Stand: 17.10.2017 18:45 Uhr

"Rote Rosen": Madeleine Niesche wird die Neue

von Kirsten Ranf

Beschwingt und betont fröhlich schlendern Anja Franke und Madeleine Niesche über die Brücke am Lüneburger Stintmarkt, Kameras begleiten sie, große Scheinwerfer sorgen für Licht, das heute nicht vom Himmel kommt: Die Schauspielerinnen posieren für Dreharbeiten. In der Lüneburger Altstadt wird der neue Vorspann für die Telenovela "Rote Rosen" gedreht. Stintbesucher und neugierige Lüneburger bleiben auf der anderen Straßenseite stehen, gucken zu und machen Fotos. Madeleine Niesche ist "die Neue" am Set. Kollegin Anja Franke, die in der Serie die Blumenhändlerin Merle spielt, gehört seit 2011 zum festen Rosenteam und hat auf der Brücke schon etliche Vorspänne gedreht. Er wird jedes Jahr erneuert, denn dann werden die Hauptrollen neu besetzt; die weibliche und die männliche Rose, wie sie am Set genannt werden.

Zwei Schauspieler der Telenovela "Rote Rosen" stehen in Lüneburg und lächeln. © NDR

Neue Hauptrollen bei den "Roten Rosen"

Niedersachsen 18.00 Uhr -

In der Lüneburger Altstadt konnten Fans die Dreharbeiten für den neuen Vorspann der "Roten Rosen" begleiten. Die Telenovela hat ihre Hauptrollen neu besetzt.

4,86 bei 7 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Erfolgreich im Job, naturverbunden, sportlich, geschieden

Madeleine Niesche und Björn Bugri sind die Neuen. Sie in Jeans und rotem Pulli, er in cooler Lederjacke. So zumindest präsentieren sie sich im Vorspann dem Publikum. Die Schauspieler Andrea Lüdke und Wolfram Grandezka komplettieren das Neuen-Kleeblatt. Mit ihrer Hauptrolle in der 15. Staffel der Telenovela, die ab Februar 2018 im Fernsehen zu sehen sein wird, hat die Kölnerin Madeleine Niesche sich schon vertraut gemacht: "Ich spiele die Sonja Pasch, eine erfolgreiche Kunsthandwerkerin, ich bin eine naturverbundene, sportliche Frau und ich bin geschieden, mit einem 17-jährigen Sohn". Sie muss in ihrer Rolle so manche Irrung und Wirrung durchleben, dem ursprünglich durchgeplanten Leben werden ein paar bunte Facetten hinzugefügt.

Weitere Informationen
8 Bilder

Neue Rosen für Lüneburg

Die Telenovela "Rote Rosen" bekommt mal wieder neue Gesichter. Ab Februar 2018 übernehmen Madeleine Niesche und Björn Bugri die Hauptrollen. Zu sehen sind sie erstmals ab Folge 2.601. Bildergalerie

Starke Frauen stehen im Fokus

Das ist das Prinizip der Lüneburger Telenovela: Eine Frau in den besten Jahren startet noch mal durch und entdeckt, dass das Leben nicht nur für junge Menschen einiges an Überraschungen bereit halten kann. Gerade das findet die neue Darstellerin Madeleine Niesche besonders reizvoll: "Als Frau, als Schauspielerin, gilt man ab einem gewissen Alter ja erotisch einfach als nicht mehr interessant, da ist man dann eben Mutter und gut und darum finde ich es schön, dass hier die Frau auch noch mal eine neue Liebe findet, das ist doch toll!"

"Ich bin ein Arbeitstier"

Bild vergrößern
Die Schauspielerin Madeleine Niesche spielt ab Februar 2018 die neue Hauptrolle bei den "Rote Rosen".

Die Zuschauerzahlen zeigen, dass es ein Publikum für diesen Lebensentwurf gibt. Fast 1,5 Millionen schalten täglich um 14 Uhr in die Hansestadt. Madeleine Niesche ist fast zufällig zu ihrer Rolle gekommen, sie wurde quasi von der Bühne weg engagiert, eine Producerin hat sie im Theater gesehen und zum Casting eingeladen. Am Set ist sie konzentriert, aber immer freundlich, wenn Fans in den Drehpausen mit Autogramm- und Fotowünschen auf sie zukommen, sie geht mit viel Kraft in die zehnmonatige Dreharbeit: "Ich bin ein Arbeitstier und habe starke Nerven und natürlich hab ich auch eine Höllenrespekt vor der Aufgabe, aber ich freu mich wahnsinnig."

