Elif Shafak: "Das Flüstern der Feigenbäume" © Kein und Aber Verlag

Elif Shafaks "Das Flüstern der Feigenbäume": Vom Gehen und Bleiben

Stand: 04.11.2021 12:40 Uhr

Elif Shafaks neuer Roman "Das Flüstern der Feigenbäume" erzählt eine zyprische Romeo-und-Julia-Geschichte. Gewidmet hat die Wahl-Londonerin ihr Buch den "Immigranten und Exilanten überall auf der Welt".

von Katja Weise

Ein Baum, sagt Elif Shafak, sei der Schlüssel für diese Geschichte gewesen. Shafak erzählt von Zypern - der seit 1974 faktisch geteilten griechisch-türkischen Insel. "Ich liebe Zypern und bin mit der Insel eng verbunden. Die Vergangenheit ist hier überaus lebendig", berichtet Shafak. "Es gibt so viele bis heute nicht verheilte Wunden, so viel Trauer." Lange habe sie nicht gewusst, wie sie von einem Ort erzählen könne, der so viel ethnische Gewalt erlebt hat, ohne dabei in die Falle des Nationalismus zu tappen. "Erst als ich die Stimme des Feigenbaums gefunden hatte, wurde ich mutiger", sagt die Autorin. "Das war die Perspektive, die ich brauchte, um in die Geschichte gehen zu können."

Ein Feigenbaum führt durch die Geschichte

Die Ficus carica oder auch Echte Feige steht in London. Hier setzt die Erzählung im Winter 2010 ein. Doch der Baum stammt von der Insel Zypern:

Ich wurde vor langer Zeit in Nikosia geboren und großgezogen. Wer mich damals kannte und sah, begann unweigerlich zu lächeln und hatte plötzlich ein zartes Leuchten in den Augen. Ich wurde so sehr geschätzt und geliebt, dass man sogar eine Taverne nach mir benannte - Die glückliche Feige. Leseprobe

In dieser Taverne trafen sich Anfang der 1970er-Jahre die 18-jährige Defne und der 17-jährige Kostas. Heimlich. Denn Defne ist Türkin, Kostas Grieche. Vor dem Hintergrund des sich in jenen Jahren stetig zuspitzenden Zypernkonfliktes, entspinnt Shafak eine ergreifende Romeo-und-Julia-Geschichte. Diese erreicht ihren ersten Höhepunkt, als Kostas von seiner Mutter 1974 nach London geschickt wird, ohne sich von Defne verabschieden zu können. Erst viele Jahre später sehen sich die beiden wieder.

"Hallo Kostas."
Ihr Handschlag war flüchtig und gab nichts preis.
"David hat mir gesagt, dass du kommst. (...) Ich frage 'Wer?', und es stellt sich heraus, er meint dich."
Ihr distanzierter Ton verblüffte Kostas. Sie klang nicht kalt oder förmlich, aber abwägend, wachsam. Leseprobe

 

Weitere Informationen
Elif Shafak © picture alliance / DPR | DPR

Lesung: "Das Flüstern der Feigenbäume" von Elif Shafak

Elif Shafak erzählt ihre Geschichte einfühlsam auf zwei Zeitebenen. Eva Mattes und Joachim Schönfeld lesen daraus vor. mehr

"Das Flüstern der Feigenbäume": Auf der Suche nach den Wurzeln

Defne und Kostas bekommen noch eine Tochter zusammen: Ada. 2010 ist sie 16 Jahre alt und stößt einen markerschütternden Schrei aus, als die Lehrerin ankündigt, man werde sich nach den Weihnachtsferien mit dem Thema Migration und Generationenwechsel beschäftigen. Ihre Eltern haben nie über ihre Familien auf Zypern gesprochen. Sie wollen, dass die Tochter unbelastet aufwächst. Doch die vielen Rätsel, die Alkoholsucht, schließlich der Tod der Mutter, die eigenartige Zuneigung des Vaters zu der Ficus carica im Garten, das Aufwachsen ganz ohne Verwandte: Das alles macht Ada zu schaffen.

Ich weiß, dass es zwischen Griechen und Türken viel Feindseligkeit und Gewalt gab. Die Briten haben auch mitgemischt - der Kolonialismus hat eine große Rolle gespielt, das kann man nicht ignorieren. Aber ich begreife nicht, warum mein Vater so verdruckst mit dem Thema umgeht. (...) Leute meines Alters haben keine Angst, Fragen zu stellen. Die Welt hat sich verändert. Leseprobe

Hat Ada recht? Die Geschichte von Elif Shafak verzweigt sich wie ein Feigenbaum. Der hat oft das klärende und auch das letzte Wort. Der Baum wurzelt in London fest in der Erde, trägt sogar Früchte. Ada hingegen sucht nach Wurzeln, da Defne und Kostas die ihren in London ziemlich radikal abgeschnitten haben. Liebesgeschichte und Geschichtsbuch, ein Roman auch über das Gehen und Bleiben, den Verlust von Heimat und den Trost durch Geschichten - das alles bringt Elif Shafak zusammen. "Das Flüstern der Feigenbäume" ist ein mitreißendes, manchmal versponnenes, kluges Plädoyer für Verständigung über Grenzen hinweg.

Das Flüstern der Feigenbäume

von Elif Shafak
Seitenzahl:
512 Seiten
Genre:
Roman
Zusatzinfo:
Aus dem Englischen von Michaela Grabinger
Verlag:
Kein und Aber
Bestellnummer:
978-3-0369-5863-7
Preis:
25,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 05.11.2021 | 12:40 Uhr

Mehr Kultur

Eine Büste von Theodor Storm © picture alliance / Klaus Nowottnick | Klaus Nowottnick

Literaturland: Digitale Entdeckungsreise durch Schleswig-Holstein

Das Literaturhaus Schleswig-Holstein verbindet auf einer digitalen Karte Orte in Schleswig-Holstein mit dessen literarischer Bedeutung. mehr