"Noch wach?": Stuckrad-Barres Buch fehlt ein doppelter Boden

Stand: 20.04.2023 15:25 Uhr

Am Mittwoch ist Benjamin von Stuckrad-Barres mit Spannung erwarteter Roman "Noch wach?" erschienen. Unser Kritiker hat ihn über Nacht gelesen und meint: Dem Text fehlt ein doppelter Boden, eine Irritation.

von Alexander Solloch

Da steht einer in der Tiefgarage eines Hauses, mit dem er eigentlich gar nichts mehr zu tun haben will, in das es ihn aber doch immer wieder zieht, er hat ja immerhin auch mal dafür gearbeitet, steht also in der Garage dieses - nein, nicht des Springer-Verlagshauses, sondern, so viel Verbrämung muss sein, des riesigen Neubaus dieses TV-Senders, der täglich Schmutz, Schund und Hetze über die Menschen kippt; da steht er und ist wütend und fühlt sich im Recht …

… und ich mag dieses Gefühl überhaupt nicht. Moralisch im Recht zu sein oder auch nur sich zu wähnen macht so dumm, das ist immer das Problem. Leseprobe

Und damit ist dann auch schon das Problem dieses Romans benannt: Die Position der moralischen Unanfechtbarkeit, die er, zweifellos zu Recht, einnimmt, verhindert doch eigentlich jeden Erkenntnisgewinn. Man geht so klug, so grundempört, so unerschüttert wütend aus ihm heraus, wie man in ihn hineingegangen ist. Den Boulevardjournalismus und seine Protagonisten blöd zu finden - darin sind sich die, die diesen Roman zur Hand nehmen, doch eh einig. Es fehlt ein doppelter Boden, eine Irritation.

Weitere Informationen
Julian Reichelt © picture alliance Foto: Norbert Schmidt

"Noch wach?" von Benjamin von Stuckrad-Barre: Worum geht's?

Der Roman "Noch wach?" von Benjamin von Stuckrad-Barre erzählt von Machtstrukturen und Machtmissbrauch. mehr

Showdown dreier Männer: Wie bei Döpfner, Reichelt und Stuckrad-Barre?

Was also passiert hier? Im Laufe eines guten Jahres kommt es allmählich zum Showdown dreier Männer. Es sind der Ich-Erzähler, der Besitzer des Senders und dessen Chefredakteur. Wer sich unter ihnen Benjamin von Stuckrad-Barre selbst, seinen langjährigen Freund, den Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner, und den zum Erzählzeitpunkt 2019 sehr mächtigen "Bild"-Chefredakteur Julian Reichelt vorstellt, macht wohl, aller Literatur- und Figurentheorie zum Trotz, keinen groben Fehler. Der Erzähler jedenfalls, der sich doch eigentlich bei entspannten Poolnächten im Chateau Marmont Hotel am Sunset Boulevard von seinem anstrengenden Leben erholen möchte, erhält Einblick in die Mitteilungen, die der - hier namenlose - Chefredakteur seinen jungen Mitarbeiterinnen zu schicken pflegt.

Grammatik und Interpunktion galten als so was wie gewerkschaftsorganisiertes Schwächlingsgeplärre und wurden folglich vermieden, weil keine Zeit jetzt, niemals Zeit, immer Eile, es geht um Deutschland, mindestens, na, dies war also, was ihm aktuell so durch die oftmals weiche Birne rauschte:

Noch wach?
Scheiß klimaanlage komm und wärm mich
Starke vermissung

Bin da
Körper an körper jetzt
Wo du?

Was für ein Typ. Das ganze Dienstwagengetue, dieser TOP-DOWN-Wahn, diese durchaus babyhafte Impulskontrollosigkeit … Leseprobe

Ja gut, sicherlich, "was für ein Typ". Wem das interpretatorisch und sprachlich etwas dürftig vorkommt, der erinnert sich vielleicht an den vor über zehn Jahren erschienenen Roman "Johann Holtrop" von Rainald Goetz, in dem im Prinzip das alles, mit leicht anderen Kennziffern, schon zu lesen war; auch dies ein nur aus der Wut geschriebenes und damit literarisch wenig überzeugendes, aber doch immerhin sprachlich originelles Buch. 

Weitere Informationen
Porträtfoto von Benjamin von Stuckrad-Barre. © picture alliance/dpa | Georg Wendt
8 Min

"Noch wach?": Ist es das erwartete Skandalbuch?

