Chelsea Manning: Whistleblowerin stellt Autobiografie in Hamburg vor

Stand: 26.11.2022 16:32 Uhr

Chelsea Manning ist eine der bekanntesten Whistleblowerinnen: Sie veröffentlichte 750.000 vertrauliche Dokumente des US-Militärs. Am Mittwoch stellte sie ihre Autobiografie in Hamburg vor.

Eine Frau mit langen, blonden Haaren schaut lächelnd zur seite. Sie trägt roten Lippenstift. © picture alliance/KEYSTONE | LAURENT GILLIERON Foto: LAURENT GILLIERON
Beitrag anhören 3 Min

von Danny Marques Marcalo

Whistleblower sind Menschen, die ihr eigenes Wohl riskieren, um geheime Informationen über große Organisationen zu veröffentlichen. Für die Veröffentlichung der vertraulichen Dokumente wurde Chelsea Manning zu 35 Jahren Gefängnis verurteilt. Nach sieben Jahren begnadigte sie Barack Obama schließlich.

Jetzt hat sie ihre Autobiografie "README.txt" geschrieben. Auf Einladung der Wochenzeitung "Die Zeit" hat sie das Buch nun im Resonanzraum in Hamburg vorgestellt. Man ist auf einiges gefasst an diesem Abend: Chelsea Manning leakte Videos von US-Angriffen auf Zivilisten. In der Haft entschied sie sich, als Frau zu leben und war die erste vom Militär inhaftierte Person, die sich einer Hormonbehandlung unterzog.

Job in der US-Datenanalyse im Irak veränderte Chelsea Manning

Chelsea Manning hat ein Lieblingsbonbon, das dann auch neben ihr auf dem Tisch liegt. "Ich war schon oft in Deutschland. Ich weiß, was Maoam ist. Ich mag es." Das passt zum Eindruck, den Chelsea Manning an diesem Abend macht. Sie hat einen trockenen Humor, auch in den Momenten, wenn sie über die vielen ersten Momente in ihrem Leben spricht.

Sie wirkt sehr aufgeräumt und klar. Schnippst immer wieder mit den Fingern, wenn sie deutlich machen will, wie schnell manche Sachen passiert sind. Sie redet viel über ihren Job in der US-Datenanalyse im Irak, der sie persönlich veränderte. "Wenn man täglich hunderte Tote sieht, dann bekommt man eine ganz andere Perspektive auf das Leben. Ich glaube, ich wusste, dass ich eine Frau bin, seit ich fünf Jahre alt war. Man sagte mir immer, sei doch nicht so mädchenhaft. Das es transsexuelle Menschen gibt, ist selbst für Transsexuelle etwas relativ Neues, das gibt es erst, seit es das Internet gibt." Sie habe sich nicht mehr verstecken wollen, deshalb habe sie sich entschieden nicht mehr als Bradley Manning, sondern als Chelsea zu leben. Da sitzt sie bereits im Gefängnis.

Chelsea Manning traf Entscheidungen über Leben und Tod

750.000 Dokumente hat sie an Wikileaks übergeben. Darunter Videos, die schwere Vergehen von US-Militärs im Irak zeigen. "Wir haben großen Schaden angerichtet. Mein Job war es Leute zu töten. Es war wie ein Fleischwolf. Jede Entscheidung, die ich in der Analyseabteilung treffen musste, war eine über Leben und Tod. Das lastet bis heute jeden Tag schwer auf mir." 35 Jahre Haft lautet damals das Urteil des Kriegsgerichts. In einer seiner letzten Amtshandlungen begnadigt Präsident Barack Obama sie nach sieben Jahren, also im Jahr 2017.

Chelsea Manning: "Wir leben in einem absoluten Informationszeitalter"

Heute arbeitet sie als Kolumnistin und Profi-Gamerin. Sie ist eine Internetexpertin und sie sagt: Kriege haben sich verändert, das zeige der Konflikt in der Ukraine. "Ich habe heute als Privatperson mehr Zugriff auf Informationen, als ich es damals als Datenspezialistin für die Armee der Vereinigten Staaten hatte. Wir leben in einem absoluten Informationszeitalter." Mehrere Male hat Chelsea Manning sich im Gefängnis versucht umzubringen. 2016 war es sehr knapp.

Dennoch will sie dringend noch eine Sache loswerden, obwohl die Lesung eigentlich schon vorbei ist. Es sei wichtig, in jeder Situation etwas Positives zu finden. "Im CIA-Gefängnis war das Essen ziemlich gut. Ich habe in Gefangenschaft auch viele Freunde gefunden oder mich beim Freigang einfach nur über die Sonne und den Regen gefreut."

Weitere Informationen
Chelsea Manning, frühere Wikileaks-Informantin, spricht auf der Internetkonferenz re:publica 2018 © picture alliance/dpa
13 Min

Wikileaks: Todesschützen frei, Enthüller in Haft

Chelsea Manning (2017 noch Bradley) saß jahrelang in Haft als mutmaßlicher Wikileaks-Whistleblower in Haft. 13 Min

README.txt

von Chelsea  Manning
Seitenzahl:
336 Seiten
Verlag:
Harper Collins
Veröffentlichungsdatum:
20. Oktober 2022
Bestellnummer:
978-1-84792-562-6
Preis:
22 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 24.11.2022 | 06:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Sachbücher

Porträt

Mehr Kultur

Der Auktionator Markus Krause steht an einem Pult und deutet mit der Hand nach vorn, neben ihm an der Wand hängt das Gemälde "Selbstbildnis gelb-rosa" von Max Beckmann. © picture alliance/dpa Foto: Britta Pedersen

Hype um die Kunst: Wer profitiert wirklich von Rekordsummen?

Auktionshäuser verzeichnen Rekordsummen für Gemälde: Kennt die Entwicklung des Kunstmarktes nur eine Richtung? mehr