Szene aus "Müller: Ein Chronik in sechs Jahrzehnten" © Silke Winkler/Mecklenburgisches Staatstheater Foto: Silke Winkler

Staatstheater Schwerin erzählt Heiner Müllers Leben

Stand: 30.09.2022 08:11 Uhr

Heiner Müller starb 1995 im Alter von 66 Jahren. Jetzt feiert das Mecklenburgische Staatstheater in Schwerin die Uraufführung eines Stücks über den Autoren und seine Texte: "Müller: Eine Chronik in sechs Jahrzehnten" unter der Regie von Sascha Hawemann.

von Axel Seitz

Schwarze Kleidung, schwarze Haare und eine Zigarre in der Hand - Heiner Müller steht auf der Bühne. Nein, es sind sechs Heiner Müller und sie erzählen aus ihrem, seinem Leben:

Der Ärger fing in Mecklenburg an. Der Weg zur Schule war beschwerlich, auch der Rückweg, weil irgendwelche Schüler, Mecklenburger Schüler auf Ausländerjagd gingen. Ich war der einzige Ausländer.

Das Schweriner Schauspiel am Mecklenburgischen Staatstheater präsentiert nicht ein Heiner-Müller-Stück. Regisseur Sascha Hawemann verbindet biografische Daten des Künstlers mit dessen Texten: "Wenn man das selber zusammenbauen kann, kann man halt eine Chronik bauen. Man kann wirklich auch Texte aus verschiedensten Jahrzehnten benutzen. Und das finde ich auch das Spannende daran, dass man diesen Autor für sich vielleicht auch entdecken kann, denn jede Periode hat ihre eigene Sprache oder Spielweise."

Acht Schauspieler in unterschiedlichsten Rollen

Heiner Müller mit seiner ersten Frau Ingeborg, die sich später das Leben nimmt. Heiner Müller mit seiner zweiten Frau, der Bulgarin Ginka, Heiner Müller, der von den Polit-Oberen in der DDR kritisierte Autor:

Genosse Müller, ihre Texte spiegeln nicht unsere sozialistische Realität wider, gar konterrevolutionäre Tendenzen, Verhöhnung aller Errungenschaften des Sozialismus.

Szene aus "Müller: Ein Chronik in sechs Jahrzehnten" © Silke Winkler/Mecklenburgisches Staatstheater Foto: Silke Winkler
"Müller: Ein Chronik in sechs Jahrzehnten" auf der Bühne am Mecklenburgischen Staatstheater in Schwerin zu erleben.

Auf der meist leeren, sehr tiefen Bühne mit grauen und weißen Wänden agieren vier Schauspielerinnen und vier Schauspieler in unterschiedlichen Rollen: mal Heiner Müller, seine Frauen, dann Figuren aus seinen Stücken. Es treten aber auch Thomas Brasch, Bettina Wegner und Wolf Biermann auf. Für Schauspielerin Julia Keiling eine spannende Herausforderung: "Man kann dieses Stück auf verschiedene Arten und Weisen sehen. Wahrscheinlich wird jeder was ganz anderes darin sehen. Manche können an Geschehnissen, an Jahreszahlen, an Ereignissen anknüpfen und andere - vielleicht jüngere Zuschauerinnen - die kriegen eher eine Energie mit oder denen fallen ganz andere Sachen auf, die ja heute immer noch aktuell sind - Kapitalismuskritik oder Ähnliches."

Herausfordernde Reise durch ein Dichterleben

Der Regisseur und Autor der Schweriner Inszenierung, Sascha Hawemann, Sohn des 2011 verstorbenen Theatermachers Horst Hawemann, unternimmt den Versuch, wie es der Titel verrät, eine Chronik in sechs Jahrzehnten auf die Bühne zu bringen: "Ich finde erstens, dass er mittlerweile ein vergessener Dichter wird, was ich ein großes Unrecht an seiner Sprache und Dichtkunst finde. Zweitens glaube ich, dass seine Weltsicht beziehungsweise seine kritische Sicht auf eine Gesellschaftsordnung wieder relevant wird - also das Hinterfragen von Ideologien und Nationalismen und das eigene Hinterfragen als Autor. Es ist letztendlich auch eine Reise durch seinen Kopf."

Dieser Abend am Mecklenburgischen Staatstheater ist eine kurzweilige, mitunter herausfordernde Reise durch ein Dichterleben und ein untergegangenes Land.

Weitere Informationen
Ein älterer Mann hat den Kopf in die rechte Hand gestützt. Es ist der Theatermann Christoph Schroth. © picture-alliance / Berliner_Zeitung | Max Lautenschläger Foto: Max Lautenschläger

Theater-Regisseur Christoph Schroth ist tot

Viele Jahre arbeitete Schroth in Schwerin. Legendär wurden seine sechsstündigen Inszenierungen von "Faust I" und "Faust II" an einem Abend. mehr

Der Innenraum des Schweriner E-Werks ist im Bühnenbereich mit schwarzen Vorhängen abgetrennt. Der Boden ist grau. © Axel Seitz/NDR Foto: Axel Seitz/NDR

Das Schweriner E-Werk als Spielstätte des Staatstheaters schließt

Im E-Werk in Schwerin wurde mal Strom produziert, seit 1998 war es Spielstätte des Mecklenburgischen Staatstheaters - bis jetzt. mehr

Mit der Janosch-Geschichte "Oh, wo schön is Panama" hat die Fritz-Reuter-Bühne die Spielzeit am Mecklenburgischen Staatheater eröffnet - undzwar im Schweriner Zoo und auf Plattdeutsch. © NDR Foto: Thomas Naedler

Theater in Schwerin: Janosch zum Spielzeitauftakt im Zoo

Mit einer niederdeutschen Fassung des Janosch-Klassikers "Oh, wie schön ist Panama" eröffnet das Schweriner Staatstheater die Spielzeit. mehr

Der Zuschauerraum im Großen Haus des Mecklenburgischen Staatstheaters. © Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin Foto: Silke Winkler

Mecklenburgisches Staatstheater präsentiert neuen Spielplan

In der kommenden Spielzeit sind 77 Produktionen geplant. Besucher dürfen sich auf zwei neue Spielstätten freuen. mehr

Staatstheater Schwerin erzählt Heiner Müllers Leben

Regisseur Sascha Hawemann hat Leben und Werk von Heiner Müller miteinander verwoben. Entstanden ist eine "Chronik".

Art:
Bühne
Datum:
Ort:
Meckl. Staatstheater Schwerin
Alter Garten 2
19055 Schwerin
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Kulturjournal | 29.09.2022 | 19:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Theater

Mehr Kultur

Festlicher Auftritt auf Bühne mit Musikerinnen und Musikern © Fanny Mendelssohn Förderpreis Foto: unbekannt

Heide Schwarzweller: Initiatorin des "Fanny Mendelssohn Förderpreises"

Heide Schwarzweller liebt Musik und arbeitet gern mit jungen Menschen zusammen - Inspiration für den Musikpreis. mehr