Stand: 09.08.2017 11:31 Uhr  | Archiv

Feridun Zaimoglu und das Land seiner Vorfahren

Feridun Zaimoglu © Picture Alliance Foto: Sven Simon
Für seinen aktuellen Roman "Siebentürmeviertel" recherchierte Feridun Zaimoglu in der Heimat seiner Vorfahren.

Istanbul in den 1940er-Jahren: Der junge Wolf ist der Verfolgung in Deutschland knapp entkommen. Nun jedoch muss er in den Gassen des Siebentürmeviertels bestehen, in denen unterschiedliche Kulturen fast zwanzig Jahre nach dem Ende des Osmanischen Reiches konfliktreich aufeinandertreffen. Feridun Zaimoglu lässt eine archaische, orientalische Welt entstehen, in der die alten Gesetze noch gelten: Freundschaft und Verrat, Grausamkeit und Herrschaft der Gruppe. Am Ende muss Wolf eine Antwort geben auf die Frage: Wo gehörst du hin?

Fremde Heimat

Bildergalerie
Feridun Zaimoglu  Foto: Stefan Albrecht

In der Fremde daheim

Feridun Zaimoglu hat in Hannover aus seinem Roman "Siebentürmeviertel" gelesen. Ein ganz besonderer Abend über Heimat, Fremde, Glauben und Migration. Bildergalerie

Feridun Zaimoglu wurde 1964 im anatolischen Bolu geboren. Seit 46 Jahren lebt er in Deutschland. Er studierte Kunst und Humanmedizin in Kiel, wo er als Schriftsteller, Drehbuchautor und Journalist arbeitet. Er schreibt für diverse Tageszeitungen Literaturkritiken und Essays. Feridun Zaimoglu ist einer der wichtigsten deutschsprachigen Erzähler. Für seinen neuen epischen Roman "Siebentürmeviertel" hat er zweieinhalb Jahre in Bibliotheken und direkt vor Ort recherchiert.

Dieses Thema im Programm:

Kulturjournal | 02.11.2015 | 22:45 Uhr

Doris Dörrie, Thees Uhlmann und DominiqueHorwitz (Bildmontage) © 2012 Constantin Film Verleih GmbH/Dieter Mayr, Anke Neugebauer, Ingo Pertramer

Das war: Zehn Jahre "Der Norden liest"

Das NDR Kulturjournal packte die Koffer und ging zum zehnten Mal auf Lesereise. Thees Uhlmann, Dominique Horwitz, Harald Martenstein und viele andere waren im Jubiläums-Jahr dabei. mehr

Mehr Kultur

Mit Absperrband blockierte Sitze in einem Kinosaal. © picture alliance/dpa Foto: Christiane Bosch

Kultur in Zeiten von Corona: Kommt das Publikum zurück?

Wie erfolgreich kann der Kulturbetrieb laufen, wenn oft nur ein Drittel der Plätze belegt werden darf? Ein Situationsbericht. mehr

Daisuke Sogawa mit der Choreografie "Fuerte" beim Ballettabend "Esperanza" am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin. © Mecklenburgisches Staatstheater/Silke Winkler Foto: Silke Winkler

Schweriner Ballett spielt "Esperanza"

Das Ballett-Ensemble des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin zeigt "Esperanza", ein Stück über Nähe und Distanz. mehr

Drei Frauen in trachtenähnicher blauer Kleidung singen auf dem Bürgersteig. Davor - in größerer entfernung - sitzen Zuschauer auf Stühlen. © NDR/Melanie Jaster Foto: Melanie Jaster

"Aufatmen" in Rostock: Kunstaktion soll weitergehen

Corona stellt Kunstschaffende vor Herausforderungen. In Rostock bot ihnen die Aktion "Aufatmen" neue Chancen. mehr

Thomas Reiters erster Weltraumspaziergang am 20.10.1995. Der ESA-Astronaut klettert bis zum Ende des Auslegearms, dann folgt sein Kollege Sergei Avdeyev. Der Spaziergang dauert 5 Stunden und 16 Minuten. © ESA

Thomas Reiter: "Es kam mir vor wie in einem Märchen"

1995 unternahm Thomas Reiter als erster Deutscher einen Spaziergang durchs All. Es birgt für ihn noch viele Geheimnisse. mehr