Stand: 02.05.2018 09:42 Uhr

Im Kampf gegen die Pharmaindustrie

Eleanor & Colette
, Regie: Bille August
Vorgestellt von Claudia Wallbrecht

Ihr Fall machte Geschichte: Gegen die Übermacht der Ärzte erkämpfte sich die Psychiatriepatientin Eleanor Riese gemeinsam mit ihrer unbeirrbaren Anwältin Colette Hughes ein Mitspracherecht bei der Medikation. Zuvor wurde sie in einem Krankenhaus in San Francisco gegen ihren Willen mit Medikamenten ruhiggestellt, die schwere Nebenwirkungen hatten. Der Regisseur Bille August hat diese wahre Geschichte jetzt verfilmt: "Eleanor & Colette" ist ein packendes Justizdrama - und die bewegende Erzählung einer tiefen Freundschaft zwischen zwei Frauen.

Mit Gewalt Medikamente verabreicht

Seit einer Hirnschädigung in der Kindheit nimmt Eleanor Medikamente. Sie leidet unter den Nebenwirkungen - aber noch mehr unter den Schrecken, die sie immer wieder erlebt, wenn sie in psychiatrischen Krankenhäusern Hilfe sucht. "Als sie mich anrief, waren ihr gerade mit Gewalt Medikamente verabreicht worden. Mit fünf Leuten!", erinnert sich Colette Hughes heute. "Die haben ihr die Hose runtergezogen und ihr genau das Mittel gespritzt, das sie so krank machte. Und sie wusste genau, welches Medikament bei Überdosierung ihre Krämpfe verstärkte. Wohlgemerkt, sie war freiwillig ins Krankenhaus gegangen! Aber sie haben daraus eine Zwangseinweisung gemacht, damit sie das tun konnten."

Eine Freundschaft zwischen zwei außergewöhnlichen Frauen

Bild vergrößern
Bille August: "Trotz unseres hohen Lebensstandards gibt es heute mehr denn je Menschen, die an geistigen Krankheiten leiden."

"Ich mag an dieser Geschichte, wie sich zwischen diesen beiden außergewöhnlichen Frauen eine Freundschaft entwickelt", so der Regisseur Bille August. "Auf der einen Seite die sehr direkte und offene Eleanor. Sie ist ein wenig unreif und selbstbezogen, wie ein Kind, aber gleichzeitig sehr warmherzig. Und auf der anderen Seite die zurückhaltende Anwältin, die kaum Zugang zu ihren Gefühlen hat."

Hilary Swank spielt die Anwältin Colette Hughes

Colette Hughes (Hilary Swank) erinnert sich noch sehr gut an ihre Freundin und die Zeit des Prozesses: "Ich machte mir klar, dass Eleanor seit ihrer Kindheit gewöhnt war, dass man ihr nicht zuhörte. Und dass Gehört-Werden sehr wichtig für sie war. [...] Sie konnte echt anstrengend sein. Sie hatte eine Liste von Leuten, für die sie betete. Und auf dieser Liste wurde man dann ständig verschoben."

Herausragend: Helena Bonham Carter

Helena Bonham Carter brilliert in der Rolle von Eleanor Riese: "Sie hatte eine kleine Hirnschädigung. Aber ich wollte nicht diese Krankheit spielen, sondern sie! Es geht hier um eine sehr verletzte Frau. Sie ist nicht wirklich verrückt. Sie wurde medizinisch einfach nur nicht gut behandelt."

Kampf gegen mächtige Ärzte- und Pharmalobby

Als Colette Hughes den Fall Anfang der 80er-Jahre übernahm, war ihr klar, dass dies der längste Prozess ihres Lebens werden würde. Auch weil sie die Einzige war, die glaubte, dass er zu gewinnen sei - gegen die mächtige Ärzte- und Pharmalobby. Es war ein mutiger Arzt, der dem Fall die entscheidende Wende gab. Und am Ende stand ein Urteil, das die Mitspracherechte der Patienten entscheidend stärkte. Und ein Signal an die Gesellschaft, seelisch Kranke nicht als hoffnungslose Fälle abzuschreiben.

"Trotz unseres hohen Lebensstandards, unseres Wohlstands, gibt es heute mehr denn je Menschen, die an geistigen Krankheiten leiden. Depression und so weiter", sagt Bille August. "Und es geht darum, denen Mut zu machen, dass es sich lohnt, zu kämpfen und nicht aufzugeben."

Eleanor & Colette

Genre:
Drama/Biografie
Produktionsjahr:
2017
Produktionsland:
Belgien/Deutschland
Zusatzinfo:
Mit Helena Bonham Carter, Hilary Swank, Jeffrey Tambor
Regie:
Bille August
Länge:
115 Min.
FSK:
12
Kinostart:
3. Mai 2018

Dieses Thema im Programm:

Kulturjournal | 23.04.2018 | 22:45 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kultur/film/Bille-August-Drama-Eleanor-Colette,eleanor102.html

Mehr Kultur

02:21
Hamburg Journal

Brecht: TV-Dokudrama von Heinrich Breloer

21.03.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:31
Hamburg Journal

Comedy-Musical "Wir" im Schmidtchen

21.03.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal
03:01
Schleswig-Holstein Magazin

Kinopremiere: "Norddeutschland bei Nacht"

21.03.2019 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin