Bildband: Das Charlie Chaplin Archiv - Cover © Taschen Verlag - via WeTransfer

Bildband: "Das Charlie Chaplin Archiv"

Stand: 25.12.2021 14:03 Uhr

Charlie Chaplin ist bis heute einer der größten Stars des Kinos; seine Filmfigur "der Tramp" ist weltweit bekannt. Dabei sind es nur wenige abendfüllende Spielfilme, die seinen Ruhm ausmachen.

von Guido Pauling

Chaplin hat jedoch mehr als 90 Filme gedreht, angefangen mit kurzen Slapstick-Streifen, die im Laufe der Zeit länger wurden, bis hin zum Melodram, bei dem er für Regie, Drehbuch, Produktion und Musik verantwortlich war. Der Taschen Verlag hat sich vorgenommen, dieses Werk in einem einzigen umfangreichen Buch zu präsentieren: "Das Charlie Chaplin Archiv" versammelt auf 560 Seiten eine Materialfülle an Bildern und Texten.

Chaplin ist der berühmteste Filmkomiker des 20. Jahrhunderts

Da steht der junge Mann, 22 Jahre alt, in einem leicht abgewetzten Anzug, mit staubigen Schuhen und Hut in der rechten Hand, aber vor allem: mit einem stolzen Lächeln! Steht neben einem halbhohen Plakatzaun in San Francisco, auf dem sein Name prangt.

Die Kleidung mag noch nicht von feinstem Zwirn sein, doch Charles Chaplin ist der Star von Fred Karnos Comedy-Truppe, die mit größtem Erfolg über Nordamerikas Bühnen tourt. Selbstbewusstsein und Zuversicht stehen ihm ins Gesicht geschrieben; lässig lehnt seine Linke auf dem Poster, von dem 1911 niemand wissen kann: Hier steht der Name des berühmtesten Film-Komikers des Jahrhunderts.

Die Filmfigur "der Tramp" entsteht

Denn Film ist ein merkwürdiges, neumodisches Vergnügen. Hektisch und groß sind darin die Gesten der Schauspieler, fast immer kommt eine Verfolgungsjagd vor - ab 1914 taucht auf einmal eine Figur auf, die fehl am Platz ist, egal wo sie geht und steht: der Tramp.

"Ich wollte, dass sich alles widersprach: die Hose ausgebeult, die Jacke eng, der Hut klein und die Schuhe groß", erzählt Chaplin. Der Tramp war geboren. "In dem Augenblick, in dem ich angekleidet war, ließen mich das Kostüm und die Maske die Person spüren, die diese Figur war. Als ich die Studiobühne betrat, war sie voll ausgereift."

Szenenfotos gewähren Blicke hinter die Kulissen

Chaplin hat später von dieser Erfindung des Tramps auf verschiedenerlei Weise berichtet, so dass wohl nie ganz klar werden wird, wann genau die Rolle stand. Dieser schwergewichtige Band zitiert ausgiebig Chaplins eigene Aussagen und ordnet relativ wenig ein. Doch allein die vielen Szenenfotos und Blicke hinter die Kulissen verraten: Der Perfektionist arbeitete kontinuierlich daran, jedes noch so kleine Detail zu verbessern.

Erst erstreckt sich sein Schnurrbart über die ganze Oberlippe, dann wird er kleiner und schmaler; der steife Spazierstock wird zu einem biegsamen Bambusstöckchen, auf dem der Tramp sich aufstützen kann wie auf einer Sprungfeder. Nach 245 Seiten voller Fotos und Plakate, Verträge und Zeichnungen aus 79 Filmen - folgt "Der Goldrausch"! Da ist der Band schon halb durchgeblättert und zeigt, wie ausführlich das "Chaplin Archiv" auf die Frühphase des Filmemachers eingeht.

Der Leser kommt ins Staunen. Chaplin hat viele Szenen gedreht, die später im Schnitt rausflogen - sein Archiv aber macht sie wieder sichtbar: Schon zu Beginn des beschwerlichen Trecks der Goldsucher entdeckt der Tramp im Basislager am Pass ein junges Mädchen - er scheint aus dem Tross ausscheren zu wollen, doch im Film taucht diese Szene nirgends auf.