Serienrolle erfordert Disziplin

Und im Hintergrund ist da auch immer noch Lüneburg, ruhig und beschützend, die heimliche Hauptrolle der Serie. Ein Hintergrund, so schön, wie man ihn nicht bauen könnte, sagt auch Andrea Lüdke, die zweite neue weibliche Hauptrolle. "Für den Romantikfaktor, für Szenen menschlicher Leidenschaft ist so eine Kulisse doch einfach ein Geschenk." Ein Jahr in einer Telenovela, das ist ein Wechselbad an Gefühlen und Erlebnissen für die Schauspieler, und vor allem harte Arbeit. Ohne Disziplin ist das nicht zu machen. "Wir drehen täglich acht Stunden und nach Feierabend wird der Text für den nächsten Tag gelernt", weiß Madeleine Niesche, die für den neuen Job nach Lüneburg gezogen ist und am Wochenende nach Hause pendeln wird.

"Passt wie Arsch auf Eimer"

Bild vergrößern
Der Schauspieler Björn Bugri spielt einen bodenständigen Sattlermeister und Frauenschwarm.

Björn Bugri hat gerade Drehpause und staunt, wie interessiert der Drehort beobachtet wird: "Ich hab schon gehört, dass die Lüneburger ganz großartige Fans sind." Er spielt einen bodenständigen Sattlermeister, dem die Frauenherzen zufliegen. Davor, dass ihm die Fans zu nahe rücken, hat er keine Angst: "Ist doch schön. Ein Schauspieler, der behauptet, er wolle nicht gesehen werden, der lügt." Er freut sich auf die Zusammenarbeit mit den neuen Kollegen, beschnuppert habe man sich schon, sagt er, und lacht nickend: "Passt wie Arsch auf Eimer".

Fans begleiten Dreharbeiten

Wie immer, wenn das Filmteam mitten in der Stadt im Einsatz ist, sind auch hartgesottene Fans der Serie dabei. Sie hoffen auf Fotos und kurze Gespräche mit ihren Lieblingsdarstellern. Simone Kretzer ist Lüneburgerin und seit neun Jahren Mitglied im Rote-Rosen-Fanclub, sie genießt die Atmosphäre am Drehort: "Es ist nicht so abstrakt wie im Fernsehen, sondern es ist alles hautnah und greifbar zu erleben, das ist wundervoll." Und ihr gefällt vor allem, dass ihre Heimatstadt so gut weg kommt: "Manchmal ist es schöner, die Stadt im Fernsehen anzugucken, als durch die Straßen zu schlendern, weil die Filmmenschen eben die schönsten Ecken raussuchen." Noch schnell ein Foto mit Anja Franke und Andrea Lüdke und dann hat sie für das nächste Fanclub-Treffen viel zu zeigen und zu erzählen.

Szenenbildner Marcus Rinn erzählt von seiner Arbeit bei den Roten Rosen. © NDR Fotograf: Angela Weiß

Vom Moodboard zum Bühnenbild

Rote Rosen -

Szenenbildner Marcus Rinn erklärt seinen Job bei den "Roten Rosen". Alle zehn Monate entwirft er neue Heime für Helden und Antagonisten der beliebten Telenovela.

4,23 bei 13 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Nach acht Stunden ist der Vorspann mit den neuen Hauptdarstellern im Kasten. Für das Drehteam war es einer von unzähligen Drehtagen in den vergangenen elf Jahren "Rote-Rosen"-Zeit, für die neuen Hauptdarsteller war es der erste Tag eines Arbeitsjahres in Lüneburg. Zu sehen sind sie erstmals Mitte Februar ab Folge 2.601 in der ARD.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Rote Rosen | 16.10.2017 | 14:10 Uhr

mit Video

"Rote Rosen" - Erfolgsgeschichte in 2.500 Teilen

2.500 Folgen Liebe und Leid, Glück und Schicksalsschläge - und das mitten in Lüneburg: Die "Roten Rosen" sind und bleiben eine Erfolgsgeschichte. Am Donnerstag wurde die Jubiläumsfolge ausgestrahlt. mehr

Wie entsteht eigentlich "Rote Rosen"?

Das Team des neuen NDR Wissens-Formats "Wie geht das?" hat hinter die Kulissen der "Roten Rosen" geschaut. Und zeigt, wie detailversessen am Set gearbeitet wird. mehr

mit Video

Telenovela: Jo Weil zu Gast bei "Rote Rosen"

Serienstar Jo Weil übernimmt von Ende November an eine Gastrolle bei der ARD Telenovela "Rote Rosen". Ebenfalls mit dabei ist Simone Hanselmann, bekannt aus "GZSZ". mehr

Mehr Unterhaltung

02:44

Wir sind die Freeses: Weghören

11.12.2017 07:17 Uhr
NDR 2
40:04

DAS! mit Max Raabe

10.12.2017 18:45 Uhr
DAS!
02:21

Ina Müller beendet Tour in Hamburg

10.12.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal