Bremens Christian Groß (r.) und Karlsruhes Philipp Hofmann kämpfen um den Ball. © dpa-Bildfunk Foto: Uli Deck/dpa

Werder Bremen holt einen Punkt in Karlsruhe

Stand: 21.08.2021 15:28 Uhr

Werder Bremen hat beim noch ungeschlagenen Karlsruher SC ein Remis geholt. Beim 0:0 am Sonnabend sind die Norddeutschen zum ersten Mal in dieser Saison ohne Gegentor geblieben.

von Johannes Freytag

Gegenüber der 1:4-Heimniederlage gegen Paderborn zeigte sich das Team von Trainer Markus Anfang stark verbessert. Die Abwehr stand nach anfänglichen Schwierigkeiten gut, in der Offensive müssen sich die Grün-Weißen allerdings den Vorwurf gefallen lassen, zu viele Chancen ausgelassen zu haben. Zumal Karlsruhe mehr als eine halbe Stunde in Unterzahl spielte. Anfang war dennoch nicht unzufrieden: "Ich finde, dass wir die bessere Mannschaft waren, unabhängig von der Roten Karte, die hat uns eigentlich nicht gut getan", sagte der Bremer Trainer dem NDR. "Insgesamt kann ich der Mannschaft keinen Vorwurf machen." Sportchef Frank Baumann ergänzte: "Es war notwendig, dass wir eine Reaktion gezeigt haben."

Am Sonntag in einer Woche (13.30 Uhr) hat Werder Aufsteiger Hansa Rostock zu Gast im Weserstadion.

Werder mit den besseren Chancen

Vier Veränderungen nahm Anfang vor. Unter anderem fehlten Abwehrchef Ömer Toprak (Nackenverletzung) sowie der zum SC Freiburg gewechselte Maximilian Eggestein. Die komplett umformierte Bremer Abwehr wirkte zu Beginn vor allem bei Standards nicht sehr sattelfest. Im Spielaufbau taten sich die Norddeutschen ebenfalls schwer, weil Karlsruhe sehr früh anlief und Fehlpässe provozierte.

Erst nach gut 20 Minuten änderte sich das Bild und die Gäste kamen besser ins Spiel. Romano Schmid scheiterte aus spitzem Winkel an Marius Gersbeck (22.). Wenig später konnte der KSC-Keeper einen Füllkrug-Schuss nur nach vorne abwehren, den Abpraller hätte Nicolai Rapp wohl erwischt, wenn er nicht von Philipp Heise leicht geschubst worden wäre. Aber die Pfeife von Schiedsrichter Bastian Dankert blieb stumm - auch der VAR meldete sich nicht (29.).

Gersbeck, der auch in der 43. Minute gegen Niklas Schmidt zur Stelle war, hatte deutlich mehr zu tun als sein Gegenüber Michael Zetterer. Bremens Torhüter war im ersten Durchgang nur einmal gefordert, als er einen Heise-Schuss parierte (36.).

Gelb-Rot für Karlsruhes Wanitzek

Im zweiten Durchgang passierte zunächst wenig, dann allerdings leistete sich Karlsruhes Marvin Wanitzek ein unnötiges Foul: Nach einem Ballverlust hielt er Schmidt fest und sah dafür die Gelb-Rote Karte (57.). Mit einem Mann mehr auf dem Platz erhöhte Werder nun den Druck. Schmid schoss aus der Distanz Gersbeck in die Arme (60.), Füllkrug traf nur das Außennetz (65.), Schmidt erwischte eine Flanke nicht richtig (67.) und erneut Schmid drosch aus bester Position weit drüber (69.).

Ein Treffer lag in der Luft - und wäre dann beinahe auf der Gegenseite gefallen: Zetterers Fußabwehr gegen Marco Thiede verhinderte die KSC-Führung (74.). Werder blieb weiter am Drücker, fand aber gegen die mit Mann und Maus verteidigenden Badener kaum ein Durchkommen. Marco Friedl (86.) und Felix Agu (88.) ließen die letzten Gelegenheiten der Bremer liegen. "Im Moment fehlt uns die letzte Überzeugung", monierte Füllkrug. "Daran müssen wir arbeiten."

4.Spieltag, 21.08.2021 13:30 Uhr

Karlsruher SC

0

Werder Bremen

0

Tore:
Karlsruher SC: Gersbeck - S. Jung, Gordon, Kobald, Heise - J. Gondorf, Wanitzek, Choi (71. Thiede) - Schleusener (62. Breithaupt), P. Hofmann, Cueto (71. Batmaz)
Werder Bremen: M. Zetterer - Rapp, Veljkovic, A. Jung, Friedl - Groß, Schmid (90.+1 Galjen), Nik. Schmidt, Dinkci (76. Nankishi), Agu - Füllkrug
Zuschauer: 10000

Weitere Daten zum Spiel

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 21.08.2021 | 23:03 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

2. Bundesliga

Werder Bremen

Mehr Fußball-Meldungen

Wolfsburgs Jill Roord (2. v. l.) feiert ein Tor im Spiel gegen Frankfurt. Daneben Svenja Huth (l.) und Ewa Pajor. © picture alliance/dpa Foto: Michael Matthey

Wolfsburgs Frauen gewinnen souverän Topspiel gegen Frankfurt

Der VfL gewann mit 5:0 gegen die Eintracht. Jill Roord steuerte drei Tore zum neunten Sieg in dieser Bundesliga-Saison bei. mehr