Stand: 20.11.2017 10:30 Uhr  | Archiv

Wer darf was auf einer Fahrradstraße?

Schlechte Luft und verstopfte Straßen mit zu vielen Autos: Städte und Gemeinden wollen mehr Menschen dazu anregen, häufiger aufs Fahrrad umzusteigen. Mit eigenen Fahrbahnen, sogenannten Fahrradstraßen, soll der Radverkehr attraktiver werden. Radler haben dort Vorrang, müssen sich aber dennoch an einige Regeln halten.

Wie erkennt man eine Fahrradstraße?

Seit 1997 gibt es in der Straßenverkehrsordnung (StVO) das Zeichen mit der Nummer 244. Es markiert den Beginn einer Fahrradstraße. Das quadratische Schild mit weißem Grund zeigt das bekannte blaue Schild für einen Radweg und darunter den Schriftzug "Fahrradstraße". Zusätzlich sind viele dieser Strecken mit Fahrradsymbolen auf der Fahrbahn markiert. Ein ähnliches Schild wie am Anfang der Straße, jedoch ohne Farbe und mit fünf diagonalen Streifen, zeigt das Ende der Fahrradstraße an.

Wer darf dort fahren?

Fahrradstraßen sind für Kraftfahrzeuge gesperrt. Autos, Motorräder und Lastwagen dürfen dort nicht fahren. Auch Fußgänger, Rollerfahrer oder Inline-Skater sind auf der Fahrbahn tabu. Allerdings erlaubt häufig ein Zusatzschild, dass manche Verkehrsteilnehmer die Straße benutzen dürfen. Das kann etwa für Personenwagen, Motorräder oder Anlieger gelten. Wenn Autos dort fahren dürfen, dürfen sie unter Beachtung der üblichen Vorschriften auch parken.

Welches Tempo ist erlaubt?

In Fahrradstraßen gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h. Daran müssen sich alle Fahrzeuge halten, also Fahrräder ebenso wie gegebenenfalls Autos.

StVO: Paragraf 1

(1) Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.

(2) Jeder Verkehrsteilnehmer hat sich so zu verhalten, dass kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr als nach den Umständen unvermeidbar behindert oder belästigt wird.

Dürfen Autos überholen?

Radler haben auf Fahrradstraßen Vorrang. So dürfen sie zum Beispiel nebeneinander fahren. Allerdings gilt auch dort das Rechtsfahrgebot. Möchte ein Autofahrer überholen, muss er mindestens 1,5 Meter seitlichen Abstand zu den Radfahrern halten.

Welche Regeln gibt es noch?

In der Regel können Fahrradstraßen in beiden Richtungen benutzt werden. An Kreuzungen und Einmündungen gelten die üblichen Vorfahrtsregeln wie "rechts vor links". Möchte also ein Autofahrer - wenn es erlaubt ist - von rechts auf die Fahrradstraße einbiegen, hat er Vorfahrt. In jeder Situation gilt Paragraf 1 der Straßenverkehrsordnung, der gegenseitige Rücksichtnahme vorschreibt.

Stichwort: Veloroute

Fahrradstraßen sollten nicht mit sogenannten Velorouten verwechselt werden. Die Stadt Hamburg legt derzeit ein Netz von 14 Verbindungen an. Die breiten Velorouten sollen sternförmig in die Innenstadt führen. Sie bestehen aus einer Kombination von Radwegen, Fahrradstraßen und Radfahrstreifen auf Straßen. Auf den einzelnen Abschnitten gelten die jeweiligen Verkehrsregeln.

Weitere Informationen
Großaufnahme des grünen Lichts an einer Radfahrer-Ampel. Verschwommene Lichter im nächtlichen Hintergrund. ©  picture alliance / dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

Was dürfen Radfahrer - und was müssen sie?

Radler gegen Autofahrer: Wer hat recht im Straßenverkehr? Das sind die wichtigsten Regeln, die jeder Radler und jeder Autofahrer kennen sollte, damit es fair zugeht. Bildergalerie

Silhouetten von zwei Radfahrern und einem Jogger vor einem leuchtenden Abendhimmel. © dpa Foto: Ole Spata

Sicher durch Herbst und Winter radeln

Eine gute Beleuchtung und zuverlässige Bremsen sind in der dunklen Jahreszeit besonders wichtig. Radfahrer sollten ihr Fahrrad deshalb im Herbst gründlich durchchecken. mehr

Dieses Thema im Programm:

45 Min | 24.04.2017 | 22:00 Uhr

Mehr Verbrauchertipps

Einer Frau wird eine Substanz mit einer Injektionsspritze in die Lippe injiziert (Themenfoto). © colourbox Foto: Zhanna Tretiakova

Schönheit ohne Falten: Was bringen Cremes und Hyaluron?

Viele wünschen sich makellose Haut: Doch wirken Anti-Falten-Cremes? Was ist bei einer Hyaluron-Behandlung zu beachten? mehr