Junge Menschen auf einem Bild des Backstage Festivals vom Schauspielhaus Hamburg 2025 © Matthis Röpke

Backstage-Festival im Deutschen Schauspielhaus ist gestartet

Sendung: Journal | 14.06.2024 | 19:30 Uhr | von Helling, Peter
3 Min | Verfügbar bis 21.06.2026

Dieses Theaterfestival gibt es seit mehr als dreißig Jahren, und es findet oft unter dem Radar statt - keine Big Names, keine großen Stücke: das Backstage-Festival im Deutschen Schauspielhaus! Fast jedes Theater hat ja eigene Jugendclubs, Spielclubs, wo Amateure aller Generationen unter Profi-Anleitung Theater machen. Das Schauspielhaus zeigt jedes Jahr Projekte und Stücke seiner Jugend- und Spielclubs im größten Sprechtheater Deutschlands. Mit geballter Energie - und sehr viel Optimismus. Peter Helling war beim Festivalstart im Malersaal. Das Motto dieser Ausgabe ist - "Was aus uns werden soll".

"Backstage" - das heißt: acht Stücke von acht Gruppen, achtmal neue Perspektiven auf die Gegenwart, rund 100 Teilnehmende zwischen acht und 71 Jahren: Hauptsache Anarchie, Fantasie, Spielwut. Sie sagen: "Backstage ist einfach so eine tolle Möglichkeit, Menschen kennenzulernen und hier diese Projekte zu machen." Ich find die Leute, die man hier trifft, findet man eigentlich nirgendwo / einfach die Gruppe und diese Situation, sich jeden Montag da zu treffen und zu arbeiten hat super viel Spaß gemacht. / Dann war ich so überwältigt, weil wir einfach so verrückte Dinge in der Gruppe gemacht haben

Festivalleiter Michael Müller ist seit 1991 dabei. Mit silbernen Schuhen sitzt er im Foyer des Malersaal und lächelt breit. Gemeinsam mit Marie Petzhold leitet er erneut die Backstage Jugendclubs im Schauspielhaus: "Ich komm aus der Zukunft, und ich kann sagen, es wird alles gut", erzählt Müller. "Das ist natürlich in allen Gruppen ein großes Thema, 'was wird aus mir, und was kann ich bei all diesen Freiheiten, die man uns suggeriert, überhaupt wirklich tun, in einer Welt, die im Moment wirklich am Wackeln ist?' Wir brauchen auch Verbündete, man muss die Leute auch anzünden, im besten Sinn auch wieder!"

Angezündet, motiviert wirken sie alle hier auf der Bühne, ein Karussell der Möglichkeiten, mit schön bissiger Ironie und viel Selbstkritik.

Das Publikum beim Eröffnungsabend ist hin und weg: "Das ist irre, das tut so gut, gerade jetzt, das stärkt die Jugendlichen, auch uns Ältere, und bringt Mut", sagt ein Besucher. "Ich hab manchmal Angst, dass sowas wie Theater ausstirbt, und jetzt das zu sehen, dass die in diesem Alter sich jede Woche treffen, finde ich so geil, muss unbedingt weiter passieren", freut sich eine weitere Besucherin. "Inglaublich, ich find das so toll, dass das Schauspielhaus ein Ort ist für junge Menschen, auch mal auf die Bühne zu kommen. Es kostet halt fast gar nichts, das find ich auch richtig stark, dass Jugendliche so einen Raum haben, das auszutesten!"
Anna Insomnia versöhnt sich am Ende mit ihren inneren Dämonen. Riesenapplaus für einen gelungenen Festivalstart!

Das Festival läuft bis 24. Juni und zeigt unterschiedliche Stücke. Am 18. Juni geht es zum Beispiel ins "Lovecamp" im Malersaal - mit einer unvorhergesehenen Reise in die Wildnis.

https://schauspielhaus.de/backstage-festival-2024-25

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mann und Frau sitzen am Tisch und trinken Tee. © NDR Foto: Christian Spielmann

Tee mit Warum - Die Philosophie und wir

Bei einem Becher Tee philosophieren unsere Hosts über die großen Fragen. Denise M‘ Baye und Sebastian Friedrich diskutieren mit Philosophen und Menschen aus dem Alltag. mehr

Mehr Kultur

Der Autor Marc Elsberg steht mit dem Rücken zu einer Scheibe, so dass sein Konterfei zweimal zu sehen ist. © picture alliance / Frank May | Frank May

"Monokulturen vermeiden": Autor Marc Elsberg zu weltweiten IT-Störungen

Der Schriftsteller hat in seinem Science-Fiction-Thriller "Blackout" anschaulich gemacht, wie verletzlich unsere vernetzte Welt ist. mehr