vier Oscars

Edward Bergers schonungsloses Kriegsdrama ist die erste deutsche Kino-Verfilmung des Klassikers von Erich Maria Remarque. Sie hat vier Oscars und neun Lolas erhalten. mehr

Soldaten im Ersten Weltkrieg hasten über ein Schlachtfeld - Szene aus dem Thriller "Im Westen nichts Neues" - eine Netflixproduktion © Reiner Bajo Foto: Reiner Bajo

Oscars 2023: "Im Westen nichts Neues" mit neun Chancen

In der Nacht von Sonntag auf Montag werden wieder die Oscars vergeben. Der Film des gebürtigen Wolfsburgers Edward Berger ist mehrfach nominiert. mehr

Malte Grunert "Im Westen nichts Neues" © Annette Riedl/dpa +++ dpa-Bildfunk + Foto: Annette Riedl

"Im Westen nichts Neues": Produzent Malte Grunert im Gespräch

Malte Grunert hat in Hamburg Filme wie "A Single Man" produziert. Nun wurde sein jüngstes Drama für neun Oscars nominiert. So reagiert der Produzent. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Kulturjournal | 24.01.2023 | 19:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Porträt

Spielfilm

Filmfestival

Rebecca Ferguson mit einer Tribal-Maske im Dunkeln als Lady Jessica im Film "Dune Part two" © 2023 Warner Bros. Entertainment Inc. All Rights Reserved.

Filme 2024: Diese Highlights kommen ins Kino

2024 locken Blockbuster wie "Poor Things" und "Dune 2" ins Kino. Auch von Nora Fingscheidt, Moritz Bleibtreu und vom "Joker" gibt's Neues. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Dávid Csizmár © NDR Foto: Magdalena Spinn

Wenn man nicht in der Muttersprache singt: Profi-Sänger erzählen

Was passiert, wenn man sich beim Singen die Sprache aus einem anderen Land zu eigen machen muss? Ein Besuch beim NDR Vokalensemble in Hamburg. mehr