Im Interview spricht unser Kritiker Alexander Solloch über den neuen Roman von Benjamin von Stuckrad-Barre. 8 Min

"Noch wach?": Erzählposition schüttelt uns nicht durch

Stuckrad-Barre aber gelingt überhaupt kein ästhetischer, dramaturgischer, irgendwie künstlerischer Zugriff auf sein Material. Der Erzähler ist fassungslos über den sexgesteuerten Machtmissbrauch im Sender, im Boulevardjournalismus, in Hollywood, überall dort, wo hierarchische Verhältnisse ausgespielt werden. Aber weil es zur Fassungslosigkeit gar keine Alternative gibt, schüttelt uns diese Erzählposition nicht durch, packt uns nicht am Kragen. Wo sie es könnte, vergibt sie ihre Chancen, zum Beispiel wenn es um die rätselhafte Freundschaft des Erzählers mit dem Senderbesitzer geht, eine Freundschaft, die uns mit Platitüden noch verunklart wird.

Wer bitte, mit Ausnahme von Social-Media-Algorithmen, will denn, dass man nur Freunde hat, die genauso denken, leben und sind wie man selbst? Leseprobe

Okay, aber wenn das alles ist, kann man sich natürlich auch mit Donald Trump befreunden. Benjamin von Stuckrad-Barre hat ein viel zu langes Buch geschrieben, in dem viel zu wenig drinsteht, aber immerhin eine der schönsten Zärtlichkeiten der jüngeren Literaturgeschichte zu finden ist:

Wir wussten beide nicht, ob wir uns jetzt umarmen sollten, merkten wir, als wir uns bereits ungelenk ineinander verschränkten und einander mit verklemmter Herzlichkeit auf die Ohren küssten. Menschsein, es ist und bleibt die groteskeste Komödie überhaupt. Leseprobe

… und nicht wenig tragen dazu ihre zentralen Bestandteile bei: Bücher schreiben, Bücher herausgeben, Bücher kritisieren.

Weitere Informationen
Eine Frau mit hellen langen Haaren, die bis zu den Oberschenkeln reichen, steht mit dem Rücken zur Kamera vor einem modernen Gebäude - Themenfoto zur Aufführung "Noch wach?" am Thalia Theater © Krafft Angerer

Stuckrad-Barre: Romaninszenierung "Noch wach?" in Hamburg

Theaterregisseur Christopher Rüping bringt Benjamin von Stuckrad-Barres Buch zum Saisonauftakt am Thalia Theater auf die Bühne. mehr

Benjamin von Stuckrad-Barre © picture alliance/dpa | Hannes P. Albert

"Noch wach?": Das Leid der Frauen steht im Mittelpunkt

Es wird viel über Matthias Döpfner und Julian Reichelt gesprochen - dabei liegt der Fokus in Benjamin von Stuckrad-Barres Roman eigentlich auf dem Leid der Frauen. mehr

John Malkovich  und Ingeborga Dapkunaite in der Inszenierung "In the Solitude of Cotton Fields" am Thalia Theater  - geplant für  April 2024 © Gio Kardava

Thalia Theater: Nächste Saison mit "Noch wach?" und John Malkovich

Als Einstieg wird "Noch wach?" nach Stuckrad-Barres neuem Roman uraufgeführt. Im April 2024 kommt John Malkovich in Hamburg auf die Bühne. mehr

Benjamin von Stuckrad Barre vor Collage mit Mathias Döpfner und Julian Reichelt © NDR
29 Min

Döpfner, Stuckrad-Barre & Reichelt: Enthüllung und Fiktion

Was wir aus Stuckrad-Barres neuem Roman und Döpfners geleakten Chats lernen können 29 Min

Noch wach?

Seitenzahl:
384 Seiten
Verlag:
Kiepenheuer & Witsch
Veröffentlichungsdatum:
19. April 2023
Bestellnummer:
978-3-462-00467-0
Preis:
25 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 20.04.2023 | 12:40 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Romane

Ein Latte Macchiato, eine Brille und eine Kerze liegen auf einem Buch © picture alliance / Zoonar | Oleksandr Latkun

Neue Bücher 2024: Die spannendsten Neuerscheinungen

Unter anderem gibt es Neues von Dana von Suffrin, Michael Köhlmeier und Bernardine Evaristo. mehr

Logo vom NDR Kultur Podcast "eat.READ.sleep" © NDR Foto: Sinje Hasheider

eat.READ.sleep. Bücher für dich

Lieblingsbücher, Neuerscheinungen, Bestseller – wir geben Tipps und Orientierung. Außerdem: Interviews mit Büchermenschen, Fun Facts und eine literarische Vorspeise. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Eine Cellistin und eine Pianistin musizieren © NDR.de/ Linda Ebener

Jugend musiziert: Der höchste Preis ist, zusammen Musik zu machen

Am Pfingstwochenende sind rund 2.300 Musikerinnen und Musiker beim Bundesfinale von "Jugend musiziert" in Lübeck mit dabei. Zwei von ihnen sind Gretje Peters und Liliia Kovalenko. mehr