Stand: 03.11.2018 14:52 Uhr

KSV mit Last-Minute-Ausgleich gegen Ingolstadt

von Thomas Luerweg, NDR.de
Kingsley Schindler sorgte für den Anschlusstreffer für die "Störche".

Die Zweitliga-Fußballer von Holstein Kiel haben drei Tage nach dem 2:1 im Pokal gegen den SC Freiburg für den nächsten emotionalen Auftritt im Holstein-Stadion gesorgt: Die Mannschaft von Trainer Tim Walter kam am Sonnabend nach einer tollen Aufholjagd gegen Tabellenschlusslicht FC Ingolstadt zu einem 2:2 (0:0). Zwei Minuten vor dem Ende erlöste Stefan Thesker die Kieler Fans mit seinem Kopfballtreffer. Die "Störche" hatten zwischenzeitlich leistungsgerecht mit 0:2 zurückgelegen. Ingolstadt überraschte mit einem ganz starken Auftritt und hatte die müden Kieler Pokalhelden am Rand einer Niederlage. Walter zeigte sich bei NDR 2 unzufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: "Gegen so eine Truppe musst du gewinnen."

KSV mit Mühe vor der Pause

12.Spieltag, 03.11.2018 13:00 Uhr

Holstein Kiel

2

FC Ingolstadt

2

Tore:

  • 0:1 Neumann (56.)
  • 0:2 Ananou (61.)
  • 1:2 K. Schindler (64., Foulelfmeter)
  • 2:2 Thesker (88.)

Holstein Kiel: Kronholm - Dehm, Schmidt (60. Thesker), Wahl, van den Bergh - Kinsombi - Karazor, Mühling - K. Schindler, Okugawa (56. Honsak) - J. Lee (62. Serra)
FC Ingolstadt: Heerwagen - Neumann, Matip, Gimber - Ananou (77. Pledl), Krauße, Otavio Rosa da Silva - Röcher (65. Cohen), Kerschbaumer - Kutschke, Osawe (75. Kittel)
Zuschauer: 9000

Weitere Daten zum Spiel

Gegenüber dem 1:0-Erfolg beim FC St. Pauli änderte Walter seine Startelf auf zwei Positionen: Atakan Karazor ersetzte Jonas Meffert im Mittelfeld, Jae-Sung Lee spielte anstelle von Janni Serra im Sturm. Die KSV tat sich schwer, ins Spiel zu finden, das Tabellenschlusslicht gab zunächst den Ton an. Schon in der zweiten Minute hatte Holstein Glück, als nach einer Hereingabe von Stefan Kutschke zunächst Osayamen Osawe am Ball vorbeirutschte und Paulo Otavio am zweiten Pfosten aus fünf Metern seinen Schuss zu hoch ansetzte. Die "Schanzer" gingen mit viel Leidenschaft zu Werke und kamen zu einer Freistoßchance durch Konstantin Kerschbaumer (10.) und einer weiteren Gelegenheit durch Kutschke (15.). Die "Störche" versuchten, das Spiel nach vorn zu treiben, doch sie agierten zu unpräzise gegen eine konzentrierte Gästedefensive. So kamen sie vor der Pause lediglich zu zwei Schusschancen durch Jannik Dehm (20.) und Alexander Mühling (40.).

Zwei Gegentore binnen fünf Minuten

Kiel hätte sich über einen Rückstand nicht beschweren dürfen, auch weil Kutschke kurz vor der Pause aus fünf Metern den Ball im Gewühl nicht an KSV-Keeper Kenneth Kronholm vorbeibrachte (44.). Nach dem Wechsel machten die Hausherren Dampf, doch Kingsley Schindlers Schuss strich knapp am Pfosten vorbei (49.). Der FCI ließ sich aber nicht verunsichern: Nach zwei vergebenen Schusschancen durch Osawe (51.) und Otavio (55.) brachte eine Ecke den Oberbayern die längst fällige Führung: Kerschbaumers Hereingabe wuchtete Verteidiger Phil Neumann per Kopf auf den Kasten - Kronholm konnte den Ball nur noch an den Innenpfosten lenken (56.). Fünf Minuten später erhöhte Frederic Ananou nach einem Konter auf 2:0 - die Entscheidung?

Thesker erlöst die KSV

Walter wechselte den schmerzlich vermissten Serra ein. Bei seinem ersten Besuch im Strafraum holte ihn FCI-Keeper Philipp Heerwagen von den Beinen, Schiedsrichter Manuel Gräfe zeigte auf den Punkt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Schindler sicher (64.). Danach bestürmten die Kieler das Ingolstädter Tor und ließen mehrere Großchancen durch David Kinsombi (85.) und einen Flugkopfball von Schindler aus (86.). Der eingewechselte Thesker köpfte schließlich nach einer Flanke von Mühling zum erlösenden 2:2 ins rechte Eck (88.). Eine starke kämpferische Leistung sicherte am Ende einen Punkt gegen einen mindestens ebenbürtigen Gegner.

Weitere Informationen

Ergebnisse und Tabelle 2. Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportreport | 03.11.2018 | 18:05 Uhr