Stand: 20.08.2016 18:44 Uhr

0:1 - Drochtersen bietet Gladbach großen Kampf

von Christian Görtzen, NDR.de
Drochtersens Torhüter Patrick Siefkes kämpft mit dem Mönchengladbacher André Hahn um den Ball.

Für die Sensation hat es zwar nicht gereicht. Doch der niedersächsische Regionalligist SV Drochtersen/Assel bot am Sonnabend bei seinem DFB-Pokal-Debüt eine sehr starke Vorstellung. Vor 7.124 Zuschauern im ausverkauften Kehdinger Stadion musste sich der viertklassige Verein aus der 11.000-Einwohner-Gemeinde dem großen Favoriten Borussia Mönchengladbach lediglich mit 0:1 (0:0) geschlagen geben. Die Spielvereinigung Drochtersen/Assel befand sich zu keinem Zeitpunkt in Gefahr, eine solch heftige Klatsche erleiden zu können wie im Juli 1992, als es in einem Freundschaftsspiel gegen die "Fohlen" ein 1:13 gesetzt hatte. Für den 1977 gegründeten Club war das erneute Duell mit den Borussen das größte Spiel der Vereinshistorie. Anlässlich des Ereignisses war durch das Aufstellen von Zusatztribünen hinter den Toren das Fassungsvermögen des Stadions von 3.000 auf 7.000 Plätze vergrößert worden. "Das war eine coole Leistung, ich bin stolz auf mein Team. Wir konnten das umsetzen, was wir uns vorgenommen hatten. Mit diesem 0:1 kann man sehr, sehr zufrieden sein", sagte D/A-Coach Enrico Maaßen.

Drochtersen/Assel mit der ersten Chance

Fußball DFB-Pokal, 1. Runde

  • Drochters./A.
  • 0:1


  • B. M'gladbach

Tore: 0:1 Korb (56.)
Drochters./A.: Siefkes - Klee, Mau, Behrmann, Wolk, Sung - Nagel (76. Gooßen), Zöpfgen, Winkelmann (75. Gierke), Ioannou - Neumann (75. Krottke)
B. M'gladbach: Sippel - J. Korb, Jantschke, Vestergaard, Wendt - Jon. Hofmann, C. Kramer, Dahoud (64. Raffael) - Traore (89. Strobl), Hahn, P. Herrmann (64. Hazard)
Zuschauer: 7124

Weitere Daten zum Spiel

Im Vergleich zum vorangegangenen Regionalliga-Heimspiel gegen den FC St. Pauli II (0:1) hatte Maaßen seine Startelf auf einer Position verändert: Sven Zöpfgen ersetzte Laurens Rogowski im defensiven Mittelfeld. Sein Gladbacher Kollege André Schubert setzte dagegen auf Rotation. Der ehemalige Trainer des FC St. Pauli schonte unter anderem Andreas Christensen, Lars Stindl, Thorgan Hazard und Raffael. Zudem fehlte Stammkeeper Yann Sommer aufgrund von Schmerzen am Sprunggelenk. Ihn ersetzte Tobias Sippel. Die erste gute Gelegenheit besaß nicht die Elf vom Niederrhein, die kurz vor dem Einzug in die Gruppenphase der Champions League steht, sondern der krasse Außenseiter. Bei einer Flanke von der rechten Außenbahn waren sich im Gladbacher Strafraum André Hahn und Mahmoud Dahoud uneinig, sodass Alexander Neumann zu einer Schussgelegenheit kam. Der Angreifer traf aber den Ball nicht voll (4.).

Harmlose, enttäuschende Gladbacher

Der Bundesligist enttäuschte in der ersten Halbzeit auf ganzer Linie. Bereits in der Anfangsphase leisteten sich die Westdeutschen einige Fehlpässe. Zwar befand sich der Favorit, wie es zu erwarten war, deutlich mehr im Ballbesitz. Doch es war keine Dynamik in den Aktionen zu erkennen, von Ideenreichtum, die erstaunlich abgeklärt agierende Drochtersener Defensiv-Fünferkette auszuhebeln, ganz zu schweigen. Es wirkte alles so, als würden die Profis ihren viertklassigen Gegner nicht vollständig ernst nehmen. Und so dauerte es bis zur 31. Minute, ehe Hahn für den ersten - nicht wirklich gefährlichen - Torschuss der Gäste sorgte. Drei Minuten vor der Pause mussten die Niedersachsen erstmals das Glück in Anspruch nehmen: Nach einem Freistoß von Ibrahima Traoré sprang Tony Jantschke unter dem Ball hindurch, der danach knapp am Pfosten des D/A-Tores vorbeisprang (42.). Als Schiedsrichter Matthias Jöllenbeck kurz darauf zur Pause pfiff, erhielt das Maaßen-Team für den couragierten Auftritt in den ersten 45 Minuten zu Recht donnernden Applaus.

Korb bringt Borussen in Führung

Bild vergrößern
Gladbachs Julian Korb (l.) wird von Stefan Wolk bedrängt.

Nach dem Wiederanpfiff präsentierten sich die Borussen dann entschlossener. D/A-Torhüter Patrick Siefkes konnte in der 56. Minute noch die 1:1-Situation gegen Hahn mit einer starken Parade entschärfen, doch die Gäste setzten dem Ball nach - mit Erfolg. Weltmeister Christoph Kramer düpierte zunächst den Drochtersener Rechtsverteidiger Nico Mau mit einer Körpertäuschung. Und dessen weiche Flanke in den Strafraum verwertete der aufgerückte Abwehrspieler Julian Korb zum 1:0 (55.) für den Favoriten. D/A-Verteidiger Henry Sung gab in der Szene keine gute Figur ab. Er wartete darauf, dass der Ball zu ihm sprang, anstatt schnelle Schritte hin zum Spielgerät zu machen und es aus der Gefahrenzone zu schlagen. Korb sprang flink dazwischen. Wer erwartet hatte, dass die Gladbacher nun endlich ihrer Favoritenrolle gerecht und zügig zwei, drei Tore nachlegen würden, sah sich getäuscht. In der 83. Minute scheiterte der eingewechselte Raffael an Siefkes, genauso wie Oscar Wendt fünf Minuten später. Gladbach bestimmte zwar deutlich das Spiel. Doch für die Gäste blieb bis zum Schluss die Gefahr, dass es gegen den Regionalliga-Neunten noch in die Verlängerung gehen könnte. Sippel musste in der Nachspielzeit noch gegen Kevin Krottke klären.

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 21.08.2016 | 22:45 Uhr

22 Bilder

Von Altona bis Havelse: Pokalcoups im Norden

Es ist der Traum eines jeden Außenseiters: Im DFB-Pokal einem Favoriten ein Bein zu stellen. So manchem unterklassigen Nordclub ist so ein Coup schon gelungen - ein Überblick. Bildergalerie

Ergebnisse und Ansetzungen im DFB-Pokal

Die Spielpaarungen im DFB-Pokal der Saison 2016/2017 hier im Überblick. mehr

Mehr Sport

08:23 min
07:17 min

Willoughby: "Wir wollen in die Erste Liga"

26.03.2017 22:30 Uhr
Sportclub
02:10 min