Stand: 08.01.2019 10:00 Uhr

Aus Bildern werden Geschichten

Am Kap des guten Abends
von Lutz Seiler
Vorgestellt von Christiane Irrgang
Bild vergrößern
Das Bild "Cape Cod Evening" des Malers Edward Hopper hat den Autor zur seinem Buchtitel angeregt.

Seit seinem gefeierten Roman "Kruso" ist es wieder stiller um Lutz Seiler geworden. 2014 - ja, so lange ist das schon wieder her - bekam er für sein Debüt überraschend den Deutschen Buchpreis. Aber auch frühere Werke wurden schon ausgezeichnet oder für Preise nominiert. Der Insel-Verlag hat nun ein Bändchen mit Neufassungen oder Überarbeitungen herausgebracht, Erzählungen und Gedichte von Lutz Seiler, die zwischen 1995 und 2013 in Zeitschriften und Anthologien veröffentlicht wurde. "Am Kap des guten Abends" heißt die kleine Kollektion.

Vom selben Autor, aber doch ganz anders

Ich gebe es nicht gerne zu, weil ich mich damit als literarisch minderbemittelt outen könnte - aber ich habe "Kruso" nicht gemocht. Ich habe es mit großen Erwartungen gekauft - und dann noch nicht mal zu Ende gelesen. Von daher war ich skeptisch, als ich "Am Kap des guten Abends" zur Rezension bekam. Und dann auch noch so eine halbe Portion von Buch, es sind nur 77 Seiten, also nichts, wo hinein man tagelang abtauchen könnte. 

Aber - und damit genug der Vorrede - das hübsch gestaltete Büchlein hat mich von der ersten Seite an für sich eingenommen. Das "Bildnis eines Mannes mit Uhr" ist dort zu sehen, ein Gemälde von Pieter Codde aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Lutz Seiler hat sich davon zu einer Geschichte inspirieren lassen, einer Geschichte, die man in vielleicht fünf Minuten gelesen hat. Und doch ist sie prall gefüllt mit Details und Bildern, zieht den Leser tief in sich hinein und überrascht mit einer unerwarteten Wendung. Ich verrate nur zwei Stichworte: Uhrmacher und Schwein.

Von Bildern inspirierte Geschichten

Die Erzählung "Zitronenpelargonie" ist zweihundert Jahre später angesiedelt und geht zurück auf ein Bild von Karl Philipp Schwab, "Gruppenbild eines Vaters mit zwei Söhnen" von 1839. In einem deutschen Biedermeiersalon werden wir Zeugen, wie ein Vater sich vom strengen Nachhilfelehrer seiner Kinder: "Herrjemine! Das rechnen mit die Zirkusaffen!" - über den einsichtsvollen Erzieher - "Die Väter haben recht, man versteht es nur eben erst später" - zum fröhlichen Spielgefährten wandelt.

"Der Vater ist Kutscher und Kutsche zugleich, vor allem aber ist er das Pferd, ein Bärenpferd mit breiten Hufen, die durch die Kurven stampfen; die Kinder, die auf seinen Oberschenkeln reiten, werden auf und ab, hin und her geworfen. [Man kann sich wirklich kaum noch halten in der Kutsche, die Stimmen springen, ein Gejauchze und Gejohl - die schlechten Wege machen alles unverständlich.]" Leseprobe

So geht es weiter. Acht Bildergeschichten hat Lutz Seiler zusammengestellt. Autobiografisches aus dem DDR-Alltag ist darunter - seine Musterung für den Wehrdienst in den 60er-Jahren - und auch ein trauriges "Es war einmal Märchen", das aber genauso heute spielen könnte. Mal liefert das Bild die Idee, mal wird es selbst zum Thema, wie in "Der Flötenspieler".

