John Malkovich  und Ingeborga Dapkunaite in der Inszenierung "In the Solitude of Cotton Fields" am Thalia Theater  - geplant für  April 2024 © Gio Kardava
John Malkovich  und Ingeborga Dapkunaite in der Inszenierung "In the Solitude of Cotton Fields" am Thalia Theater  - geplant für  April 2024 © Gio Kardava
John Malkovich  und Ingeborga Dapkunaite in der Inszenierung "In the Solitude of Cotton Fields" am Thalia Theater  - geplant für  April 2024 © Gio Kardava
AUDIO: Thalia Theater: Knaller zum nächsten Saisonauftakt mit "Noch wach?" (6 Min)

Thalia Theater: Nächste Saison mit "Noch wach?" und John Malkovich

Stand: 18.04.2023 16:06 Uhr

Zur Saisoneröffnung 2023/2024 wird "Noch wach?" nach Stuckrad-Barres neuem Roman uraufgeführt. Im April 2024 kommt John Malkovich für ein Gastspiel nach Hamburg.

"Es läuft, die Talsohle ist durchschritten: Die Menschen kommen wieder ins Theater!" Das erklärte Joachim Lux, der Intendant des Hamburger Thalia Theaters, bei der Vorstellung der Pläne für die kommende Saison 2023/2024. Bis zum Ende dieser Spielzeit rechnet er mit deutlich mehr als 200.000 Besucherinnen und Besuchern: Das sind nur zehn Prozent weniger als vor der Pandemie.

Bei der Vorstellung vor Publikum am Sonntag sagte Lux vor gut gefülltem Saal: "Sie lieben uns - und wir lieben Sie heftig zurück!". Zum Thema Nachhaltigkeit berichtete er etwa, der Energieverbrauch des Hauses seit seit 2009 um 50 Prozent unter anderem durch den Einsatz von LEDs gesunken.

Kontinuität im Ensemble: Keine Zu- oder Abgänge im Thalia Theater Hamburg

Mit Blick auf die nächste Saison konnte Lux berichten, es werde keine Zu- und keine Abgänge beim Ensemble geben. Mehr als die Hälfte der 13 Inszenierungen für die nächste Saison in Hamburg sind Ur- und Erstaufführungen.

Lux und sein Team setzen vor allem auf Zeitgenössisches. Mehr als die Hälfte der 13 geplanten Inszenierungen sind Ur- und Erstaufführungen.

"Noch wach": Möglicher Knaller ab 8. September nach Roman von Stuckrad-Barre

Cover: Benjamin von Stuckrad-Barre - Noch wach? © KiWi Verlag
Benjamin von Stuckrad-Barres Medienroman "Noch wach?" wird - als Stück von Christopher Rübing - im September 2023 die neue Saison eröffnen.

Gleich am Anfang steht ein ziemlichen Knaller: Zur Saisoneröffnung am 8. September bringt Christopher Rüping "Noch wach" von Benjamin Stuckrad-Barre auf die Bühne. "Der Saisonauftakt könnte ein richtiger Coup werden, gerade auch in der Inszenierung von Christopher Rüping, da bin ich wirklich gespannt", sagt NDR Kultur Theaterkritikerin Katja Weise. "Noch ist nicht einmal das mit Spannung erwartete Buch erschienen, ein Schlüsselroman, ein Medienroman".

Im Programmheft steht, es gehe um eine Frau in Berlin mit einem neuen Job bei einem großen Fernsehsender. Der neue Chef sei super, die Zukunft ein leuchtendes Versprechen. Vor allem zu später Stunde, wenn eine SMS-Nachricht auf ihrem Handybildschirm aufblitzt: 'Noch wach?'. In Los Angeles im Garten des legendären Hotels 'Chateau Marmont' versucht ein Schriftsteller, einen Liebesroman zu schreiben, kommt aber nicht wirklich voran. Er trifft Rose McGowan, eine Schauspielerin, der man nachsagt, neuerdings irgendwie anstrengend geworden zu sein, weil sie alte Machtstrukturen und einen handfesten Machtmissbrauch beklagt.'

