Stand: 08.02.2019 20:19 Uhr

1:4 - St. Pauli chancenlos in Köln

von Johannes Freytag, NDR.de
Bild vergrößern
Von Alexander Meier (r.) war in Köln nicht viel zu sehen, einen Treffer erzielte er dennoch.

Die Fußballer des FC St. Pauli haben in der Zweiten Liga den Sprung an die Tabellenspitze verpasst. Vier Tage nach dem spektakulären 3:2-Heimsieg gegen Union Berlin verloren die Kiezkicker am Freitagabend das Topspiel beim 1. FC Köln mit 1:4 (1:1). Lediglich eine Halbzeit lang konnten die Hamburger den dominant aufspielenden Rheinländern Paroli bieten. "Man muss sagen, dass Köln verdient gewonnen hat. Es muss schon viel zusammenkommen, wenn man hier gewinnen will", sagte St. Paulis Marvin Knoll, der am Sonntag zu Gast im NDR Sportclub ist. Zwei Tore kurz nach Wiederanpfiff zogen der Elf von Trainer Markus Kauczinski dann den Zahn. Mann des Abends war Kölns Jhon Cordoba mit drei Treffern. Außerdem erzielte Simon Terodde sein 23. Saisontor. Für St. Pauli, das vorerst auf Rang drei abgerutscht ist, war Alexander Meier erfolgreich.

Himmelmann verletzt, Profidebüt für Brodersen

21.Spieltag, 08.02.2019 18:30 Uhr

1. FC Köln

4

FC St. Pauli

1

Tore:

  • 1:0 Cordoba (32.)
  • 1:1 Meier (38.)
  • 2:1 Cordoba (53.)
  • 3:1 Cordoba (58.)
  • 4:1 Terodde (85.)

1. FC Köln: T. Horn - Schmitz, Mere, Czichos - Clemens (74. L. Sobiech), Hector, Geis, Drexler (90. Nartey), F. Kainz - Terodde (86. Hauptmann), Cordoba
FC St. Pauli: Brodersen - Carstens, Avevor, Hoogma - Knoll, Dudziak - L.-M. Zander, Buchtmann (71. Möller Daehli), Kalla (63. Miyaichi) - Allagui, Meier (80. Schneider)
Zuschauer: 50000 (ausverkauft)

Weitere Daten zum Spiel

Kauczinski musste gezwungenermaßen seine Startelf umstellen. Neben dem gelbgesperrten Johannes Flum fiel Stammkeeper Robin Himmelmann kurzfristig wegen muskulärer Probleme aus, für ihn hütete Svend Brodersen das Tor. Das 21 Jahre alte Eigengewächs feierte sein Profidebüt. Neuzugang Justin Hoogma war erstmals von Beginn an dabei, außerdem rückten Christopher Buchtmann, Jeremy Dudziak und Luca Zander in die Anfangsformation. Die defensive Dreier- bzw. Fünferkette der Hamburger war von Beginn an gefordert. Schon nach zwei Minuten verpassten Terodde und Cordoba nur knapp eine Hereingabe, kurz darauf spitzelte Christopher Avevor in höchster Not Terodde den Ball vom Fuß (4.). Bei einem Freistoß von Johannes Geis war Brodersen auf dem Posten (12.).

Die Kölner hielten den Druck hoch und gaben ihren Gästen aus dem Norden keine Luft zum Atmen. Kaum hatten die Kiezkicker mal den Ball erobert, war er schon wieder weg. Dennoch kam St. Pauli plötzlich zu einer Großchance. Jan-Philipp Kalla spielte einen Diagonalpass übers halbe Feld genau in den Lauf von Sami Allagui - dessen Schuss ging knapp am Tor vorbei (19.).

Meier kontert Cordobas Führungstor

Trotzdem war der Kölner Führungstreffer nur eine Frage der Zeit. Zunächst scheiterte Cordoba nach einem Fehlpass von Avevor am glänzend reagierenden Brodersen (23.), wenig später machte es der Kolumbianer besser: Nach einem Lattentreffer von Terodde staubte Cordoba aus kurzer Distanz ab - stand allerdings hauchdünn im Abseits. Das Tor zählte aber (32.). Und St. Pauli? Hat auch einen Mann mit Torriecher: Meier reagierte nach einer zu kurzen Faustabwehr von Kölns Keeper Timo Horn am schnellsten und schob zum 1:1 ein (38.). Schon der dritte Treffer des 36 Jahre alten "Fußballgottes", der erst im Winter von St. Pauli verpflichtet worden war. So ging es mit einem 1:1 in die Pause - etwas schmeichelhaft für die Hamburger, weil Terodde und Dominick Drexler in der 44. Minute noch eine Doppelchance hatten, die aber Brodersen vereitelte.

Cordoba schnürt den Dreierpack

TV-Tipp

St. Paulis Marvin Knoll zu Gast im Studio

10.02.2019 22:50 Uhr
Sportclub

Im Blickpunkt der Sendung: Fußball, Basketball und Boxen. Zu Gast bei Moderator Ben Wozny im Studio ist Marvin Knoll vom FC St. Pauli. mehr

Nach Wiederanpfiff machte Köln da weiter, wo es in Durchgang eins aufgehört hatte. Eine Traumkombination führte zum zweiten Tor des "Eff-Zeh": Geis trat einen langen Ball aus der eigenen Hälfte auf den rechten Flügel, Christian Clemens flankte nach innen, wo Cordoba heranrauschte und zum 2:1 einschoss (53.). Und der Kolumbianer schnürte fünf Minuten später den Dreierpack: Einen Freistoß von Geis wuchtete er per Kopf in die Maschen (58.). In der Folgezeit ließ Köln es etwas ruhiger angehen, kam aber durch Clemens (67.) und Cordoba (73.) zu weiteren Gelegenheiten. Von St. Paulis Offensive war nicht viel zu sehen, auch die Einwechslungen von Mats Möller Daehli (für den schwachen Buchtmann) und Jan-Marc Schneider (für Meier) brachten nichts mehr. Im Gegenteil: Terodde durfte sein Torkonto auf 23 erhöhen (85.) - der Schlusspunkt einer aus Hamburger Sicht enttäuschenden Partie. Lediglich Brodersen durfte sich trotz der vier Gegentreffer trösten: Der Debütant zeigte eine mehr als ordentliche Leistung.

Weitere Informationen

Ergebnisse und Tabelle 2. Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 08.02.2019 | 22:40 Uhr