Stand: 07.09.2020 06:00 Uhr

NDR Buch des Monats: "Schwitters" von Ulrike Draesner

von Joachim Dicks

Ulrike Draesner gehört zu den umtriebigsten und vielseitigsten Schriftstellerinnen ihrer Generation. Das Werk der 1962 in München geborenen Autorin umfasst Gedichte, Erzählungen, Übersetzungen, Essays und Romane. Ein Thema beschäftigt sie spätestens seit der Veröffentlichung ihres preisgekrönten Romans "Sieben Sprünge vom Rand der Welt" ganz besonders: das Exil und seine Folgen. In ihrem neuen Roman "Schwitters" setzt sie diese Auseinandersetzung fort. Er ist das NDR Buch des Monats September.

VIDEO: Ulrike Draesner: "Schwitters" (5 Min)

Es beginnt in England. 2015 lebt Ulrike Draesner als Writer in Residence in Oxford. Ein Gespräch über ein Schwitters-Remake im Büro einer Professorin bringt ihr den Merz-Künstler Kurt Schwitters in Erinnerung und es macht klick, klick, klick.

Ulrike Draesner: "Er war die ideale Figur. Er war ins Exil gegangen nach England. Er musste die Sprache wechseln und ich dachte mir: Hinter ihm kann ich mich verstecken. Alle meine Englisch-Fehler sind natürlich seine Fehler. Zugleich habe ich für den Roman 2014 'Die sieben Sprünge vom Rand der Welt' sehr viel zum Thema Exil und Zwangsmigration recherchiert und es war immer klar, es werden mehrere Romane, die sich um dieses Thema anordnen. So war er auch eine Figur, die dieses Thema des Exils aufgreift und auch das Exil eines Künstlers."

Unter den Nationalsozialisten gilt Schwitters Kunst als "entartet"

Cover des Buchs "Schwitters" von Ulrike Draesner © Penguin
In Draesners Roman geht es vor allem um die Exiljahre des hannoverschen Merz-Künstlers Kurt Schwitters.

Der Roman ist aufgebaut wie ein Triptychon: "Das deutsche Leben", "Das Englische Leben" und "Das Nachleben". Die Autorin überspringt die Jahre, die Schwitters als Künstler berühmt gemacht haben: seine Abwandlung des Dadaismus in Merz-Kunst, die Entstehung seiner berühmten Lautgedichte. Stattdessen setzt der Roman ein im Oktober 1936.

Schwitters lebt mit seiner Frau Helma in Hannover und bereitet sich aufs Exil vor. Hitler persönlich hat ihn von Anfang an auf die Liste der sogenannten entarteten Künstler gesetzt. Auch in der eigenen Familie, vor allem durch die nazigetreue Schwiegermutter, ist er Gefahren ausgesetzt. Dieses Klima der alltäglichen Bedrohung, wie sich das Leben von heute auf morgen durch politische Machtverschiebung verändern kann, schildert Ulrike Draesner meisterhaft.

Recherchen führen die Autorin nach Hannover

"Ich bin natürlich auch in Hannover unterwegs gewesen in der Stadt, um zu verstehen, was ist das überhaupt, der 'Kröpcke'. Und was ist da diese Wetteruhr. Da gibt es Aufzeichnungen von den großen Bombennächten, von den Temperaturen. Ich war in der Waldhausenstraße, an dem Ort seines Wohnhauses, das 1943 vollkommen zerbombt worden ist, wo man also nichts mehr findet. Ich bin dann auf die Rückseite gegangen in die Eilenriede, wo man auf die Nr. 5 von hinten sehen kann, den Graben sieht und die Gartenanlage: Da hatte ich das Gefühl, das ist noch da. Das reicht durch die Zeit zu uns hinüber. Da kann ich ihn sehen - und da kann ich auch seine Nachbarn sehen", erklärt die Autorin.

