Sendedatum: 05.06.2011 17:20 Uhr  - NDR Kultur  | Archiv

Life in Photographs

Life in Photographs
von Linda McCartney
Vorgestellt von Mathias Heller

Sie und ihre Arbeit standen im Schatten ihres Mannes. Eigentlich im Schatten der Band ihres Mannes - den Beatles. Die Rede ist von der Fotografin Linda McCartney. 1998 starb sie an Brustkrebs. Sie hinterließ vier Kinder und ihren Mann Paul. 13 Jahre nach ihrem Tod hat der "Taschen Verlag" jetzt einen Bildband in Zusammenarbeit mit Paul McCartney und den Töchtern Mary und Stella herausgebracht. Er zeigt Einblicke nicht nur in ihre Arbeit, sondern viel mehr.

Ein Bildband wie ein Film. Mit Dramaturgie, einer Geschichte, Liebe, Entwicklung, Hauptdarstellern, Nebenrollen und einem phantastischen imaginären Soundtrack.

Das Besondere ist, auch wenn die Musik von den Stones oder den Beatles kommt, es wird nie laut. Dies liegt hauptsächlich an Linda McCartneys Bildern. Ausgewählt von ihren Töchtern Mary, der Fotografin, und Stella, der Modedesignerin: "Ich denke für mich, meinen Vater und meine Schwester Mary war es wie, den Arbeiten meiner Mum neues Leben einzuhauchen und den Leuten zu zeigen, wie inspirierend und gegenwärtig sie war."

Der Band beginnt mit Arbeiten aus den Anfangsjahren. Eine Zeit, als es schon jede Menge Musik aber noch keine Beatles im Leben der Linda geb. Eastman gab. Janis Joplin, die Mamas und Papas, Jimi Hendrix, B.B. King, Simon and Garfunkel und ein wie ein Opossum dreinblickender Charles Aznavour. McCartney entwickelt in den  60iger Jahren einen Stil, der sie bekannt und beliebt macht und der Ihr Wesen und ihre Arbeiten beschreibt. Unaufdringlich, liebevoll, fast sogar zärtlich.

Momente mit vielschichtiger Aufrichtigkeit

Es dauert 58 Seiten bis die Beatles ihren Auftritt haben. Die Fab Four sitzen dicht gedrängt auf einem antik wirkendem Sofa - wie 25jährige Schulbuben, halb lässig halb chorknabenhaft, als ob sie auf etwas oder jemanden warten würden. "Von ihr fotografiert zu werden, fühlte sich locker und angenehm an." Schreibt Paul McCartney im Vorwort. "Ihr untrüglicher Sinn für das richtige Timing hat mich immer beeindruckt. Sie drückte auf den Auslöser, wenn man es am wenigsten erwartete, und dann hatte sie ihr Foto im Kasten."

1969 heiraten Paul und Linda. Sie bekommen drei Kinder. Linda kümmert sich hauptsächlich um sie – zu Hause. Sie schränkt das Fotografieren ein, läßt die Kamera aber niemals verstauben. Trotz ihrer Musikambitionen fotografiert sie Ihre Familie, Paul und die Kinder. Es entstehen private Augenblicke voller Witz, Wärme und Innigkeit. Bewegende Bilder aus denen man das Lachen der Kinder im Landhaus, das Rauschen des Windes beim Ausreiten und das Plätschern von Paul in der Badewanne zu hören glaubt. Die schönsten Seiten des Buches. Die Momente überraschen durch eine vielschichtige Aufrichtigkeit; einerseits die warme Vertrautheit zwischen der Fotografin und den Fotografierten, zum anderen die Auswahl der Ausschnitte und der Objekte.

Der Bildband ist einer der berührendsten dieses Jahres. Ein Buch gut zum Verschenken, aber vielmehr zum allein darin Versinken. Und das Schönste: Man muss nicht mal die Stones oder die Beatles mögen, um sich in dieses Buch zu verlieben.

Life in Photographs

von
Seitenzahl:
280 Seiten
Genre:
Bildband
Verlag:
Taschen, 280 Seiten, mehrsprachige Ausgabe
Bestellnummer:
978-3-8365-2728-6
Preis:
49,99 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 05.06.2011 | 17:20 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kultur/buch/tipps/Life-in-Photographs,nblindamccartney101.html

Mehr Kultur

Szene aus dem Film "Nomadland" - Abschlussfilm beim Filmfest Hamburg © The Walt Disney Company GmbH

Filmfest Hamburg startet: Mit 76 Filmen um die Welt

Das Filmfest Hamburg eröffnet heute mit dem Fassbinder-Biopic "Enfant Terrible". Insgesamt sind 76 Filme im Kino unter Corona-Auflagen und online über Streaming-Tickets zu sehen. mehr

Michael Gwisdek © picture alliance/Jörg Carstensen/dpa Foto: Jörg Carstensen

Schauspieler Michael Gwisdek ist tot

Michael Gwisdek ist im Alter von 78 Jahren gestorben. Der Schauspieler spielte unter anderem in "Good Bye, Lenin!", mehreren "Tatort"-Folgen und der NDR Koproduktion "Altersglühen" mit. mehr

Szene aus "Futur 3" © Salzgeber

"Futur Drei": Dreiecksgeschichte voller Lebensfreude

"Futur Drei" heißt der Debütfilm von Regisseur Faraz Shariat. Darin erzählt er eine universale Geschichte von Fremdheit, Verlust und Heimatsuche, von Liebe und Freundschaft. mehr

Oswald Kolle und seine Frau Marlies 1968 in Italien © picture-alliance / Sven Simon Foto: Sven Simon

Oswalt Kolle - Der "Aufklärer der Nation"

Offen über Sex zu sprechen ist in den 60ern noch ein Skandal. Oswalt Kolles Bücher und Filme lösen daher Empörung, aber auch Begeisterung aus. Heute vor zehn Jahren ist er gestorben. mehr