Stand: 30.07.2020 11:11 Uhr

Das Kirchenlexikon - Siebter Himmel

von Oliver Vorwald

"Was soll das mit dem siebten Himmel? 'Schweben'. Woher kommt die Redewendung?"

Bild vergrößern
Wer auf Wolke sieben schwebt, empfindet große Freude oder ist verliebt.

Besser geht's nicht. Wer sich "wie im siebten Himmel fühlt", der erlebt gerade das höchste Glück. Meist ist Liebe im Spiel. Was auch sonst? Kein anderes Gefühl lässt Menschen derart abheben. Liebe ist eben die größte Kraft im Himmel und auf Erden, erzählt die Bibel. Die Rede vom siebten Himmel kennt das Buch der Bücher allerdings nicht. Sie findet sich im Talmud (Hagiga II, 1;12b i.A.)

Es gibt sieben Himmel. Auf [dem siebten] Gewölk befinden sich die Schätze des Segens, die Seelen der Gerechten und der Tau, der einst die Toten beleben wird, Gerechtigkeit und Recht. Fernerhin: der Thron der Herrlichkeit.

Die Schöpfungsgeschichte spricht nur vom Himmel

Der Talmud ist eines der bedeutendsten Schriftwerke des Judentums; ein Buch mit Praxisbezug. Es zeigt auf, wie die Mose-Gesetze und die biblischen Geschichten im Alltag zu verstehen sind. Die Bibel spricht in der Schöpfungsgeschichte zunächst nur vom Himmel. Erst in den Geschichten über die Könige deutet sich an, dass dieser Himmel verschiedene Sphären oder Räume hat - wie ein Königspalast. Als der Jerusalemer Tempel geweiht wird, betet der weise Salomo: "Aber sollte Gott wirklich auf Erden wohnen? Siehe, der Himmel und aller Himmel Himmel können dich nicht fassen [...](1. Kön 8,27)?"

Talmud, Philosophie und Koran kennen die Siebenzahl

Der Apostel Paulus wiederum nennt eine konkrete Zahl. Im 2. Korintherbrief schreibt er: "Ich kenne einen Menschen in Christus; vor vierzehn Jahren - Gott weiß es -, da wurde derselbe entrückt bis in den dritten Himmel. Der wurde entrückt in das Paradies und hörte unaussprechliche Worte, die kein Mensch sagen kann. (2. Kor 12,2-4 i.A.)."

Neben dem Talmud kennt zudem die griechische Philosophie die Siebenzahl. Aristoteles spricht von sieben Gewölben. Jedem dieser Gewölbe ordnet er einen Himmelskörper zu. Und dann wäre da noch der Koran. In Sure 17 heißt es preise Ihn [Gott] die sieben Himmel und die Erde und wer darinnen sei (Sure 17, 44).

Liebe lässt Menschen schweben

Bild vergrößern
Das Gefühl der Liebe ist die größte Kraft im Himmel und auf Erden.

Im englischen Sprachraum ist übrigens von "Cloud Number Nine" die Rede, wenn sich jemand "wie im Himmel fühlt". Aber ob nun Wolke neun oder der siebte Himmel, beide Redewendungen haben in jedem Fall eines gemeinsam: Es geht meist um Liebe. Kein Wunder. Kein anderes Gefühl lässt Menschen derart abheben. Liebe ist die größte Kraft im Himmel und auf Erden (Hld 8,6; 1. Kor 13).

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | 01.08.2020 | 09:15 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kirche/Das-Kirchenlexikon-Siebter-Himmel,redewendung126.html