Ulrike Draesner nutzt Schwitters nicht nur als Maske, um sich ihren ganz eigenen Fragen unauffällig nähern zu können, er dient ihr auch als Vergrößerungsglas für die gesellschaftlichen Umwälzungen, die Menschen ins Exil treiben. Die Kunst als Überlebensmittel spielt dabei eine entscheidende Rolle. Ein besonderes Augenmerk richtet Ulrike Draesner dabei auch auf die Frauen, die Schwitters umgeben. Allen voran Ehefrau Helma: "Sie war für mich eigentlich die größte Überraschung bei der Recherche", erzählt Ulrike Draesner. "Als ich da im Archiv im Sprengel-Museum saß und anfing ihre Briefe zu lesen, war ich einfach begeistert. Diese Frau ist unglaublich eloquent und strahlt Wärme in diesen Briefen aus und hat Witz und Humor."

Das Leben von Menschen im Exil ist für die Autorin von großem Interesse

"Man kann ja nie wissen" steht auf Schwitters Grabstein in Hannover. Durch Draesners bild- und einfallsreichen Roman wissen wir nun aber, dass er weiterlebt in seiner Kunst, in seiner Beharrlichkeit und seinem Humor. Aus jeder Zeile dieses Buchs scheint seine Stimme zu ertönen, als habe er schon zu Lebzeiten mit Ulrike Draesner Kontakt aufgenommen:

Wer bist du, ungezähltes Frauenzimmer. Du bist. Bist du? Die Menschen sagen, du wärest. Lass sie sagen, sie wissen nicht, wie der Kirchturm steht. Kurt Schwitters in seinem Lautgedicht "An Anna Blume"

Schwitters

von Ulrike Draesner
Seitenzahl:
480 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Penguin
Bestellnummer:
978-3-328-60126-5
Preis:
25,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | 07.09.2020 | 12:40 Uhr

Jane Gardam: "Robinsons Tochter" © Hanser Berlin
4 Min

Jane Gardam: "Robinsons Tochter"

Jane Gardams Roman "Robinsons Tochter" ist ein Buch voller Geheimnisse und Überraschungen. Dessen rebellische Protagonistin Polly Flint bleibt dem Leser im Gedächtnis. 4 Min

Lydia Davis: "Es ist, wie's ist" © Droschl Verlag
4 Min

Lydia Davis: "Es ist, wie's ist"

Mit wenigen Worten gelingt es Lydia Davis tief in die Abgründe der menschlichen Psyche zu schauen und auch hinter noch so perfekte Fassade zu blicken. 4 Min

Fabio Geda: "Ein Sonntag mit Elena" (Cover) © Hanser
4 Min

Fabio Geda: "Ein Sonntag mit Elena"

"Ein Sonntag mit Elena" ist eine wunderbare Lektüre, unterhaltsam und ernsthaft zugleich, mit beschwingtem Humor. Ein absolutes Wohlfühlbuch in schwierigen Zeiten. 4 Min

Ein Mann hält einen Stapel Bücher. © NDR
5 Min

Nathaniel Hawthorne "Der scharlachrote Buchstabe"

Der erste Ehebruchsroman, noch vor „Anna Karenina“, spielt im puritanischen New England und kreist um die Frage menschlicher Schuld und das Problem des Bösen. 5 Min

Cover des Buchs "Schwitters" von Ulrike Draesner © Penguin
4 Min

Ulrike Draesner: "Schwitters"

Ulrike Draesners bild- und einfallsreicher Roman erzählt von dem Künstler, von seiner Beharrlichkeit und seinem Humor auch im Exil. 4 Min

Mehr Kultur

Cover des Kinderbuchs von Saša Stanišić "Hey, hey, hey, Taxi!" © mairisch Verlag

"Hey, hey, hey, Taxi!": Das erste Kinderbuch von Saša Stanišić

Buchpreis-Gewinner Saša Stanišić ist ein gefeierter Literatur-Star. Nun hat der Hamburger ein Kinderbuch geschrieben. mehr