Stand: 14.10.2016 14:22 Uhr

Der neue Funke-Roman: Fantasy, aber sehr real

Drachenreiter: Die Feder eines Greifs
von Cornelia Funke
Vorgestellt von Natascha Geier
Bild vergrößern
Cornelia Funke ist ausgebildete Kinderbuch-Illustratorin - weil ihr viele Geschichten nicht recht gefielen, begann sie selbst zu schreiben.

Sie ist die erfolgreichste deutsche Kinder- und Jugendbuch-Autorin: Cornelia Funke hat weltweit mehr als 20 Millionen Bücher verkauft, ihre fantastischen Romane wurden in bis zu 37 Sprachen übersetzt. Hollywood kaufte die Filmrechte an ihrem "Drachenreiter" - kurz danach zog Cornelia Funke selbst von Hamburg nach Kalifornien. Jetzt liegt ihre langersehnte Fortsetzung der "Drachenreiter"-Reihe vor: "Die Feder eines Greifs".

"Cyrano de Bergerac" als Inspiration

In dem neuen Buch hat Funke kluge und poetische Zitate ihrer Lieblingsautoren eingearbeitet. Von Shakespeare bis Wilde, von bekannten Autoren bis zu fast vergessenen Poeten und Philosophen: Cornelia Funkes Auswahl ist auch ein Schlüssel zu ihr selbst, als Mensch und Leserin. "Ted Hughes, 'Cyrano de Bergerac': Das ist das eine Buch, das ich auf eine einsame Insel mitnehmen würde", sagt sie und deutet auf ein schön illustriertes Exemplar. "Und das 'Dschungelbuch' - ohne das 'Die Feder eines Greifs' nie geschrieben worden wäre. Ich liebe dieses Buch und die Begegnungen mit der Natur so sehr. Ich glaube, während ich 'Die Feder eins Greifs' schrieb, hatte ich das Gefühl, das ist auch meine Liebeserklärung an Kipling."

Liebeserklärung an die Natur

"Die Feder eines Greifs" ist eine spannende Geschichte mit Fabelwesen wie Drache, Greif und Pegasus. Klingt nach Fantasy, ist aber sehr real: Die Wesen sind von Ausrottung bedroht - weil die Menschen ihre Lebensräume vernichten. Wie in unserer echten Welt. "Man redet ja im Moment schon von einer sechsten Ausrottungswelle", sagt die Autorin. "Gerade wenn man auch Kinder liebt, so wie ich, tut einem die Vorstellung so leid, dass die all diese Tiere nicht mehr erleben werden und in einer so viel ärmeren Welt leben, weil wir weiter so gnadenlos Raubbau betreiben." Wir alle, meint sie, verbrauchten zu viel: "Zu viel Auto fahren, zu viel fliegen, da bin ich ja überhaupt keine Ausnahme."

Doch Cornelia Funke will mit ihren Büchern nicht belehren, sondern unterhalten. Und weil sie in erster Linie für Kinder schreibt, gibt es in ihrem neuen Buch nicht nur ziemlich dramatische Abenteuer, sondern auch Hoffnung. Hier steht die Welt noch nicht ganz am Abgrund - weil Einzelne mutig und engagiert für ihren Erhalt kämpfen. "Ich glaube, einfach die Waffen strecken und sagen: 'Überlassen wir doch den Plünderern die Welt', ist ein Akt von Feigheit", meint Funke. Es gehe gar nicht immer darum, am Ende etwas zu schaffen - aber darum, es zumindest zu versuchen.

Geschichten für alle Formate

Klar, dass auch Cornelia Funke sich vielfältigst engagiert. Inzwischen sogar als UN-Botschafterin für biologische Vielfalt. Was sie interessiert, verarbeitet sie irgendwann auch literarisch.

Ihre Leidenschaft fürs Geschichtenerzählen ist grenzenlos, auch was die Form angeht: von wegen nur gedruckt! Ihre Homepage ist zum Beispiel viel mehr als Eigenwerbung, sie ist eher eine Plattform für die Kommunikation mit ihren Fans. Die schreiben ins Gästebuch, können mit ihr chatten - und Cornelia Funke ermutigt sie, hier eigene Geschichten zu veröffentlichen. "Ich versuche halt zu sagen: Guck, das sind doch alles Künste - durch Kunst können wir die Welt interpretieren und erklären." Und die Künste sollten sich ergänzen, miteinander spielen. Kinder, also die neue Generation, verstünden viel schneller, dass das Digitale nicht das Buch ausschließt.

Plädoyer für die multimediale Welt

Die Autorin Cornelia Funke. © NDR Fotograf: Marco Peter

Cornelia Funke: Erst zeichnen, dann schreiben

NDR 90,3 - Abendjournal -

Cornelia Funke ist Deutschlands erfolgreichste Kinder- und Jugendbuch-Autorin. Jetzt stellt sie ihren neuen Roman "Drachenreiter - Die Feder des Greifs" vor.

5 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Deswegen hat sie zu ihrer "Reckless"-Trilogie eine eigene App produzieren lassen, mit rund 870.000 Dollar Eigenkapital. "Reckless" spielt in der Spiegelwelt der Märchen. Mit der ziemlich fantastischen App tritt man ein in diese Welt - und entdeckt noch mehr, als in den Büchern steht, nämlich immer weitere Geschichten. Für Cornelia Funke ist das die Zukunft: Storys mit allen Mitteln und Möglichkeiten erzählen. "Es ist ja nicht jedes Kind begabt zu schreiben. Viele Kinder erzählen vielleicht mit Bildern viel fantastischer. Andere erzählen mit Musik. Aber wir sollten ihnen nicht sagen, auf welche Art sie zu erzählen haben, sondern ihnen die Wahl lassen. Und ich glaube, wir müssen alle lernen, multimedialer zu denken, weil die Welt einfach so ist."

Sie hat ihre Berufung gefunden

Ihre große Liebe aber bleibt das gedruckte Buch - Bild, Text, Papier. Erstaunlich, dass die Bestsellerautorin erst über einen Umweg zur Literatur gefunden hat. Doch der prägt sie und ihr Werk bis heute. "Als ich jung war, haben meine Eltern gesagt: 'Studier Kunst'", erinnert sie sich. "Aber ich habe gesagt: 'Nein, nein, nein, ich muss jetzt die Welt verbessern, ich werde Sozialarbeiter.'" Der Beruf habe sie auch sehr viel gelehrt. Schließlich wollten ihre Talente dann aber doch gelebt werden. "Und ich glaube, es ist was ganz Fürchterliches, wenn man den Kindern den Rat gibt: Macht doch was Vernünftiges. Nein! Macht genau das, was ihr denkt, was ihr tun müsst."

Drachenreiter: Die Feder eines Greifs

von
Seitenzahl:
400 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Dressler
Veröffentlichungsdatum:
26.09.2016
Bestellnummer:
978-3791500119
Preis:
18,99 €

Dieses Thema im Programm:

Bücherjournal | 19.10.2016 | 00:00 Uhr

Aktuell informiert

Bücherjournal Newsletter

Bücherjournal

Der Newsletter des Bücherjournals bietet Ihnen Informationen sowie eine Vorschau auf die Themen der folgenden Sendung. Melden Sie sich hier an! mehr

Mehr Kultur

29:38 min

Tatorte der Reformation (4)

24.06.2017 14:00 Uhr
NDR Fernsehen
39:20 min

"Mein Ding!" - Im Moor mit David Helbock

23.06.2017 22:05 Uhr
NDR Info
03:52 min

Hurricane-Festival startet mit Unwetterwarnung

22.06.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen