Stand: 08.02.2020 20:20 Uhr

Hansa mit Remis gegen Unterhaching

von Thomas Luerweg, NDR.de

Hansa Rostock tritt in der Dritten Liga auf der Stelle: Die Mannschaft von Trainer Jens Härtel kam am Sonnabend gegen die Spielvereinigung Unterhaching nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus. Beide Teams boten in der ersten Hälfte eine dürftige Vorstellung, aber Hansa steigerte sich nach der Pause und ging durch den Treffer von Nico Neidhart nicht unverdient in Führung. Anders als vor einem Jahr, als Härtel beim 2:0 gegen Unterhaching seinen ersten Sieg mit Hansa eingefahren hatte, glichen die Aufstiegsaspiranten aber zehn Minuten vor dem Ende aus. Die Rostocker rutschten in der Tabelle auf Rang 11 ab. Hansa-Urgestein Stefan Beinlich resümierte im Sportclub: "Mit drei Punkten wären wir oben dran gewesen, der Punkt bringt uns nicht weiter."

Hansa etwas besser, aber ohne Fortune

Härtel änderte gegenüber der 0:1-Niederlage bei Bayern München II seine Startelf auf drei Positionen: Der wiedergenesene Kapitän Julian Riedel ersetzte Max Reinthaler in der Defensive, Neidhart kam für Maximilian Ahlschwede und Daniel Hanslik im offensiven Mittelfeld für Korbinian Vollmann.

23.Spieltag, 08.02.2020 14:00 Uhr

Hansa Rostock

1

Unterhaching

1

Tore:

  • 1:0 Neidhart (60.)
  • 1:1 Stroh-Engel (79.)

Hansa Rostock: Kolke - Riedel, Sonnenberg, Rieble - Neidhart, Butzen, M. Pepic, Scherff - Opoku (86. Granatowski), Hanslik (75. Vollmann) - Breier (86. Verhoek)
Unterhaching: Mantl - Schwabl, Winkler, Greger, Bandowski (66. Bigalke) - J.-P. Müller (82. Dombrowka), A. Fuchs, Stahl, Heinrich - Hain (59. Stroh-Engel), Schröter
Zuschauer: 10981

Weitere Daten zum Spiel

Hansa begann vor heimischer Kulisse mutig und versteckte sich gegen das Spitzenteam aus Bayern keineswegs. Die Hausherren setzten den agilen Aaron Opoku immer wieder in Szene, doch zwingende Situationen im Hachinger Strafraum sprangen zunächst nicht heraus. Trotz des Rostocker Übergewichts lag der Ball zuerst im eigenen Tor: Aber Schiedsrichter Lukas Benen versagte dem Treffer von Unterhachings Stürmer Stephan Hain die Anerkennung - eine Fehlentscheidung, Glück für Hansa (18.).

Bis zur Pause gelang es den Hansestädtern nicht, Kapital aus den größeren Spielanteilen zu schlagen. Drei Abschlüsse von Opoku standen (13., 39., 40.) am Ende auf der Habenseite. In der Nachspielzeit hätte Felix Schröter um ein Haar die Gäste in Führung gebracht. Er scheiterte aber mit einem Fernschuss am glänzend reagierenden Hansa-Schlussmann Markus Kolke (45.+1).

Neidhart bringt Hansa in Führung

Nach dem Wechsel erhöhte Hansa den Druck und entwickelte mehr Durchschlagskraft: Mirnes Pepic scheiterte zunächst mit einem Schuss aus 18 Metern, der aber kein Problem für Nico Mantl im Unterhachinger Kasten war (52.). Wenig später setzte Sven Sonnenberg einen Kopfball hauchdünn rechts neben den Pfosten (60.), doch der nächste Angriff saß: Hanslik lief im Strafraum links bis zur Grundlinie und seine Hereingabe verwertete Neidhart aus zwei Metern - 1:0 für Hansa (61.).

Stroh-Engel gleicht aus

Danach legte Unterhaching den Schalter um und verlegte sich auf die Offensive. Das wurde in der 80. Minute belohnt, als Dominik Stroh-Engel eine Hereingabe von rechts über die Linie drückte. In der Schlussphase drängten beide Teams auf den Sieg, doch es blieb beim 1:1. Härtels Fazit im NDR: "Ich war total zufrieden, wit haben viel investiert. Das war ein Schritt in die richtige Richtung. Leider haben wir uns nicht belohnt."

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 01.02.2020 | 19:30 Uhr