Yukio Mishima: "Leben zu verkaufen" © Kein und Aber Verlag

"Leben zu verkaufen" - Roman von Yukio Mishima

Stand: 03.11.2020 13:11 Uhr

Der Schriftsteller Yukio Mishima war für den Literaturnobelpreis nominiert und ist in seinem Heimatland Japan ein Star. Er gilt als der erfolgreichste japanische Autor seiner Generation.

von Claudia Cosmo

Der 1925 in Tokio geborene Yukio Mishima war nicht nur Prosaschriftsteller, Essayist, Schauspieler, Model, Filmregisseur und Lyriker, sondern auch ein Nationalist, Shintoist und Patriot, der die Liebe zum traditionellen Japan nicht nur durch sein Bekenntnis zum Kaiser (den er in seinen Schriften aber auch kritisierte und dafür ebenso kritisiert wurde) zum Ausdruck brachte. Yukio Mishima gründete eine private Miliz namens "Tatenokai", mit der er unter anderem den Kommunismus bekämpfen und das japanische Volk vor der "Entwurzelung" retten wollte.

Mishima war sehr an der europäischen Literatur interessiert. Er sah Rainer Maria Rilke, Friedrich Nietzsche, Thomas Mann oder Jean Racine als wichtige Inspirationsquellen an. Seine erste Fremdsprache war Deutsch. Als Yukio Mishimas Putschversuch gegen das japanische Militär scheiterte, begann er 1970 rituellen Selbstmord.

Der Schweizer Verlag Kein & Aber widmet sich der deutschsprachigen Neu- und Erstübersetzung von Mishimas literarischem Werk durch unterschiedliche Übersetzer und Übersetzerinnen. Nach "Bekenntnisse einer Maske" und "Der goldene Pavillon" ist im Verlag mit "Leben zu verkaufen" nun ein weiterer Roman von Yukio Mishima erschienen. Die Erstübersetzung stammt von Nora Bierich.

Der Protagonist leidet an der vermeintlichen Sinnlosigkeit seines Lebens

Hanio ist ein attraktiver junger Mann, der Ende der 1960er-Jahre in Tokyo erfolgreich in der Werbebranche arbeitet. Ihm fehlt es an Nichts, er könnte heiraten und eine Familie gründen. Doch darin sieht Hanio keinen Sinn.

Für ihn war die Welt nur noch eine mit Kakerlakenschrift bedeckte Zeitungsseite. Leseprobe

Selbstmord - ein wichtiges Thema in Mishimas Roman

Auf dieser Sinnlosigkeit jedoch basiert Hanios Denken. Paradoxerweise eröffne ihm die Sinnlosigkeit letztendlich die Freiheit, seinem Leben einen Sinn zu geben, schreibt Yukio Mishima in seinem Roman "Leben zu verkaufen", der in der letzten Schaffensphase des japanischen Schriftstellers entstand. Es ist ein reifer, mit einem weiten Themen- und Genrespektrum versehener Roman, in dem der Tod, beziehungsweise der Selbstmord eine große Rolle spielt. Nachdem Hanios Suizid gescheitert ist, entschließt er sich dazu, sein Schicksal in die Hände Anderer zu legen.

Er stellte bei einer drittklassigen Zeitung in der Rubrik Stellengesuche folgende Anzeige ein: "Leben zu verkaufen. Verfügen Sie frei über mich. Ich bin männlich, 27 Jahre alt und kann Geheimnisse wahren. Keinerlei Unannehmlichkeiten." Er fügte noch seine Adresse hinzu und befestigte an seiner Wohnungstür ein Schild, auf dem in schöner Schrift geschrieben stand: Life for Sale. Hanio Yamada. Leseprobe

Hanio überlebt sämtliche Anschläge auf sein Leben

Die Anzeige ist ein voller Erfolg. Die Leute rennen Hanio die Tür ein. So beauftragt ihn ein eifersüchtiger Ehemann, die Untreue seiner Frau nachzuweisen: Hanio solle die Ehefrau zum Liebesakt verführen, wonach sie in flagranti erwischt und umgebracht werden sollen. Doch Hanio überlebt. Nur die Ehefrau stirbt.

Wenn mich jemand sähe, würde er glauben, dies sei ein albernes Spiel, in dem ein einsamer Mensch aus seiner Einsamkeit erlöst werden möchte. Es ist schrecklich, wenn einem die Einsamkeit zum Feind wird. Ich aber habe sie mir zum Verbündeten gemacht, dachte Hanio, während er der Musik von Debussy lauschte. Leseprobe

Der in seine eigene Geschäftsidee verliebte Hanio erhält viel Geld von seinen Klienten. So heuert ihn eine Bibliothekarin als Versuchskaninchen an, wobei sein möglicher Tod mit zum Auftrag gehört. Hanio wird dabei plötzlich zur Zielscheibe von Geheimdiensten und wird als Spion angeheuert. Er überlebt trotzdem.

Sein Leben zu verkaufen, war eine fantastische Methode, um keinerlei Verantwortung übernehmen zu müssen. Leseprobe

Bizarres und Märchenhaftes liegen nach beieinander

Unter Hanios Kundschaft befindet sich auch eine Frau, die jeden Tag von seinem Blut trinkt, da sie an einer Anämie leidet. Das Zerkauen von Karotten erweist sich für Hanio als wichtige Überlebensstrategie, um einer Vergiftung zu entkommen.

In Yukio Mishimas Roman liegt das Bizarre nah am Märchenhaften. An manchen Stellen liest sich die Geschichte wie ein japanischer Yakuza- Film. Das Liebesthema schwebt über allem und führt Hanio eines Tages zu Reiko. Durch die Begegnung mit ihr beginnt Hanio, allmählich an seiner Verkaufsmethode zu zweifeln. Zumal Reiko ihm etwas vormacht.

"Verstehst du mich, Reiko? Niemand ist unglücklicher als die Menschen, die anderen ihr Leben abkaufen. Sie stehen am Abgrund ihres Lebens. Deswegen habe ich mir mein Leben auch gern von ihnen abkaufen lassen. Aber eine Frau, die nicht wirklich in einer Sackgasse steckt, hat nicht das Recht, mein Leben zu kaufen." Leseprobe

Ein Mensch zwischen Selbst- und Fremdbestimmtheit

Yukio Mishimas Roman ist ein fein collagierter Text, der seine einzelnen Elemente kunstvoll ineinander webt. In "Leben zu verkaufen" treffen Thriller, Märchen, Spionagestory, Dekadenz und Existentialismus aufeinander. Dabei versteht es Mishima, die vielen humorvollen Szenen und Dialoge immer wieder auf bestimmte Spannungsfelder zulaufen zu lassen.

Der Mensch ist ständig hin und her gerissen zwischen Selbstbestimmtheit und Fremdbestimmtheit und versucht seinem gesellschaftlich bedingten Pflichtgefühl nachzugehen, während die alleinige Verpflichtung gegenüber den eigenen Bedürfnissen parallel darauf wartet, erfüllt zu werden.

Leben zu verkaufen

von Yukio Mishima, aus dem Japanischen von Nora Bierich
Seitenzahl:
240 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Kein & Aber
Bestellnummer:
978-3-0369-5824-8
Preis:
22,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 04.11.2020 | 12:40 Uhr

Bildband: "BiblioStil - Vom Leben mit Büchern" © Prestel Verlag
4 Min

Nina Freudenberger: "BiblioStil - Vom Leben mit Büchern"

Jeder liest anders. Das zeigt dieser Bildband für Bücherliebhaber von Nina Freudenberger mit Fotos voller Leben. 4 Min

Patricia Highsmith: "Ladies. Frühes Stories" © Diogenes Verlag
5 Min

Patricia Highsmith: "Ladies"

Diebstahl, Ehebruch, Mord - in ihren Kurz-Krimis durchleuchtet Patricia Highsmith vor allem das Innere ihrer Figuren. 5 Min

Nick Hornby: "Just like you" © Kiepenheuer & Witsch
5 Min

Nick Hornby: "Just like you"

Hornbys neuer Roman "Just like you" spielt 2016 in Nordlondon, der Brexit ist das bestimmende Konversationsthema. 5 Min

Yukio Mishima: "Leben zu verkaufen" © Kein und Aber Verlag
5 Min

Yukio Mishima: "Leben zu verkaufen"

In Yukio Mishimas Roman treffen Thriller, Märchen, Spionagetriller, Dekadenz und Existentialismus aufeinander. 5 Min

Paul Maar: "Wie alles kam. Roman meiner Kindheit" (Cover) © S. Fischer
4 Min

Paul Maar: "Wie alles kam. Roman meiner Kindheit"

Paul Maar erklärt, wie er das Sams als Gegenfigur zu einer zum Teil schwierigen Kindheit geradezu erfinden musste. 4 Min

Ein Mann hält einen Stapel Bücher. © NDR
5 Min

Oscar Wilde: "Das Bildnis des Dorian Gray"

Der Roman repräsentiert die Revolte gegen die viktorianische Moral der Zeit. Ein Bildnis ist das geheime Zentrum des Buchs: Es altert anstelle des Helden. 5 Min

Christian Berkel: "Ada" (Cover) ©  Ullstein
4 Min

Christian Berkel: "Ada"

"Ada" ist ein Buch, das nicht mit der Last deutscher Geschichte erdrückt. Berkel schreibt bereits am nächsten Band. 4 Min

Mehr Kultur

Das Hamburger Thalia Theater von außen

Stücke-Stau am Theater: Pandemie macht Planung unmöglich

Die Proben laufen weiter, doch Premieren und Gagen müssen warten. Drei Theaterschaffende berichten über ihre Situation. mehr

Alexander Osang: "Fast hell" © Aufbau

"Fast hell": Wende-Erzählung von Alexander Osang

In Alexander Osangs Wende-Roman "Fast Hell" geht es um das DDR-Leben, Stasi, Zusammenbruch und erste Schritte im Westen. mehr

Cover des Rudolf-Tarnow-Hörbuchs "Mötst di nich argern" © Tennenmann Buch- und Musikverlag

Lachen deiht good: Warum Tarnow so populär ist

Rudolf Tarnow ist mit augenzwinkernden und lebensklugen Gedichten in Erinnerung geblieben. Sie sind auf einem Hörbuch gesammelt. mehr

Folge 13: Die Erben und ihre Schatten sind bereit zum Kampf © Lemming Film

Vampire, Trolls, Thriller: Neue Serien im NDR und der Mediathek

Mit Serien wie "Die Toten von Marnow" und der 2. Staffel "Die Erben der Nacht" sorgt der NDR für beste Unterhaltung im Frühjahr. mehr