Reporter Gerd Heidemann präsentiert auf der Pressekonferenz des Hamburger Magazins ''Stern'' am 25. April 1983 die vermeintlichen ''Hitler-Tagebücher''. © picture-alliance / dpa Foto: Chris Pohlert
Reporter Gerd Heidemann präsentiert auf der Pressekonferenz des Hamburger Magazins ''Stern'' am 25. April 1983 die vermeintlichen ''Hitler-Tagebücher''. © picture-alliance / dpa Foto: Chris Pohlert
Reporter Gerd Heidemann präsentiert auf der Pressekonferenz des Hamburger Magazins ''Stern'' am 25. April 1983 die vermeintlichen ''Hitler-Tagebücher''. © picture-alliance / dpa Foto: Chris Pohlert
AUDIO: TV-Tipp: "ARD History: Der Hitler-Fake" (3 Min)

"Der Hitler-Fake": Doku über Tagebücher und "Stern"-Skandal

Stand: 24.04.2023 14:20 Uhr

Von der größten Entdeckung zur peinlichsten Blamage in nur wenigen Tagen: Das ist die Geschichte der "Hitler-Tagebücher", die der "Stern" im April 1983 veröffentlichte. Das Magazin war auf einen gigantischen Betrug hereingefallen, der auch 40 Jahre später noch Fragen aufwirft. Die Reporter der Fernsehredaktion ARD-History sind diesen Fragen nachgegangen. 

von Norbert Kuntze

25. April 1983: Pressekonferenz im Verlag Gruner und Jahr. Das Magazin Stern hat eingeladen. Vor 27 Fernsehteams und 200 Reportern präsentiert Chefredakteur Peter Koch "Hitlers Tagebücher". "Auch auf bohrende Nachfragen werden Sie jetzt von mir nicht hören werden, wer uns die Bücher übergeben hat", sagt Koch auf der Pressekonferenz.

Der Scoop um "Hitlers Tagebücher" wird schnell zum Skandal

"Hitlers Tagebücher": ein Presse-Scoop. Die Geschichte des Dritten Reiches müsse teilweise umgeschrieben werden, triumphiert der Chefredakteur. Doch schnell, sehr schnell sogar, kamen Zweifel auf: Zu viele Unstimmigkeiten, zu viele Ungereimtheiten und: Die roten Kordeln sind einwandfrei Nachkriegsware, die Altersflecken schwarzer Tee.

Verantwortlich: Kunstfälscher Kujau und "Stern"-Reporter Heidemann

"Die angeblichen 'Hitler-Tagebücher' sind nach Überzeugung amtlicher Experten eine Fälschung", meldet die Tagesschau am 6. Mai 1983. Hinter dem Fake stecken vornehmlich der Kunstfälscher Konrad Kujau und "Stern"-Reporter Gerd Heidemann. Doch letztlich sind es nicht beide allein, das gesamte Verlagshaus steht blamiert da. Eine ganze Branche gerät in Misskredit. Die Gier nach Geld, die Gier nach Sensationen - aus diesem Grund fielen so viele auf die Hitler-Fakes herein.

NDR veröffentlicht sämtliche Bände digital und kommentiert

Über die Geschichte der gefälschten "Hitler-Tagebücher" ist in all den Jahren viel veröffentlicht worden. Es gibt Filme, Reportagen, sogar eine Serie und nun diese Doku mit exklusivem Material. Denn erst vor Kurzem veröffentlichte der NDR sämtliche Bände der gefälschten Tagebücher digital und kommentiert. Was steht drin? 62 Bände Hitlers gefälschte Gedanken, erfundene Notizen zu Ereignissen und Personen, ausgedachte Gesundheitsprobleme, nachempfundene Gefühle für Eva Braun.

Weitere Informationen
Gerd Heidemann präsentiert auf der Pressekonferenz des Hamburger Magazins "Stern" am 25. April 1983 die vermeintlichen Hitler-Tagebücher. © picture-alliance / dpa Foto: Chris Pohlert

"Der Hitler-Fake": Regisseur Christian Bock im Interview

Der Filmemacher erzählt, was ihn an der Geschichte um die Hitler-Tagebücher 40 Jahre später noch gereizt hat. mehr

"Hitler-Tagebücher" sollten Holocaust relativieren

Wie lautet das Fazit 40 Jahre nach der Affäre um die gefälschten "Hitler-Tagebücher"? Einerseits zeigt die aktuelle Auswertung, dass es sich keineswegs um einen reinen Medien-Skandal handelte. Vielmehr sollte Hitler in einem milden Licht gezeigt, der Holocaust relativiert werden. Kurzum: Geschichtsklitterung,

Besonders abscheulich: Kujau verharmlost Hitlers Rolle bei der Vernichtung der Juden. In den Tagebüchern steht praktisch nichts über den Holocaust, die "Endlösung" oder den millionenfachen Mord.