Tonfall und Stil wechseln mit den Motiven

Auch die bildnerischen und literarischen Gattungen wechseln und damit auch Tonfall und Stil. "Der Photograph & sein Motiv" ist ein Gedicht zu einer Fotografie von Robert Häusser, das einen Straßenfotografen und eine hexenartige alte Frau in den 50er-Jahren zeigt. Was macht Lutz Seiler daraus? Eine poetische Reflexion:

"jedes bild taucht in sein auge zurück &
hat es auch wirklich verdient & zusammen
sind sie müde & schlafend
gehen sie jedem fänger ins netz." Leseprobe

Solche Verse erschließen sich nicht auf Anhieb, sie wollen erobert werden. Genau wie das Gedicht vom "Good Evening Kap", das der Sammlung ihren Namen gegeben hat.

Die Texte wollen erobert werden

Was mag ein "kleiner zersessener Hund" sein, der sagt "Hier draußen werde ich geliebt"? Was hat er mit dem Hund auf Edward Hoppers Gemälde "Cape Cod Evening" gemein? Auf den folgenden Seiten gibt Seiler einen kleinen Einblick in seine Schreibwerkstatt - Anmerkung oder literarische Form? Man weiß es nicht.

"Noch in der vorletzten Fassung stand ein Fragezeichen hinter 'geliebt'. Aber dann wollte ich gern, dass das Wort 'geliebt' ohne besonderen Akzent gelesen werden kann, am besten fast tonlos, wie ich es selber lese." Leseprobe

"Es gibt kaum einen Roman, der den unkonzentrierten Leser so leicht hinausschmeißt wie dieser", hat ein Rezensent im Herbst 2014 über "Kruso" geschrieben. Man müsse sich auf den Rhythmus des Romans einlassen, damit nach einer Weile seine hypnotische, fast magische Kraft zu wirken beginne.

Für "Am Kap des guten Abends" ist dieser lange Atem nicht notwendig. Der Rhythmus und der Zauber dieser feinsinnigen Miniaturen entfalten sich auch im Kleinen; sie laden uns Leser ein, ohne uns zu vereinnahmen.

Am Kap des guten Abends

von
Seitenzahl:
77 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Insel bei Suhrkamp
Bestellnummer:
978-3-458-19455-2
Preis:
15,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 09.01.2019 | 12:40 Uhr

04:16
NDR Kultur

Takis Würger: "Stella"

11.01.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

Takis Würger hat im Roman "Stella" historische Dokumente über eine reale Person mit Fiktion verquickt. Es ist eine Liebesgeschichte um Angst, Hoffnung und Verrat. Audio (04:16 min)

04:37
NDR Kultur

Tana French: "Der dunkle Garten"

10.01.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

Markant und klar ist die Sprache im neuen Krimi von Tana French. Auch wenn die Handlung etwas überladen wirkt, die Hörbuch-Fassung versöhnt mit einem genialen Sprecher. Audio (04:37 min)

04:42
NDR Kultur

Lutz Seiler: "Am Kap des guten Abends"

09.01.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

Der Rhythmus und der Zauber von Lutz Seilers feinsinnigen Miniaturen entfalten sich auch im Kleinen. Sie laden den Leser ein, ohne ihn zu vereinnahmen. Audio (04:42 min)

03:56
NDR Kultur

Peter Swanson: "Alles, was Du fürchtest"

08.01.2019 12:40 Uhr
NDR Kultur

Der amerikanische Krimiautor Peter Swanson lässt in seinem Psycho-Thriller "Alles, was Du fürchtest" nicht locker und hält seine Leser bis zum Ende unter Hochspannung. Audio (03:56 min)

Mehr Kultur

03:09
Schleswig-Holstein Magazin

Einblicke ins Leben der Matrosen um 1900

16.01.2019 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:33
Hamburg Journal

Leinwandklassiker "Dirty Dancing" auf der Bühne

16.01.2019 19:30 Uhr
Hamburg Journal
03:05
Hallo Niedersachsen

Soundprojekt: Wie klingt Delmenhorst?

16.01.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen