Stand: 27.01.2020 17:22 Uhr  - Kulturjournal

"Leben mit Auschwitz": Die Dritte Generation erzählt

Leben mit Auschwitz - Momente der Geschichte und Erfahrungen der Dritten Generation
von Andrea von Treuenfeld

Am 27. Januar hat sich der Tag der Befreiung von Auschwitz zum 75. Mal gejährt. Seit 75 Jahren müssen Überlebende und ihre Nachfahren mit den Gräueln und Erlebnissen des Holocaust leben. Die Journalistin Andrea von Treuenfeld hat Enkel von damals Verfolgten, die sogenannte Dritte Generation, interviewt und gefragt: Wie wichtig war die Begegnung mit diesen Vorfahren oder der Erinnerung an sie für ihr eigenes Leben?

Viele Opfer des Holocaust konnten und können nicht offen über das Geschehene sprechen und auch ihre Kinder hüllen sich oft in Schweigen, um den Schrecken nicht wieder aufleben zu lassen oder ihm zu begegnen. Ganz anders handelt die sogenannte Dritte Generation, die Enkel der Holocaust-Überlebenden. Sie, die den Holocaust auch als Teil der deutschen Geschichte erleben, stellen ihren Großeltern viele Fragen. "Es spielt für sie eine entscheidende Rolle", erzählt von Andrea von Treuenfeld über die Befragten in ihrem Buch. "Entscheidend, weil alle, egal ob sie 20 oder 50 Jahre sind, sich intensiv mit der Geschichte der Großeltern auseinandergesetzt haben. Viel intensiver, so scheint es mir, als auf der Täterseite."

Wie die Gräuel von damals ins Heute ragen

In "Leben mit Auschwitz" gibt die Autorin von Treuenfeld den Enkelinnen und Enkeln von Auschwitz-Überlebenden viel Platz, um die Geschichten ihrer Familien und insbesondere ihrer Großeltern zu erzählen. Sie berichten von schweren psychischen Schäden, die die ganze Familie mittragen muss. Auf den über 200 Seiten erfahren die Leser nicht nur von den Gräueltaten und den schweren Folgen, sondern auch vom Ort Auschwitz, den Tätern, die vor Ort gemordet haben, den Gerichtsprozessen, die nach dem Krieg folgten und von der erinnerungskulturellen Aufarbeitung des ehemaligen Konzentrationslagers.

Weitere Informationen
Bilder von Häftlingen zu sehen in einer Baracke der Gedenkstätte Auschwitz © NDR Foto: Christian Spielmann

Für das Leben lernen: Auschwitz und Ich

Zum 70. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz hat der NDR im Jahr 2015 das Projekt Auschwitz und ich betreut. Hier finden viele der damals entstandenen Videos und Online-Artikel. mehr

"Es muss Interesse geweckt werden", so die Autorin. "Ich bin erschüttert, wenn mir 40-Jährige sagen: 'Ach komm, was hab ich denn damit zu tun?' Wir haben ganz viel damit zu tun! Und das müssen wir vermitteln. Dass es nicht am anderen Ende der Welt passiert ist, sondern dass es hier passiert ist. Dass es unsere Familien waren, die Eltern, Großeltern der Leute, die heute sagen: 'Ach nee, hab ich nichts mit zu tun.' Doch! Wenn ich das nicht wissen will, wenn ich das nicht vermitteln will, dann nützt auch das beste Archiv nichts."

Weitere Informationen
Eddy de Wind: "Ich blieb in Auschwitz" © Piper Verlag

Aufzeichnungen eines Überlebenden 1943-45

Eddy de Winds Biografie "Ich blieb in Auschwitz" ist eine eindringliche Widerrede gegen den um sich greifenden Wahn, das Trauma Auschwitz verschwände, in dem man es verdrängt oder leugnet. mehr

Ginette Kolinka: "Rückkehr nach Birkenau" (Cover) © Aufbau Verlag

Wie ich überlebt habe

Mehr als 50 Jahre hat Ginette Kolinka geschwiegen. Für das, was sie im Vernichtungslager Birkenau erleiden musste, schien es keine Worte zu geben. Nun, mit 94 Jahren, erzählt sie ihre Geschichte. mehr

Das Holocaust-Denkmal in Berlin © picture alliance/Christoph Soender/dpa Foto: Christoph Soeder

75 Jahre Auschwitz-Befreiung: Programmüberblick

Am 27. Januar 1945 wurde das KZ Auschwitz befreit. Zum 75. Jahrestag erinnert NDR Kultur an die Befreiung mit zahlreichen Gesprächen, Beiträgen und Sendungen im Programm. mehr

Leben mit Auschwitz - Momente der Geschichte und Erfahrungen der Dritten Generation

von
Seitenzahl:
256 Seiten
Verlag:
Gütersloher Verlagshaus
Veröffentlichungsdatum:
20. Januar 2020
Preis:
20,00 (Hardcover) €

Dieses Thema im Programm:

Kulturjournal | 27.01.2020 | 22:45 Uhr

Julia Westlake © Julia Westlake Foto: Katja Zimmermann

Kulturjournal

Das Kulturjournal berichtet jede Woche über Neues aus der norddeutschen und internationalen Kulturszene und vom Büchermarkt - montags um 22.45 Uhr. mehr

Mehr Kultur

Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda sitzt in seinem Büro vor einem Bücherregal. © picture alliance/dpa Foto: Jonas Klüter

Brosda: Infrastruktur der Hamburger Kultur erhalten

Das kulturelle Leben in Hamburg läuft langsam wieder an. Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda betonte auf NDR 90,3 die Bedeutung der Kultur gerade in Zeiten von Corona. mehr

Szene aus dem Film "Nomadland" - Abschlussfilm beim Filmfest Hamburg © The Walt Disney Company GmbH

Filmfest Hamburg: Mit 76 Filmen um die Welt

Das Filmfest Hamburg zeigt ab Donnerstag 76 Filme im Kino und online. Es eröffnet mit dem Biopic "Enfant Terrible" über Rainer Werner Fassbinder und endet mit dem Venedig-Sieger "Nomadland". mehr

Michael Gwisdek © picture alliance/Jörg Carstensen/dpa Foto: Jörg Carstensen

Schauspieler Michael Gwisdek ist tot

Michael Gwisdek ist im Alter von 78 Jahren gestorben. Der Schauspieler spielte unter anderem in "Good Bye, Lenin!", mehreren "Tatort"-Folgen und der NDR Koproduktion "Altersglühen" mit. mehr

Nahuel Perez Biscayart (links) als Gilles und Lars Eidinger als Klaus Koch - Szene aus dem Film "Persischstunden" © © Alamode Film 2019

"Persischstunden": Film über die Banalität des Bösen

Der Jude Gilles gibt in "Persischstunden" vor, Perser zu sein und soll dem SS-Mann Klaus Koch (Lars Eidinger) Farsi beibringen. Vadim Perelmans Film ist beklemmend und spannend. mehr