Frank Wettstein © picture alliance / dpa Foto: Georg Wendt

HSV-Finanzvorstand Wettstein hört am Saisonende auf

Stand: 04.11.2021 13:20 Uhr

HSV-Vorstandsmitglied Frank Wettstein wird den Club zum Saisonende verlassen. Der 48-Jährige ist seit siebeneinhalb Jahren für die Finanzen beim Fußball-Zweitligisten verantwortlich. Ein Nachfolger soll im Januar gefunden werden, wenn der Aufsichtsrat wieder komplett ist.

Wettstein werde seinen am 31. Mai 2022 auslaufenden Vertrag beim HSV nicht verlängern, teilte der Club am Mittwoch mit und bestätigte damit Medienberichte. Der 48-Jährige habe den Aufsichtsrat der HSV Fußball AG über seine Entscheidung informiert, hieß es weiter.

Wettstein: "Geeigneter Zeitpunkt gefunden"

"Ich denke, nach über sieben Jahren im Vorstand des HSV und mit dem absehbaren Ende der größten Krise in der Nachkriegszeit ist ein geeigneter Zeitpunkt gefunden, an dem beide Seiten neue Wege gehen können", sagte Wettstein. "Die Krisenbewältigung im Team mit den Kolleginnen und Kollegen hat deutlich gezeigt, dass der HSV personell und organisatorisch gut gerüstet für die anstehenden Aufgaben ist."

Jansen: "Respektieren Franks Entscheidung"

"Wir haben die letzten Wochen dazu konstruktive Gespräche geführt, respektieren Franks Entscheidung und wissen um seine Verdienste für unseren Verein", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende und Präsident des e.V. Marcell Jansen. "Wir werden die kommenden Wochen und Monate nutzen, um über die zukünftige Besetzung des Vorstandes zu entscheiden."

Komplettierter Aufsichtsrat soll Nachfolger finden

Dafür muss das Kontrollgremium der ausgegliederten Fußball-AG allerdings erst wieder komplett sein, was im Januar der Fall sein wird. Das derzeit fünfköpfige Gremium soll auf sieben Mitglieder erweitert werden. Wie der HSV am Donnerstag mitteilte, sind Lena Schrum, ehemalige Spielerin von Bundesligist Bayern Leverkusen und Gründerin der Nachhaltigkeitsplattform Aware, Michael Papenfuß, Schatzmeister des HSV e.V., sowie Thomas Wüstefeld, Geschäftsführer der Calejo GmbH, die Kandidaten.

Aufsichtsrat Goedhart hört auf

Ein Platz im Rat wird frei, weil Felix Goedhart, Vorsitzender des Finanzausschusses, seinen Posten zum Jahresende aufgibt. Ihren Platz geräumt hatten bereits Max-Arnold Köttgen und Thomas Schulz. Die Kandidaten müssen zunächst vom Beirat geprüft und schließlich von der Hauptversammlung der AG bestätigt werden.

Drei Vorstände für den HSV?

Auf Vorstandsebene besteht die Clubführung beim HSV seit dem Aus von Vorstandschef Bernd Hoffmann im Frühjahr 2020 mit Wettstein und Sportvorstand Jonas Boldt nur noch aus zwei Personen. Im HSV-Aufsichtsrat gibt es schon seit einiger Zeit Diskussionen darüber, den Vorstand wieder auf drei Personen aufzustocken.

Wirtschaftlich angespannte Lage

Wettstein war in der Führungsebene des HSV in den vergangenen Jahren eine der wenigen Konstanten, allerdings nicht unumstritten. Er war mitverantwortlich für zahlreiche Verträge, unter anderem mit Milliardär Klaus Michael Kühne, die am Abstieg und lange Jahre auch am wirtschaftlichen Niedergang des HSV nichts ändern konnten. Die Bilanzen des Traditionsclubs weisen seit zehn Jahren am Stück ein Minus auf.

Für das Geschäftsjahr 2020/2021 hatte Wettstein bereits im Sommer Corona-bedingt einen "zu erwartenden Umsatzeinbruch von mehr als 60 Millionen Euro" angekündigt. Die genauen Zahlen für das Ende Juni abgelaufene Geschäftsjahr hat der HSV noch nicht veröffentlicht. Zuletzt hatte Wettstein dem Verein wohl eine Corona-Überbrückungshilfe vom Bund in Höhe von zehn Millionen Euro besorgt.

Weitere Informationen
Der Logistikunternehmer und Mäzen Klaus-Michael Kühne vor der HSV-Raute. (Montage) © imago sportfotodienst, picture alliance / dpa Foto: imago sportfotodienst, Axel Heimken

Investor Kühne gibt 5,11 Prozent der Anteile an HSV Fußball AG ab

Damit trennt sich der 84 Jahre alte Milliardär von rund einem Viertel seiner gut 945.000 HSV-Aktien. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sport | 03.11.2021 | 13:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

HSV

2. Bundesliga

Mehr Fußball-Meldungen

Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus © picture alliance/dpa/Pressefoto M.i.S./Pool via REVIE | Bernd Feil/M.I.S./Pool Via Revie

Steinhaus-Webb: "Diversität in Schiedsrichter-Teams freut mich"

Im Interview spricht die ehemalige FIFA-Schiedsrichterin auch über Vielfalt im Fußball und ob ausgerechnet in Katar erstmals eine Schiedsrichterin ein WM-Spiel pfeifen wird? mehr