Stand: 22.04.2020 11:56 Uhr  | Archiv

Was Sie über die Patientenverfügung wissen sollten

Prof. Dr. Jan Roesner, Chefarzt für Intensivmedizin am Klinikum Südstadt Rostock (l.) und Sven Klinger, Rechtanwalt für Erbrecht (r.) © Klinikum Südstadt Rostock/Sven Klinger
Prof. Dr. Jan Roesner, vom Südstadt-Klinikum Rostock (l.) und Sven Klinger, Anwalt für Erbrecht (r.) haben Ihre Fragen zur Patientenverfügung beantwortet.

In der aktuellen Situation der Corona-Krise, wird vermehrt die Notwendigkeit einer Patientenverfügung wichtig. Jeder kann festlegen, welche Maßnahmen medizinisch unternommen werden sollen, wenn sich der Betroffene nicht mehr äußern kann oder was im Notfall gewünscht wird.

Experten haben Ihre Fragen beantwortet

Was ist der Unterschied zwischen einer Patientenverfügung und einer Vorsorgevollmacht? Welche Form muss diese Verfügung haben? Muss sie jährlich aktualisiert werden? Können sich Ärzte und Pfleger über eine Patientenverfügung hinwegsetzen?

Diese und viele weitere Fragen haben unsere Experten beim Servicetag von NDR 1 Radio MV beantwortet. Zu Gast im Landesfunkhaus Schwerin waren Prof. Dr. Jan Roesner, Chefarzt der Klinik für Intensivmedizin am Klinikum Südstadt Rostock. Die rechtlichen Aspekte hat Sven Klinger beleuchtet. Der Schweriner Rechtsanwalt hat sich auf das Gebiet der Vorsorge spezialisiert.

In der Praxis oft problematisch

Diese Patientenverfügung richtet sich an die Ärzte und das Behandlungsteam. Sie nimmt der Familie die Last, in emotionalen und schwierigen Momenten für den Betroffenen zu entscheiden. Im Alltag aber kommt es allerdings oft zu Problemen, wenn die Wünsche zu ungenau und unkonkret beschrieben sind. Es reicht nicht, die Vorgabe zu formulieren, "Ich möchte keine lebenserhaltenden Maßnahmen" oder "Ich möchte in Würde sterben". Viele gehen fälschlicherweise zudem davon aus, dass Ehepartner oder Kinder automatisch bevollmächtigt sind, im Falle des Falls im Sinne des Betroffenen zu entscheiden. Das ist jedoch nicht automatisch der Fall.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Frühaufsteher | 20.02.2020 | 09:00 Uhr

Beratung von Senioren im Pflegeheim © Fotolia.com Foto: Robert Kneschke

Für den Ernstfall richtig vorsorgen

Was passiert, wenn man selbst nicht mehr entscheiden kann? Die Vorsorgevollmacht, die Patientenverfügung oder das Testament schaffen Sicherheit - auch für die Angehörigen. mehr

Vorsorgevollmacht, Brille und Stift liegen auf einem Tisch. © Fotolia.com Foto: Jürgen Hüls

Mit einer Vorsorgevollmacht für den Ernstfall vorsorgen

Plötzlich nicht mehr geschäftsfähig: Eine Vorsorgevollmacht legt fest, wer stellvertretend handeln und entscheiden darf. mehr

Patientenverfügung, Brille und Stift liegen auf einem Tisch. © Fotolia.com Foto: Jürgen Hüls

Tipps für eine wirksame Patientenverfügung

Eine Patientenverfügung regelt, wie Ärzte handeln sollen, wenn der Patient nicht mehr selbst entscheiden kann. Damit sie gültig ist, müssen viele Details beachtet werden. mehr

Mehr Verbrauchertipps

Ein Stecker eines Elektrokabels liegt auf 100-Euro-Scheinen © Colourbox

Strom: So gelingt der Anbieter-Wechsel

Strom ist teuer, die Preise steigen derzeit. Deshalb lohnt ein Anbietervergleich. Wer wechseln möchte, sollte jetzt handeln. mehr