VIDEO: HSV auf dem Rasen auf Kurs - Störgeräusche neben dem Platz (2 Min)

Bürgschaft für HSV-Kredit: Hamburger Senat sieht "hohe Hürden"

Stand: 17.08.2022 13:13 Uhr

Fußball-Zweitligist HSV hofft, dass die Stadt Hamburg für einen Teil des Millionenkredits von Hauptsponsor HanseMerkur für die Stadionsanierung bürgt. Doch der Senat zögert mit einer Zusage.

"Ich habe immer gesagt, dass der Ball im Feld des HSV liegt. Die Frage einer Bürgschaft ist sehr, sehr voraussetzungsvoll. Da stellen sich viele rechtliche Fragen", erklärte Finanzsenator Andreas Dressel dem "Hamburger Abendblatt". Der SPD-Politiker signalisierte dem hochverschuldeten Zweitligisten allerdings, dass die Stadt unter bestimmten Umständen als Bürge einspringen könnte.

"Wir haben immer gesagt, dass wir Gesprächen nicht abgeneigt sind, in denen es darum geht, dass die EM 2024 auch in Hamburg stattfinden wird. Die hohen Hürden habe ich deutlich gemacht", sagte der 47-Jährige.

Weitere Informationen
Blick ins Volksparkstadion des HSV © Witters

HanseMerkur gibt HSV 23-Millionen-Darlehen für Stadionsanierung

Die Versicherungsgruppe ist seit Saisonbeginn Hauptsponsor des Fußball-Zweitligisten. Als Bürge für das Millionen-Darlehen ist die Stadt Hamburg im Gespräch. mehr

Volksparkstadion muss kostenaufwendig saniert werden

Der HSV muss das Volksparkstadion sanieren und modernisieren, um insbesondere die Sicherheit der Besucher zu gewährleisten und die Voraussetzungen für die Europameisterschaft 2024 zu schaffen. Bei den kontinentalen Titelkämpfen sollen fünf Partien in der Arena ausgetragen werden. Das Finanzvolumen für die Sanierung des Stadions soll insgesamt 30 bis 40 Millionen Euro betragen. Der HSV will in Phase eins 20 bis 24 Millionen Euro für die Sanierung und Modernisierung des 57.000 Zuschauer fassenden Arena investieren.

Wichtigster Bestandteil der Arbeiten ist die Erneuerung der 44.000 Quadratmeter großen Dachmembran, die bis zu 14 Millionen Euro kosten kann. Ohne stabiles Dach droht den Hamburgern der Entzug der Betriebserlaubnis, weil die Sicherheit der Zuschauer bei Sturm und Schneelast nicht gewährleistet ist.

Hauptsponsor gewährt HSV Millionen-Kredit

HSV-Vorstand Thomas Wüstefeld hatte am Sonntag im Interview mit dem NDR erklärt, dass er eine Lösung für die Finanzierung der Arbeiten gefunden habe. Am Tag darauf teilte Hauptsponsor HanseMerkur mit, dem Traditionsverein ein Darlehen in Höhe von 23 Millionen Euro zu gewähren. Es sei bei der Vergabe des Kredits allerdings vorausgesetzt, "dass entsprechende Bürgen vorhanden sind", hieß es von der Versicherungsgruppe.

Ein Großteil der Darlehenssumme der HanseMerkur soll nach NDR informationen bereits abgesichert sein.

Weitere Informationen
Thomas Wüstefeld © Witters

HSV-Vorstand Wüstefeld: "Können mit Stadionsanierung starten"

Der Fußball-Zweitligist hat laut dem 53-Jährigen eine Lösung für die Finanzierung gefunden. Nach NDR Informationen soll die HanseMerkur als Geldgeber einspringen. mehr

Unternehmer Klaus-Michael Kühne © Witters

HSV sagt Nein zu den Kühne-Millionen

Die 120-Millionen-Euro-Offerte des Investors sei "in dieser Form nicht umsetzbar", erklärte Aufsichtsratschef Marcell Jansen. mehr

Klaus-Michael Kühne (r.) © Witters Foto: Tim Groothuis

Kühne bietet HSV 120 Millionen - zu seinen Bedingungen

Der Investor will eine erneute Finanzspritze nur zur Verfügung stellen, wenn der HSV seinem Sanierungs-Programm zustimmt - und das hat es in sich. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 17.08.2022 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

HSV

2. Bundesliga

Mehr Fußball-Meldungen

Marcell Jansen, Aufsichtsrats-Vorsitzender des HSV © Witters Foto: Tay Duc Lam

Jansen begrüßt Wüstefeld-Rücktritt: "Beste Entscheidung für den HSV"

Der Aufsichtsrats-Chef des Fußball-Zweitligisten bewertete den Rücktritt des Finanzvorstands als richtigen Schritt. An einen eigenen Rücktritt denkt er nicht. mehr