Chaplin ist ein Regisseur mit Perfektionswahn

In "Lichter der Großstadt" kauft der Tramp eine Rose von einem blinden Blumenmädchen. Der Dreh dieser kurzen Szene zog sich über zehn Monate, da Chaplin im Perfektionswahn nie ganz zufrieden war. Hinreißend: die Fotos, wie der Tramp vor dem Blumenmädchen steht, das ihm die Rose hinhält. Erstaunlich: das Bild, wie Chaplin zwischendurch im Tramp-Kostüm den Platz des Blumenmädchens einnimmt und die Rose galant einem imaginären Kunden anbietet - nur um der Laien-Schauspielerin Virginia Cherill zu demonstrieren, wie sie zu sitzen und die Blume feilzubieten hat.

"Chaplin konnte jeden zum Schauspieler machen - und er tat es. Er nahm Menschen ohne jegliches Talent und sogar ohne jegliche Ambition. Ich glaube wirklich nicht, dass Virginia Cherrill den Wunsch hatte, Schauspielerin zu werden", bemerkte Georgia Hale später. Zwischenzeitlich sollte sie das Blumenmädchen spielen, nachdem Chaplin die glücklose Cherrill gefeuert hatte - bis er es sich anders überlegte, Hale feuerte und Cherrill erneut ans Set lotste. Erst nach sage und schreibe 360 Takes war der Regisseur/Drehbuchautor/Produzent/Komponist und Hauptdarsteller in einer Person zufrieden. Rose verkauft, Tramp verliebt - nächste Szene.

Es sind solche Einblicke hinter die Kulissen, die "Das Charlie Chaplin Archiv" auch für Kenner unglaublich wertvoll machen. Neben berühmten Filmszenen wie dem Tanz mit der Weltkugel in "Der große Diktator" gibt es reichlich Ungesehenes zu entdecken, bis hin zu den unvollendeten Filmen und Skizzen zu mehr als 200 vagen Ideen, die auch noch im Kopf dieses Kino- und Komik-Genies herumschwirrten.

Das Charlie Chaplin Archiv

von Paul Duncan (Herausgeber)
Seitenzahl:
560 Seiten
Genre:
Bildband
Zusatzinfo:
Hardcover, Halbleinen, mit Filmstreifen, 41,1 x 30 cm, in einem Karton mit Tragegriff, Englische Ausgabe mit deutscher, französischer bzw. spanischer Übersetzung in einem Beiheft
Verlag:
Taschen
Bestellnummer:
978-3836538435
Preis:
60,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | 25.12.2021 | 15:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bildbände

Spielfilm

Mehr zum Thema

Charlie Chaplin, 1931 © Ronald Grant Archive / Mary Evan Foto: Mary Evans Picture Library
15 Min

1940: Uraufführung "„Der große Diktator"“

Am 15. Oktober 1940 wurde Charlie Chaplins Film "Der große Diktator" uraufgeführt. Die Nazis forderten ein Verbot, doch Chaplins Hitler-Parodie schrieb Filmgeschichte. 15 Min

Seiten eines Kalenders © Fotolia_80740401_Igor Negovelov
15 Min

Charlie Chaplin

Stichtag 25. Dezember 1977: Der Todestag von Charlie Chaplin 15 Min

Charlie Chaplin gibt einem Jungen ein Autogramm auf dem Flughafen Hamburg-Fuhlsbüttel (1961)
1 Min

Zwischenlandung Charlie Chaplin und Ehefrau Oona in Hamburg

Bei einem Stopp auf dem Weg nach Tokio gibt der Schauspieler zahlreichen Fans Autogramme. (Ohne Sprecherton) 1 Min

Ein Latte Macchiato, eine Brille und eine Kerze liegen auf einem Buch © picture alliance / Zoonar | Oleksandr Latkun

Neue Bücher 2024: Die spannendsten Neuerscheinungen

Unter anderem gibt es Neues von Dana von Suffrin, Michael Köhlmeier und Bernardine Evaristo. mehr

Logo vom NDR Kultur Podcast "eat.READ.sleep" © NDR Foto: Sinje Hasheider

eat.READ.sleep. Bücher für dich

Lieblingsbücher, Neuerscheinungen, Bestseller – wir geben Tipps und Orientierung. Außerdem: Interviews mit Büchermenschen, Fun Facts und eine literarische Vorspeise. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Oswald Egger © Katharina Hinsberg/Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung/dpa Foto: Katharina Hinsberg

Büchnerpreis an Oswald Egger: Der Natur eine Stimme geben

Der Lyriker erschafft mit seiner Poesie eine Art Naturmagie. Egger ist auch Professor an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel. mehr