Sendedatum: 16.07.2019 10:20 Uhr

Eine Freundschaftsgeschichte

von Buchhändlerin Maria Mahnke

Herbstzeit ist Lesezeit. Sich für die richtige Lektüre zu entscheiden, ist aber gar nicht so einfach. Deshalb haben wir Buchhändler und Redakteure nach ihren persönlichen Buchtipps gefragt. Maria Mahnke ist Buchhändlerin in der Buchhandlung Mahnke in Verden. Ihr Buchtipp: "Alte Sorten" von Ewald Arenz.

Worum geht es?

Buchcover des Buches "Alte Sorten" von Ewald Arenz. © Kein & Aber AG Zürich Foto: Kein & Aber AG Zürich
"Alte Sorten": Eine Freundschaftsgeschichte zwischen zwei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

In dem Buch "Alte Sorten" von Ewald Arenz geht es um zwei Frauen: Liss und Sally. Liss ist eine Einzelgängerin, sie lebt allein auf einem Bauernhof, den sie auch allein bewirtschaftet. Sie gehört auch nicht so richtig zur Dorfgemeinschaft, was den Leser am Anfang fragend zurücklässt. Eines Tages taucht eine junge Frau auf: Sally. Sally ist 17 Jahre alt. Wie viele junge Menschen ist Sally wütend und will vieles verändern. Weil sie das zu Hause nicht kann, ist sie von dort weggelaufen und bei Liss auf dem Hof gelandet. Beide Frauen haben in ihrem Leben schon schlimme Dinge durchgemacht. Nach und nach freunden sie sich miteinander an und es entspinnt sich eine ganz tolle Freundschaftsgeschichte.

Warum ist das Buch so toll?

"Was mich besonders berührt hat, ist die Atmosphäre, die Arenz beschreibt", sagt Mahnke. "Ich war von dem Buch so eingenommen, dass ich das Gefühl hatte, bei den beiden Damen auf dem Bauernhof zu leben. Arenz beschreibt so wunderbar, wie sie dort leben, Schnaps brennen und imkern, dass ich quasi bei den beiden auf dem Bauernhof einziehen wollte. So gut hat mir das gefallen."

Alte Sorten

von Ewald Arenz
Seitenzahl:
256 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Dumont Verlag
Bestellnummer:
ISBN: 978-3-8321-8448-3
Preis:
20 €

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | 16.07.2019 | 10:20 Uhr

Mehr Kultur

Detailaufnahme von Tuschenäpfchen © photocase Foto: as_seen

Künstler ohne Absicherung? Kritik an der Künstlersozialkasse

Während der Corona-Pandemie können Künstlerinnen kaum künstlerisch arbeiten. Schmeißt die KSK sie deswegen raus? mehr