Hände halten drei Äpfel über einen Haufen weiterer Äpfel. © fotolia Foto: Ferrante Pietro

Warum gilt der Apfel als verbotene Frucht in der Bibel?

Sendedatum: 11.01.2022 06:20 Uhr

In der Geschichte im Alten Testament lebten Adam und Eva im Paradies, bis die Schlange sie verführte, die verbotene Frucht zu essen. Gott vertreibt sie wegen Ungehorsams. Warum der Bibeltext die Frucht einen Apfel nennt, ist unklar.

von Theologin Jacqueline Rath

Die Sonne lacht, es ist angenehm warm. Alles ist in gold-gelbes Licht getaucht. Ein Bach plätschert leise vor sich hin. In den Bäumen singen die Vögel, auf den Ästen spielen Eichhörnchen und auf den Wiesen grasen friedlich ein paar Rehe. Paradiesisch, nicht wahr?

Idee des Apfels stammt aus dem 5. Jahrhundert

Ja, solche Szenen finden sich in vielen Darstellungen des Gartens Eden, des biblischen Paradieses. Alles ist friedlich, alles ist erlaubt - bis auf eines: das Essen der Früchte von diesem einen Baum, der in der Mitte des Gartens steht. Davon hat Gott gesagt, soll der Mensch nicht essen. Dabei sind Äpfel doch so lecker. Aber Moment, in der Bibel steht gar nichts von einem Apfel. Wer heute beispielsweise in die Einheitsübersetzung schaut, liest dort nur etwas von Früchten. Auf die Idee mit dem Apfel kamen Theologen erst zu Beginn des fünften Jahrhunderts. Apfel heißt im Lateinischen "mālum". Und das wiederum klingt ganz ähnlich wie "mălum", was Übel heißt. Die Frucht brachte letztlich das Übel, die Vertreibung aus dem Paradies. Und aufgrund der etymologischen Nähe der beiden Begriffe wurde aus der Frucht der Apfel.

Der Schweriner Dom  Foto: Jutta Brüdern
AUDIO: Morgenandacht auf NDR 1 Radio MV (2 Min)

Im Laufe der Jahrhunderte merkte man schnell, dass diese Herleitung mehr als vage war, besonders im Vergleich mit den viel älteren hebräischen und griechischen Übersetzungen. Aber im Volksglauben hielt sich der Apfel hartnäckig. Warum? Man weiß es nicht. Vielleicht weil keiner so einem knackigem frischen Apfel, direkt vom Baum, so richtig widerstehen kann.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Morgenandacht | 11.01.2022 | 06:20 Uhr

Info

Die Evangelische und Katholische "Kirche im NDR" ist verantwortlich für dieses Onlineangebot und für die kirchlichen Beiträge auf allen Wellen des NDR.