Stand: 11.01.2017 17:14 Uhr

Gas: Lieferant wechseln und Geld sparen

Bild vergrößern
Auch bei Gas gibt es inzwischen viele Anbieter.

Wie beim Strom gibt es auch bei Erdgas zahlreiche Anbieter, zwischen denen Verbraucher wählen können. Doch viele beziehen die Energie vom örtlichen Versorger, obwohl sie mit anderen Anbietern manchen Euro sparen könnten. Laut einer Studie des Hamburger Forschungsbüros "Energycomment" nahmen die Großhandelspreise für 20.000 Kilowattstunden Gas im Jahr 2016 um 94 Euro ab. Dagegen sei der Preis für Endkunden im Schnitt nur um 70 Euro gesunken. Ob die günstigeren Preise bei den Verbrauchern ankommen, entscheidet der jeweilige Anbieter. Und längst nicht alle Unternehmen passen ihren Tarif nach unten an. Deshalb lohnt es sich, Angebote zu vergleichen und einen Wechsel zu prüfen.

Grundversorgung am teuersten

In Deutschland verkaufen rund 900 Firmen Erdgas an Endverbraucher. Kunden können selbst entscheiden, von wem sie sich beliefern lassen. Der örtliche Versorger ist dabei nur eine Möglichkeit. Er muss mit der sogenannten Grundversorgung einen - meist teuren - Tarif anbieten, der sich innerhalb weniger Wochen kündigen lässt. Für Verbraucher, die diesen Tarif vereinbart haben, lohnt sich ein Wechsel besonders. Das gilt häufig bereits, wenn man auf ein anderes Preismodell desselben Anbieters umsteigt. Der örtliche Versorger muss sicherstellen, dass auch Gas aus der Leitung strömt, falls beim Wechsel zu einem Mitbewerber Probleme auftreten.

Kubikmeter und Kilowattstunden

Der Gasverbrauch wird in zwei unterschiedlichen Einheiten gemessen. Während der Gaszähler Kubikmeter (m³) anzeigt, arbeiten Vergleichsportale mit der Einheit Kilowattstunde (kWh). Auf Rechnungen finden sich meist beide Angaben.

Die Umrechnung von m³ in kWh berücksichtigt den Brennwert verschiedener Gassorten. Als ungefähren Wert kann man mit 10 rechnen: 1.000 Kubikmeter entsprechen also ungefähr 10.000 Kilowattstunden.

Vergleichsrechner helfen bei der Suche

Doch auch, wer bereits vor Jahren zu einem günstigeren Gashändler gewechselt ist, sollte jetzt seinen Tarif überprüfen. Mehrere Internetportale haben sich darauf spezialisiert, Tausende Strom- und Gaspreise zu vergleichen. Verbraucherschützer raten, die Ergebnisse mehrerer Portale zu prüfen, denn sie bieten zahlreiche Auswahlkriterien, die teils voreingestellt sind. So werden meist einmalige Gutschriften für Neukunden in den Vergleichspreis einbezogen. Die Folge: Im zweiten Jahr wird es deutlich teurer. Darauf sollte sich nur einlassen, wer bereit ist, regelmäßig den Anbieter zu wechseln.

Kündigungstermin beachten

Wer nicht aus der Grundversorgung kommt, hat häufig einen Vertrag mit längerer Laufzeit abgeschlossen. Er lässt sich nur zu einem festen Termin im Jahr und mit langem Vorlauf kündigen. Ein Blick in den aktuellen Vertrag zeigt, wann ein Wechsel möglich ist. Um die weiteren Formalitäten kümmert sich dann der neue Anbieter. Während beim Strom inzwischen viele Verbraucher zu günstigen Händlern gewechselt sind, nutzen die meisten diese Möglichkeit bei Gas nicht. Dabei liegen die Ausgaben für Gas in Haushalten, die mit Erdgas heizen, deutlich höher als die für Strom.

Rohstoffpreis nur ein Faktor

Der Erdgaspreis für Endverbraucher besteht in Deutschland nur zu rund 50 Prozent aus den Rohstoffkosten. Die andere Hälfte entfällt auf Netzentgelte, Abgaben, Steuern und den Gewinn des Händlers. Weitere Informationen zum Gasmarkt bietet die Seite der Bundesnetzagentur.

Gaspreise im Norden

Bei Gaspreisen gibt es erhebliche regionale Unterschiede. So viel zahlen Verbraucher für 10.000 kWh pro Jahr im Grundversorgungs-Tarif des örtlichen Anbieters:

Schwerin: 924 Euro - (zum Vergleich: günstigste Anbieter ohne Bonus) circa 600 Euro
Kiel: 820 Euro - circa 530 Euro
Hannover: 804 Euro - circa 540 Euro
Hamburg: 759 Euro - circa 500 Euro
Rostock: 677 Euro - circa 530 Euro

Stand: 09.01.2017, Quelle: check24.de

Weitere Informationen

Strom und Gas: Ärger mit Rechnung - was tun?

Über die Höhe der Strom- oder Gasrechnung gibt es oft Streit mit dem Energieversorger. Wie erkennen Verbraucher zu hohe Forderungen? Und wie können sie sich wehren? mehr

Teurer Strom: So können Sie sparen

Der Strompreis ist stark gestiegen. Doch schon mit einfachen Mitteln können Verbraucher mehrere Hundert Euro pro Jahr sparen. Markt zeigt, wie's geht. mehr

Jetzt kommt Licht in den Lampen-Dschungel

Lichtfarbe, Ra-Wert, LED: Wer eine neue Birne für seine Leuchte kaufen will, kann nicht mehr nur nach der Watt-Zahl schauen. Tipps zum Kauf energiesparender Leuchtmittel. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 30.12.2016 | 14:40 Uhr

Mehr Ratgeber

09:17
09:21

Geschnetzeltes vom Damwild mit Pilzen

20.11.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
05:58

Universalmesser im Praxistest

20.11.2017 20:15 Uhr
Markt