Weitere Informationen
Eine Frau mit hellen langen Haaren, die bis zu den Oberschenkeln reichen, steht mit dem Rücken zur Kamera vor einem modernen Gebäude - Themenfoto zur Aufführung "Noch wach?" am Thalia Theater © Krafft Angerer

Stuckrad-Barre: Romaninszenierung "Noch wach?" in Hamburg

Theaterregisseur Christopher Rüping bringt Benjamin von Stuckrad-Barres Buch zum Saisonauftakt am Thalia Theater auf die Bühne. mehr

Weitere Stücke auf dem nächsten Spielplan sind Dantons "Tod Reloaded" nach Georg Büchner, "Schande" nach Ingmar Bergmann unter der Regie von Matthians Anderson und "Wolf unter Wölfen" von Hans Fallada, inszeniert von Luk Perceval. "Ich freue mich, dass Luk Perceval nach jetzt siebenjähriger Abstinenz noch einmal ans Thalia Theater zurückkommt", so Weise. Jette Steckel bringt im Februar "Meister und Margarita" nach Michail Bulgakow auf die Bühne.

April 2024: Gastspiel mit John Malkovich am Thalia Theater Hamburg

John Malkovich  und Ingeborga Dapkunaite in der Inszenierung "In the Solitude of Cotton Fields" am Thalia Theater  - geplant für  April 2024 © Gio Kardava
John Malkovich und Ingeborga Dapkunaite in der Inszenierung "In the Solitude of Cotton Fields" am Thalia Theater - geplant für April 2024

Mehrere internationale Gastspiele hat Joachim Lux eingeladen. Das wohl prominenteste dürfte im April nächsten Jahres "In the Solitude of Cotton Fields" sein: Darin stehen US-Schauspieler John Malkovich (aktuell im Kino in "Seneca" zu sehen) und Ingeborga Dapkunaite auf der Bühne, inszeniert von "Regie-Shootingstar Timofey Kulyabin", der erstmals am Thalia gastiere, so das Programmheft. Im Stück gehe es um "Begehren als Schande, Liebe als Sehnsucht und Unmöglichkeit, und Handel als die vorherrschende Modalität menschlicher Beziehungen."

Weitere Informationen
Szene aus dem Film "Seneca" © Weltkino Filmverleih

"Seneca": John Malkovich als großer Opportunist und Heuchler

Malkovich spielt Seneca als Opportunist im Dienste Neros. Der Philosoph bleibt im Film als epochaler Heuchler mit endlosem Gelaber in Erinnerung. mehr

Julian Reichelt © picture alliance Foto: Norbert Schmidt

"Noch wach?" von Benjamin von Stuckrad-Barre: Worum geht's?

Der Roman "Noch wach?" von Benjamin von Stuckrad-Barre erzählt von Machtstrukturen und Machtmissbrauch. mehr

Porträt des Schriftstellers Hans Fallada © picture-alliance / dpa Foto: Bifab
15 Min

"Kleiner Mann - was nun?"

Am 26. März 1926 wird Hans Fallada wegen Unterschlagung verurteilt. Es war ein weiterer Tiefpunkt im Leben des alkohol- und morphinsüchtigen deutschen Schriftstellers. 15 Min

Hans Fallada auf einem alten Schwarz-Weiß-Foto. © Screenshot
4 Min

Buchpremiere: Falladas Frankreich-Briefe schließen biografische Lücke

Über Hans Fallada gibt es zahlreiche Bücher, aber es finden sich auch 75 Jahre nach dem Tod des Schriftstellers immer noch Lücken in seiner Biografie. 4 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Journal | 18.04.2023 | 16:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Theater

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mann und Frau sitzen am Tisch und trinken Tee. © NDR Foto: Christian Spielmann

Tee mit Warum - Die Philosophie und wir

Bei einem Becher Tee philosophieren unsere Hosts über die großen Fragen. Denise M‘ Baye und Sebastian Friedrich diskutieren mit Philosophen und Menschen aus dem Alltag. mehr

Mehr Kultur

Der Autor Marc Elsberg steht mit dem Rücken zu einer Scheibe, so dass sein Konterfei zweimal zu sehen ist. © picture alliance / Frank May | Frank May

"Monokulturen vermeiden": Autor Marc Elsberg zu weltweiten IT-Störungen

Der Schriftsteller hat in seinem Science-Fiction-Thriller "Blackout" anschaulich gemacht, wie verletzlich unsere vernetzte Welt ist. mehr