Mika Ullritz als Winnetou und  Milo Haaf als Tom Silver in einer Szene des Films "Der junge Häuptling Winnetou" © Leonine/dpa

Sturm der Entrüstung um zurückgezogene "Winnetou"-Bücher

Stand: 29.08.2022 12:05 Uhr

Die erhitzte Debatte um die zurückgezogenen "Winnetou"-Bücher des Ravensburger Verlages läuft weiter. Hintergründe und Positionen zum Thema.

Mika Ullritz als Winnetou und  Milo Haaf als Tom Silver in einer Szene des Films "Der junge Häuptling Winnetou" © Leonine/dpa
Beitrag anhören 4 Min

von Peter Helling

Gerade sorgt "Der junge Häuptling Winnetou" für einen Sturm der Entrüstung: Der Film erzählt die Jugend des Karl-May-Helden. Nun hat der Ravensburger Verlag das begleitende Buch vom Markt genommen, nachdem es große Kritik im Internet gegeben hat - wegen angeblich rassistischer Stereotype. Ein Überblick über die unterschiedlichen Positionen.

"Winnetou" von Karl May unter Generalverdacht der "kulturellen Aneignung"

Häuptling Winnetou, hoch zu Ross, edle Gesichtszüge, reitet in den Sonnenuntergang: Das Bild hat sich eingebrannt. Dieses Märchen, basierend auf den Romanen Karl Mays, steht jetzt unter Generalverdacht: dem der "kulturellen Aneignung". "Für Karl-May-Freunde ist das schon etwas deprimierend, weil wir den Eindruck haben, unser Autor Karl May wird dabei völlig verkannt und das Bild, was hier gezeichnet wird, entspricht nicht dem wahren Karl May!", beklagt Michael Petzel vom Karl-May-Archiv in Göttingen, einer der größten Sammlungen zu Karl May in Deutschland, mit Drehbüchern, Requisiten, Übersetzungen.

Karl May ist der nach Petzels Worten meist gelesene deutsche Jugendbuchautor. Er höre von vielen Lesern und Leserinnen: Karl May sei der Autor, der bei ihnen geradezu ein Wertefundament gelegt habe. Sie hätten bei ihm gelernt, was gut und böse ist, richtig und falsch, sie hätten ein Bewusstsein für Gerechtigkeit gelernt, sie hätten ein Bewusstsein für fremde Völker gelernt, Respekt für andere Kulturen und sie hätten gelernt, was Mut bedeutet und auch Widerstand, so Petzel.

Ähnlich sehen es offenbar die Unterzeichner einer Petition der Karl-May-Gesellschaft und der Karl-May-Stiftung. Mehr als 4.000 Menschen unterzeichneten innerhalb weniger Tage einen offenen Brief mit dem Titel "Ist Winnetou erledigt?", der eine Reihe von Argumenten zum Umgang mit historischen Darstellungen auflistet und in der Debatte um Rassismus eine differenzierteren Umgang mit dem Autor Karl May anregt.

Weitere Informationen
Mika Ullritz als Winnetou in einer Szene des Films "Der junge Häuptling Winnetou" © Leonine/dpa

Hitzige Debatte um Rückzug von Ravensburger Winnetou-Kinderbuch

Der Ravensburger Verlag zieht nach Protesten Bücher zum Thema Winnetou zurück. Hintergründe und Reaktionen aus dem Norden. mehr

Linda Poppe: Bild von Häuptling Winnetou "entspricht nicht der Realität"

Der wahre Karl May: Linda Poppe vom Verein "Survival International" hält nicht viel von ihm. Sie begrüßt, dass das Buch "Der junge Häuptling Winnetou" jetzt vom Ravensburger Verlag vom Markt genommen wurde. "Es sind vielleicht fiktive Geschichten, aber sie vermitteln ja ein Bild von indigenen Völkern, was nicht der Realität entspricht." Sie vermittelten auch ein Bild davon, wie Siedler in der Figur von Old Shatterhand mit Indigenen zusammengearbeitet hätten - das entspreche ebenfalls nicht der Realität, so Poppe. "Sondern es ging um Gewalt, um Krankheit, um Ausbeutung. Jetzt diese Geschichten zu erzählen und schlimmer noch, sie unseren Kindern zu erzählen, wo wir es eigentlich besser wissen müssten, das halte ich für falsch."