Fake war vor 40 Jahren stümperhaft, aber was wäre heute?

Andererseits lehrt dieser Fall, dass Sensationslust und Gier stets die größte Gefahr für einen unabhängigen Journalismus sind. Der Hitler-Fake flog schnell auf, damals vor 40 Jahren, auch weil er so stümperhaft durchgeführt wurde. Doch was wird sein, wenn Fälschern in Zukunft eine Künstliche Intelligenz (KI) zur Verfügung steht?

Weitere Informationen
Gefälschte Hitlertagebücher liegen auf einem Stapel © picture-alliance/dpa Foto: Markus Scholz

Datenbank: Die gefälschten "Hitler-Tagebücher" zum Durchsuchen

Der NDR hat die Tagebücher in vollem Umfang digitalisiert und bietet eine Volltextsuche. Ein Politologe ordnet die Einträge ein. mehr

Auf einer Bildmontage sind vor einem roten Hintergrund die gefälschten "Hitler-Tagebücher" der Schriftzug "Der Hitler-Fake" und Hitler zu sehen. © SWR / Chris Gruber

"ARD-History: Der Hitler-Fake" in der ARD-Mediathek

Die Dokumentation von Christian Bock läuft am 24. April 2023 um 22.50 Uhr im Ersten - und ist ein Jahr lang in der ARD-Mediathek abrufbar. extern

Der Fälscher der Hitler-Tagebücher, Konrad Kujau, zeigt am 29. August 1984 während des Prozesses in Hamburg eines der gefälschten Exemplare.  Im Hintergrund ist Kujaus Anwalt Kurt Groenewold. © picture alliance / ASSOCIATED PRESS Foto: Norbert Foersterling

Gefälschte "Hitler-Tagebücher" kommen ins Bundesarchiv

Vor 40 Jahren wurden sie vom "Stern" veröffentlicht. In diesem Jahr sollen sie an den Archiv-Standort Koblenz übergeben werden. mehr

"Stern"-Reporter Gerd Heidemann präsentiert im April 1983 die vermientlichen "Hitler-Tagebücher", im Hintergrund das Titelblatt des "Stern" mit der Titelzeile "Hitlers Tagebücher entdeckt" (Montage) © NDR

Gefälschte "Hitler-Tagebücher" - So gefährlich war der Fake

Ging es bei den gefälschten "Tagebüchern" wirklich nur um einen Scoop für den "Stern"? Oder hatten die Täter noch ganz andere Motive? Ein Dossier. mehr

Gerd Heidemann präsentiert auf der Pressekonferenz des Hamburger Magazins "Stern" am 25. April 1983 die vermeintlichen Hitler-Tagebücher. © picture-alliance / dpa Foto: Chris Pohlert

Vor 40 Jahren: Die "Hitler-Tagebücher" und der "Stern"-Skandal

Vor 40 Jahren erscheinen im "Stern" erste Auszüge aus Hitlers angeblichen Aufzeichnungen. Doch das Blatt war einem Fälscher aufgesessen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Matinee | 24.04.2023 | 12:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Zeitgeschichte

Dokumentarfilm

Alles steht Kopf 2 © 2023 Disney/Pixar. All Rights Reserved.

Filme 2024: Diese Highlights kommen ins Kino

2024 locken Blockbuster wie "Alles steht Kopf 2" und "Gladiator 2" ins Kino. Auch von Nora Fingscheidt, Ridley Scott und vom "Joker" gibt's Neues. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Abdulrazak Gurnah am Freitag, 10. Mai 2024, im Rahmen eines Interviews mit der APA © picture alliance / GEORG HOCHMUTH / APA

"Haben Verantwortung, uns mit Kolonialismus auseinanderzusetzen"

Bei der Aufarbeitung der Zeit des Kolonialismus hofft Literaturnobelpreisträger Abdulrazak Gurnah auf die Literatur. mehr