Stand: 22.12.2018 19:37 Uhr

Eintracht erkämpft sich einen Punkt in Karlsruhe

von Christian Görtzen, NDR.de
Bild vergrößern
Braunschweigs Stellen Nkansah (r.) beobachtet Karlsruhes Marvin Pourié

Ein Remis beim Aufstiegskandidaten - ein Punktgewinn für die Moral! Drittliga-Schlusslicht Eintracht Braunschweig hat sich am Sonnabend beim Karlsruher SC, der als Spitzenreiter in den ersten Rückrundenspieltag gegangen war, ein 1:1 (1:0) erkämpft. Der Mannschaft von Trainer André Schubert kommt die Winterpause offenbar gar nicht so gelegen, holte sie aus den vergangenen beiden Auswärtspartien doch starke vier Punkte. Im Hinspiel hatten sich die beiden Teams mit einem 1:1 voneinander getrennt. Für die Niedersachsen hat sich die Situation trotz des Achtungserfolges beim KSC leicht verschlechtert. Durch den Heimsieg des SV Meppen ist für die "Löwen" der Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsrang von sieben auf acht Punkte angewachsen. "Wir können jetzt mit einem etwas positiveren Gefühl wieder im Januar starten", meinte Torhüter Marcel Engelhardt. "Wir brauchen aber noch einige Siege, um wieder dran zu sein."

Hofmann bringt Eintracht früh in Führung

Schubert setzte auf jene elf Spieler, die auch schon eine Woche zuvor beim 1:0 in Cottbus von Beginn an auf dem Platz gestanden hatten. Auf dem tiefen, zerfurchten Rasen des Wildparkstadions gab es kein langes Taktieren. Die erste Chance bot sich den Gastgebern: Burak Camoglu drang von der rechten Außenbahn kommend in den BTSV-Strafraum ein, sein scharfes Zuspiel konnte Marvin Pourié aber nicht verwerten (4.).

20.Spieltag, 22.12.2018 14:00 Uhr

Karlsruher SC

1

Braunschweig

1

Tore:

  • 0:1 P. Hofmann (6.)
  • 1:1 Wanitzek (49.)

Karlsruher SC: Uphoff - Thiede, Gordon, Pisot, Roßbach - Camoglu (84. M. Röser), Stiefler, Wanitzek, Lorenz - A. Fink, Pourie
Braunschweig: Marcel Engelhardt - R. Becker, Nkansah, Kijewski - Sauerland, Fürstner, Pfitzner, Putaro - Bulut (80. Otto) - P. Hofmann (90.+2 Burmeister), Nyman (68. Janzer)
Zuschauer: 13841

Weitere Daten zum Spiel

Der Braunschweiger Erleichterung darüber, dass der frühe Dämpfer ausgeblieben war, folgte schon im Gegenzug die kollektive Freude über die Führung. Nach einer Ecke für die Niedersachsen faustete KSC-Keeper Benjamin Uphoff unter Bedrängnis am Ball vorbei, der kurz darauf im Netz lag - 1:0 (6.) für die Eintracht. Der Treffer wurde Philipp Hofmann gutgeschrieben.

Es war sogar noch mehr drin, boten sich doch Christoffer Nyman hochkarätige Möglichkeiten. Zunächst schoss der Schwede aus spitzem Winkel ans Außennetz (10.), dann köpfte er nach hervorragender Flanke von Onur Bulut nicht zum 2:0 ins Tor, sondern KSC-Kapitän David Pisot in die Hacken (28.). Die Badener hatten in der 39. Minute in schneller Abfolge durch Anton Fink und Pisot gute Chancen zum Ausgleich. Die wurden nicht genutzt, und so ging es mit dem 1:0 für die Gäste in die Pause.

Braunschweig mit großem Einsatz

Das gute Gefühl, beim Spitzenreiter zu führen, hielt nach Wiederbeginn nur noch etwas mehr als vier Minuten an. Dann war Karlsruhes Marvin Wanitzek zur Stelle. Der Mann mit der Nummer 10 auf dem Rücken traf per Freistoß aus 25 Metern herrlich in den Winkel zum 1:1 (50.). Torwart Engelhardt streckte sich vergebens, er stand allerdings wohl auch etwas zu weit in seiner linken Ecke. 20 Minuten später verhinderte Engelhardt dagegen in herausragender Manier den Rückstand. Zunächst setzte Wanitzek den Ball per Distanzschuss an die Unterkante der Latte, den Nachschuss von Pourié wehrte der 25-Jährige mit einem starken Reflex ab. In der Schlussphase standen die Niedersachsen gut in der Defensive, ließen nichts mehr zu. Es reichte zum 1:1-Achtungserfolg.

Während der Winterpause dürfte sich personell einiges tun bei den "Löwen". Nachdem im Vorfeld der Partie in Karlsruhe die Spieler Gustav Valsvik, Ivan Franjic, Mergim Fejzullahu und Michal Fasko vom Training freigestellt wurden und bei Ahmet Canbaz sogar der Vertrag aufgelöst wurde, wird derzeit nach Verstärkungen für das Team gesucht. Mit einer personell veränderten Mannschaft will der Tabellenletzte dann mit neuem Schwung das Unterfangen "Klassenerhalt" angehen.

Weitere Informationen

Podschadli neuer Geschäftsführer in Braunschweig

Drittligist Eintracht Braunschweig hat einen Nachfolger für Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt gefunden. Olaf Podschadli, zuletzt im Volkswagen-Konzern tätig, übernimmt ab dem 1. Januar. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 22.12.2018 | 14:00 Uhr