Ihr Verein "Survival International" setzt sich seit 1969 für die Anerkennung indigener Gesellschaften ein. "Wir müssen erst mal verstehen, dass es noch indigene Gesellschaften gibt. Es passiert tatsächlich oft, dass uns bei 'Survival' Leute ansprechen und sagen: "Mein Gott, und ich dachte, die gäb's alle nicht mehr und die wären alle ausgerottet", das fängt auch schon im Schulunterricht an, dass das besprochen wird."

Einige Figuren von Karl May sind klar rassistisch konnotiert

Michael Petzel räumt ein, dass einige Passagen und Figuren bei Karl May einfach nicht mehr gehen: Figuren, die klar rassistisch konnotiert sind - wie die des Massa Bob im Roman "Unter Geiern": "Das kann man heute Jugendlichen und Kindern nicht mehr vorsetzen, das ist völlig unmöglich, da muss man Karl May inzwischen bearbeiten."

Debatte über Verkaufsstop der "Winnetou"-Bücher ist überzogen

NDR Literaturexpertin Katharina Mahrenholtz hat das Buch "Der junge Häuptling Winnetou" gelesen: Auch wenn es sie wenig begeistert, hält sie die Debatte für oder gegen den Verkaufsstopp für überzogen. Trotzdem findet sie: "Es war schon ein bisschen blauäugig vom Ravensburger Verlag, so ein Buch im Jahr 2022 herauszugeben, weil einfach in den letzten Jahren sehr viel passiert ist. Es gibt inzwischen ein anderes Bewusstsein für solche Klischees, man hätte ahnen können, dass das nicht besonders gut ankommt, wenn man so ein Karl-May-Fantasie-Indianerland aus den 1890er-Jahren zu einer neuen Kindergeschichte zusammenrührt, also: hätte man ahnen können."

Linda Poppe jedenfalls würde Winnetou gerne in den Sonnenuntergang reiten lassen - ohne Rückfahrticket: "Vielleicht ist Winnetou wirklich nicht mehr das, was wir noch haben müssen."

Ocke Bandixen © NDR Foto: Andreas Sperling
AUDIO: Kommentar zur Debatte um Winnetou-Bücher: Ruhig, brauner Bär! (4 Min)
Weitere Informationen
Auf einem Untergrund stehen zwei neuere Ausgaben des Kinderbuchklassikers "Winnetou". © Screenshot

"Der junge Häuptling Winnetou": Viel Aufregung um ein banales Buch

Nach harscher Kritik hat der Ravensburger Verlag ein Winnetou-Kinderbuch zurückgezogen. NDR Kinderbuchexpertin Katharina Mahrenholtz hält die Aufregung für unberechtigt. mehr

Mika Ullritz als Winnetou und  Milo Haaf als Tom Silver in einer Szene des Films "Der junge Häuptling Winnetou" © Leonine/dpa

Sturm der Entrüstung um zurückgezogene "Winnetou"-Bücher

Die Debatte um die zurückgezogenen "Winnetou"-Bücher und angeblich rassistische Stereotype läuft weiter. Hintergründe und Positionen zum Thema. mehr

Schauspieler Alexander Klaws reitet als Winnetou verkleidet auf einem Pferd über die Freilichbühne in Bad Segeberg. © picture alliance /

Karl-May-Spiele: Alexander Klaws spielt 2023 erneut Winnetou

2022 hat Alexander Klaws bei den Karl-May-Spielen den Häuptling der Apachen verkörpert und wird auch 2023 als Winnetou auftreten. mehr

Mehmet Kurtuluş © Screenshot

Mehmet Kurtuluş über Winnetou und kulturelle Aneignung

Mehmet Kurtuluş erzählt von seiner Rolle in "Der junge Häuptling Winnetou", seinem Schauspielunterricht und Dreharbeiten während einer Pandemie. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 24.08.2022 | 06:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Romane

Kinderbücher

Jugendbücher

Mehr Kultur

Filmausschnitt mit Rex Gildo alias Kilian Berger © Missing Films

Praunheims Biopic: "Rex Gildo - Der letzte Tanz"

"Rex Gildo - Der letzte Tanz" heißt eine NDR Co-Produktion über das Leben des Schlagersängers, gedreht von Rosa von Praunheim. mehr