Cover des Buches "Brunnenstraße" von Andrea Sawatzki © Piper

"Brunnenstraße": Andrea Sawatzkis Roman über ihre Kindheit

Stand: 21.02.2022 13:36 Uhr

Die Schauspielerin Andrea Sawatzki hat auch als Autorin etliche Bücher veröffentlicht. Jetzt erscheint ihr autobiografisch grundierter Roman über ihre Kindheit.

von Annemarie Stoltenberg

Es ist die Geschichte einer Kindheit, die zum Teil so hart ist, dass einem bei der Lektüre buchstäblich der Atem stockt. Erzählt wird davon ohne jeden Hauch von Larmoyanz oder Selbstmitleid. Die Mutter der Ich-Erzählerin Andrea hatte eine leidenschaftliche Liebesgeschichte mit einem verheirateten Mann. Sie zog die Tochter allein groß und suchte als Krankenschwester immer wieder nach Möglichkeiten, das Kind während ihrer Arbeitszeiten gut betreuen zu lassen. Fünf Jahre lang kümmerte sich die Familie Sonntag um das Kind und Andrea sagt, es seien die schönsten im Leben gewesen. Richtig schlimm wurde es für das Kind, das hier seine Geschichte erzählt, erst, als die Ehefrau ihres leiblichen Vaters starb und ihre Eltern endlich zusammenzogen. Da war sie 15 Jahre alt. Die Geschichte, die dann begann, zu heben, war Schwerstarbeit, bekennt sie am Anfang ihres Buches:

Ich habe es versucht. Immer wieder. Habe begonnen und abgebrochen. Und dann die Geschichte so erzählt, dass ich selbst eine Fremde sehen konnte, mit der ich nichts zu tun hatte. Ich verbarg mich, um diese Person, die mir Angst machte, von außen betrachten zu können. Leseprobe

Kein glücklicher Start: Hochzeit ohne die Tochter

Der Vater, den sie mit 15 Jahren erst wirklich kennenlernte, war ein eher glückloser Journalist, der den Zenit seiner Karriere schon lange überschritten hatte. Er hatte einen schweren Unfall und seine Ehefrau nahm sich das Leben. Ausgerechnet in das Haus zu ziehen, in dem er mit seiner ersten Frau gelebt hatte, hielt Andreas Mutter tragischerweise für eine gute Idee. Das Kind beobachtete, dass die Mutter immer noch vernarrt war in diesen Mann, ihre große Liebe, auf die sie so lange gewartet hatte. Für das Mädchen gab es keinen glücklichen Start in das Zusammenleben als Familie. Zur Hochzeit sollte er sie bei Verwandten abholen. Das Kind hatte heftige Bauchschmerzen vor lauter Aufregung und weil ihn das Gejammer störte, ließ er sie einfach dort:

Die Hochzeit war ohne mich gefeiert worden. Einen Tag darauf stand meine Mutter vor Doris' Haus, um mich abzuholen. Sie weinte unaufhörlich, nahm mich fest in den Arm, küsste mich und bat mich, ihr zu verzeihen, dass sie sich nicht gegen meinen Vater hatte durchsetzen können. Leseprobe

Das Martyrium nimmt seinen Lauf

Nach dieser Hochzeit begann das Martyrium für Andrea. Ihre Mutter, die angenommen hatte, dass ihr Ehemann nun für sie sorgen könnte, musste die Familie ernähren, denn er war nicht nur arbeitslos, sondern auch arbeitsunfähig und verschuldet. Sie übernahm Nachtschichten im Krankenhaus. Tagsüber musste sich ihre Tochter um den in erschreckendem Tempo dement und aggressiv werdenden Vater kümmern - mit allem, was dazu gehörte. Sie musste auch dafür sorgen, dass ihre Mutter schlafen konnte, um sich für die Arbeit auszuruhen.

Kinder sind vielleicht belastbarer als man manchmal meint, aber dies ging weit über das Maß des Erträglichen hinaus. Kraft bezog das Mädchen aus den ersten Jahren ihrer Kindheit, ihrer großen Fantasie und letztlich der Liebe ihrer Mutter. Und weil wir Menschen offenbar so gestrickt sind, suchte sie mit dem Seelenmikroskop nach winzigen Beweisen dafür, dass ihr Vater sie, auf seine Weise, auch geliebt haben könnte. Aus diesem Schicksal hat Andrea Sawatzki einen schnörkellosen, eindrucksvollen literarischen Text gemacht.

Brunnenstraße

von Andrea Sawatzki
Seitenzahl:
176 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Piper
Veröffentlichungsdatum:
24. Februar
Bestellnummer:
978-3-492-07053-9
Preis:
20,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 22.02.2022 | 12:40 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Romane

Ein Bücherstapel liegt auf einem Holztisch vor einer farbigen Wand. © IMAGO / Shotshop

Bücher 2022: Die spannendsten Romane und Erzählungen

Viele aufregende Bücher sind im Jahr 2022 erschienen. Etwa von Yasmina Reza, Ralf Rothmann, Isabel Allende, Kim de l’Horizon und Markus Orths. mehr

Ein Latte Macchiato, eine Brille und eine Kerze liegen auf einem Buch © picture alliance / Zoonar | Oleksandr Latkun

Neue Bücher 2024: Die spannendsten Neuerscheinungen

Unter anderem gibt es Neues von Dana von Suffrin, Michael Köhlmeier und Bernardine Evaristo. mehr

Logo vom NDR Kultur Podcast "eat.READ.sleep" © NDR Foto: Sinje Hasheider

eat.READ.sleep. Bücher für dich

Lieblingsbücher, Neuerscheinungen, Bestseller – wir geben Tipps und Orientierung. Außerdem: Interviews mit Büchermenschen, Fun Facts und eine literarische Vorspeise. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Ein Mann breitet lächelnd die Arme aus (John Neumeier). © picture alliance / dpa Foto: Marcus Brandt

John Neumeiers letzter Tanz: Was erwartet uns zum Abschied?

Mit der Nijinsky-Gala verabschiedet sich John Neumeier am Sonntag nach 51 Jahren als Ballettchef in Hamburg. Das Publikum darf sich auf ein "XXL-Tanzfestival" freuen. mehr