Stand: 03.08.2019 18:23 Uhr

Erneute Heimniederlage für Meppen

von Johannes Freytag, NDR.de
Bild vergrößern
Deniz Undav (l.) blieb gegen Magdeburg ohne Treffer, bereitete aber immerhin das 1:0 vor.

Fußball-Drittligist SV Meppen hat auch im zweiten Heimspiel der noch jungen Saison eine Niederlage kassiert. Die Emsländer verloren am Sonnabend gegen Zweitliga-Absteiger 1. FC Magdeburg mit 1:3 (1:0). Julius Düker hatte die Gastgeber in Führung geschossen, für den Zweitliga-Absteiger trafen Manfred Osei Kwadwo (zweimal) und Christian Beck. Bitter für die Meppener: Bis zum überraschenden Ausgleich hatten sie die Partie eigentlich im Griff, danach sorgten zwei Patzer von Torwart Erik Domaschke für die Niederlage. "In der zweiten Hälfte hatte ich eigentlich nie das Gefühl, dass wir dieses Spiel verlieren. Dann haben wir wiederum gesehen, dass Fehler in der Dritten Liga nicht verziehen werden", sagte SVM-Trainer Christian Neidhart.

Glückliche Pausenführung

Nach dem 4:2 in Chemnitz stellte SVM-Coach Christian Neidhart seine Startelf auf einer Position um: Düker durfte von Beginn an ran, Luka Tankulic nahm zunächst auf der Bank Platz.

4.Spieltag, 03.08.2019 14:00 Uhr

SV Meppen

1

1.FC Magdeburg

3

Tore:

  • 1:0 Düker (37.)
  • 1:1 Osei Kwadwo (57.)
  • 1:2 Osei Kwadwo (80.)
  • 1:3 Beck (81.)

SV Meppen: Domaschke - Ballmert, Komenda, Puttkammer (86. Tattermusch), Amin - Egerer - Guder, Piossek, Undav, Kremer (65. Tankulic) - Düker
1.FC Magdeburg: Brunst - Ernst, Gjasula, Tob. Müller, Perthel - Jacobsen, Laprévotte - Kvesic (65. Costly), S. Conteh (43. Osei Kwadwo), S. Bertram (89. Koglin) - Beck
Zuschauer: 7873

Weitere Daten zum Spiel

Zeigte sich die Meppener Offensive am Mittwoch treffsicher (vier Tore in einer Spielhälfte), so tat sie sich gegen Magdeburg lange schwer. Erst in der 26. Minute hatte Rene Guder die erste gute Gelegenheit der Hausherren, schoss aber am Tor vorbei. Ansonsten kontrollierten die Gäste aus Sachsen-Anhalt das Geschehen auf dem Platz und vergaben dabei sogar zwei Hochkaräter. Timo Perthel lupfte aus zwei Metern den Ball über das Gehäuse von Meppens Keeper Domaschke (2.), Sören Bertram traf nur den Pfosten (23.). Die Emsländer ließen sich aber nicht aus der Ruhe bringen und sorgten mit einem sehenswerten Treffer für Jubel beim eigenen Anhang: Deniz Undav chippte in den Strafraum stürmend den Ball auf Düker, der das Spielgerät gekonnt mitnahm und humorlos zum 1:0 einschoss (37.). Der erste Saisontreffer des Neuzugangs aus Braunschweig sorgte für die etwas glückliche Meppener Pausenführung.

Magdeburger Ausgleich aus dem Nichts

Der zweite Durchgang verlief im Vergleich zur Anfangsphase der Partie genau andersherum. Meppen war zweikampfstärker, hatte mehr Spielanteile und durch Undav und Marcus Piossek erste Torannäherungen. Den Treffer erzielten aber die Magdeburger. Osei Kwadwo zog aus 18 Metern einfach mal ab, leicht abgefälscht schlug der Ball in der linken unteren Ecke ein - Domaschke war chancenlos (57.). Die Meppener zeigten sich aber keinesfalls geschockt, sondern erarbeiteten sich weitere Torchancen. Guder legte aus aussichtsreicher Position quer statt selbst abzuschließen (68.), kurz darauf scheiterte der Angreifer per Kopf an FCM-Torwart Alexander Brunst (69.).

Unglücksrabe Domaschke

Es sah eher nach einer erneuten Führung für die Gastgeber aus, dann aber brachte Meppens Keeper Domaschke sein Team mit zwei unglücklichen Aktionen auf die Verliererstraße. Erst ließ der 33-Jährige einen Schuss von Osei Kwadwo durch die Hände gleiten (79.), dann schoss er Beck derart unglücklich an, dass der Magdeburger Kapitän nur noch einschieben musste (81.). Zuvor hatte allerdings Steffen Puttkammer seinen Keeper mit einem Querpass in Not gebracht. Die Partie war gelaufen und endete mit der zweiten Meppener Heimniederlage in Folge.

Weitere Informationen

Ergebnisse und Tabelle 3. Liga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 03.08.2019 | 19:30 Uhr

Mehr Sport

10:34
Nordmagazin
01:41
NDR//Aktuell