Stand: 14.11.2019 16:33 Uhr

Rot statt blau beim HSV: Wieder ein Millionen-Minus

Bild vergrößern
Die HSV Fußball AG macht weiter Minus.

Der HSV hat auch die erste Zweitliga-Saison der Vereinsgeschichte mit einem Fehlbetrag in Millionenhöhe abgeschlossen - erwartungsgemäß. Wie der Tabellenzweite am Donnerstag mitteilte, erwirtschaftete die HSV Fußball AG in der Spielzeit 2018/2919 ein Minus von acht Millionen Euro und damit zum neunten Mal hintereinander einen deutlichen Verlust. In der vorherigen Spielzeit 17/18 fehlten nach dem Erstliga-Abstieg 5,8 Millionen in der Kasse.

Umsatz von 126 Millionen Euro

Während die Netto-Finanzschulden, die vor zwei Jahren noch bei etwa 80 Millionen Euro gelegen hatten, 2018/19 um 4,9 auf 54,9 Millionen Euro gesenkt wurden, stiegen die Verbindlichkeiten, vor allem durch die Neuauflage der Fananleihe, von 85,5 auf 91,2 Millionen Euro. Der Umsatz des Traditionsclubs aus der Hansestadt ging um 5,7 Prozent auf 126 Millionen Euro zurück.

Eigenkapitalquote gesunken

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen liegt bei 31,5 Millionen Euro (2017/18: 41,6). Die Eigenkapitalquote sank von 30,1 auf 24,7 Prozent. Zum 30. Juni 2019 wurde das Eigenkapital der HSV Fußball AG auf 41,1 Millionen Euro (2017/18: 49,1) beziffert.

Seit der Ausgliederung rote Zahlen

Seit der Ausgliederung der HSV Fußball AG 2014 aus dem Hamburger SV e.V. standen am Ende jeder Saison rote Zahlen. Insgesamt beläuft sich das Minus seit der Ausgliederung nun auf 44,3 Millionen Euro.

"Der isolierte Blick zeigt sicher ein düsteres Bild"

"Der isolierte Blick zeigt sicher ein düsteres Bild. Die Verluste in den fünf Geschäftsjahren sind insbesondere auf die negative Transferbilanz zurückzuführen", sagte Finanzvorstand Frank Wettstein. Man habe aber weiterhin, so der 46-Jährige weiter, ein gutes Eigenkapitalpolster und halte ausreichend Finanzreserven vor. Laut Wettstein ist das Erreichen der "Schwarzen Null" nach wie vor eine realistische Vorgabe: "Es bleibt bei dem unternehmerischen Ziel, positive Jahresergebnisse ohne nennenswerte Sondereffekte auszuweisen."

Clubchef Hoffmann tritt auf die Bremse

Der Vorstandsvorsitzende Bernd Hoffmann hatte jüngst dem "Hamburger Abendblatt" erklärt, dass er die "Schwarze Null" bereits für 2019/2020 anstrebt. Gleichzeitig trat er mit Blick auf einen möglichen Wiederaufstieg auf die Euphoriebremse: "Erste Liga ist kein Kindergeburtstag. Selbst im Falle des Aufstiegs wird es uns nicht möglich sein, einen Stammspieler von Mainz 05 oder Freiburg aus dem laufenden Vertrag herauszukaufen." Stattdessen müsse der HSV nah am Markt sein und schlaue Transfers tätigen.

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 14.11.2019 | 17:25 Uhr