Seriöse Test- und Vergleichsportale im Internet erkennen

Stand: 23.02.2023 11:13 Uhr

Bei der Suche nach Produkten, Strom- oder Gasanbietern tauchen im Netz viele Test- und Vergleichsportale auf. Doch die Rankings und Kundenbewertungen auf den Websites sind nicht immer objektiv.

von Niels Walker und Christian Lang

Wer zum Beispiel nach einem günstigen Handyvertrag sucht oder sich über die Eigenschaften eines Produkts informieren will, kann sich auf Test- und Vergleichsportalen online informieren. Aber auch für die Suche nach einem Dienstleister wie einem guten Arzt oder Reiseveranstalter gibt es Vergleichsportale. Doch nicht alle Portale sind wirklich unabhängig und liefern transparent nachvollziehbar die besten Ergebnisse. Oft geht es darum, an Provisionen für abgeschlossene Verträge oder die Vermittlung eines Kaufabschlusses zu verdienen. Auch auf Bewertungen durch andere Kunden ist nicht immer Verlass.

Tricks der Vergleichsportale

Unseriöse Portale arbeiten zum Beispiel mit diesen Tricks:

  • Premium-Mitgliedschaft: Bei einigen Vergleichsportalen können sich Unternehmen zwar kostenlos registrieren, eine zusätzliche Gebühr lässt ihre Angebote aber weit oben in den Suchergebnissen erscheinen.

  • Kooperationen: Einige Vergleichsportale gehören Unternehmen aus der Branche. Oft werden ausgerechnet diese Unternehmen prominent in den Trefferlisten platziert.

  • Mangelnde Transparenz: Auf Test- und Vergleichsseiten lassen sich die Kriterien, die zur Auswahl und Bewertung der Produkte geführt haben, nur sehr schwer herausfinden.

Kriterien für seriöse Anbieter

Das wohl bekannteste seriöse Vergleichsportal ist das zum Großteil kostenpflichtige Internetangebot der Stiftung Warentest. So erkennt man andere vertrauenswürdige Anbieter:

  • Sie legen offen, wie sie arbeiten, woher sie ihre Informationen beziehen und wie sie sich finanzieren. Erzielen sie zum Beispiel Einnahmen über sogenannte Affiliate-Links und sind diese auf der Webseite als solche gekennzeichnet? Klicken Verbraucher auf einen Affiliate-Link und kaufen das Produkt auf der verlinkten Seite, erhält der Betreiber des Vergleichsportals eine Provision.
  • Sie informieren über die rechtliche Struktur ihres Unternehmens: Wem gehört zum Beispiel eine GmbH? Sind die Geschäftsführer noch in anderen Firmen tätig?
  • Es werden auch Produkte und Dienstleister aufgelistet, die nicht mit "gut" bewertet wurden.
  • Fotos zeigen die Produkte in Testsituationen.

Weitere Informationen
Detailaufnahme von einem Taschenrechner, Geld einem Kugelschreiber und einem Überweisungsträger. © Colourbox Foto: -

Girokonten mit Stiftung Warentest kostenlos vergleichen

Auf einer neuen Website können sich Verbraucher neutral über gut 455 verschiedene Kontomodelle und die Kosten informieren. mehr

Stethoskop © panthermedia Foto: Sven Weber

Arztbewertungen: Wie seriös sind Portale?

Bewertungsportale können bei der Arztsuche im Internet hilfreich sein. Doch viele von ihnen stehen in der Kritik nicht seriös zu sein. mehr

Ein Stecker eines Elektrokabels liegt auf 100-Euro-Scheinen © Colourbox Foto: -

Strom: So gelingt der Anbieter-Wechsel

Strom ist teuer, die Preise steigen derzeit fast flächendeckend. Die Anbieter zu vergleichen, lohnt sich dennoch. mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 27.02.2023 | 20:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Technik

Mehr Verbrauchertipps

Eine Person dreht einen Joint. © Colourbox

Cannabis: Was bedeutet die Teil-Legalisierung in Deutschland?

Besitz und Erwerb von Cannabis soll ab 1. April teilweise legal werden. Der Bundestag hat ein entsprechendes Gesetz beschlossen. mehr