Stand: 11.12.2017 08:28 Uhr

Einkaufs-Apps: Komfort statt Datenschutz?

von Verena von Ondarza

Einkaufs-Apps versprechen Rabatte und maßgeschneiderte Angebote. Doch dafür geben die Kunden vor allem persönliche Daten preis. Nach Recherchen von Markt erfassen die Apps von Edeka, Rossmann und der Hamburger Drogeriekette Budni während der Nutzung Standortdaten und Daten zu einkaufsbezogenen Interessen und Vorlieben.

Smartphone.

Einkaufs-Apps: Komfort statt Datenschutz?

Markt -

Einkaufs-Apps versprechen Rabatte und maßgeschneiderte Angebote. Doch die Apps von Edeka, Rossmann und Budni sammeln Standortdaten und Vorlieben der Kunden.

3,4 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Informatiker untersuchen Einkaufs-Apps

Bild vergrößern
Einkaufs-Apps sollen das Leben der Kunden erleichtern - sammeln aber deren Daten.

Im Auftrag von Markt haben Informatiker der Universität Hamburg die Programmierung und Funktionsweise der Apps untersucht. Die Wissenschaftler konnten nachweisen, dass App-Nutzer Daten an Google, Facebook und Marktforschungsunternehmen übermitteln. Die Nutzer haben sich damit einverstanden erklärt, sobald sie die Datenschutzerklärung der jeweiligen App akzeptiert haben - offenbar häufig unbewusst. Daten an Google und Facebook werden in der Regel mithilfe einer Nutzer-ID übermittelt und nicht in Verbindung mit persönlichen Daten wie Name oder Alter.

Edeka-App erfasst Standortdaten

Die Edeka-App bietet den Blick in aktuelle Angebote des vorher ausgewählten Lieblingsmarktes, Coupons, eine Rezeptdatenbank, eine virtuelle Einkaufsliste. Außerdem kann die App auch als Ersatz zur EC-Karte zum Bezahlen im Laden genutzt werden.

Die App erfasst bei jeder Nutzung Standortdaten, aus denen man Bewegungsprofile erstellen könnte - auch wenn die Kunden in der Rezeptdatenbank surfen oder Einkaufslisten erstellen. Edeka teilte auf Anfrage mit, dass aber keine solchen Profile erstellt würden: "Die standortbezogenen Daten werden nur abgerufen, aber nicht auf unseren Servern gespeichert, sondern lediglich zur Anzeige in der App benutzt." Die Erhebung der Daten sei erforderlich, weil die angezeigten Angebote sich auf den gewählten Lieblingsmarkt des Kunden beziehen.

Aus Sicht von Datenschützern bewegt sich Edeka damit in einer Grauzone, denn sensible Daten wie Standortdaten dürfen nur erfasst werden, wenn sie für die Funktion einer App erforderlich sind, also zum Beispiel bei der Suche des nächstgelegenen Marktes.

Rossmann-App übermittelt persönliche Daten

Die Rossmann-App geht noch weiter und übermittelt persönliche Daten der Nutzer. Sobald man sich registriert hat, werden der vollständige Name, das Alter und sämtliche Nutzungsdaten automatisch an ein Marktforschungsunternehmen gesendet. Dies wurde bis vor Kurzem nicht in der Datenschutzerklärung erwähnt.

Auf Anfrage teilte Rossmann mit, man nehme das Thema Datenschutz sehr ernst und habe deshalb "unverzüglich eine Aktualisierung der Datenschutzerklärung in unserer App in die Wege geleitet." Am eigentlichen Verfahren änderte der Konzern aber nichts.

Rossmann bietet Coupons, allgemeine Angebote und Mengenrabatte. Neben Produkt-Coupons bietet die App auch regelmäßig Rabattcoupons, die auf einen gesamten Einkauf eingelöst werden können. Bei der Installation der App kann der Nutzer, Produktkategorien festlegen, für die er Angebote erhalten möchte.

Budni-App: Individuelle Angebote aufs Smartphone?

Budni wirbt mit zehn individuellen Angeboten pro Tag. Die gibt es zusätzlich zu den allgemeinen Angeboten, die auch in der App aufgeführt sind. Mit der Budni-App kann man ebenfalls über das Scannen von Produkten oder durch manuelle Eingabe eine Einkaufsliste erstellen. Nutzer der Budni-Kundenkarte können ihr Benutzerkonto in die App übertragen und Bonuspunkte sammeln.

Praxistest: Keine App überzeugte

Im Praxistest hat Markt die Einkaufs-Apps von Budni ein halbes Jahr lang ausprobieren lassen:

  • Die in den Apps von Edeka und Budni angezeigten Angebote fanden die Tester nicht ansprechend: Sie unterschieden sich offenbar nicht von den regulären Angeboten für alle Kunden. Eindruck der Tester: Zwar wurden die persönlichen Daten erfasst, es gab jedoch keine maßgeschneiderten Angebote oder individuelle Rabatte. Edeka bestätigte, dass die Angebote nicht auf den Nutzer zugeschnitten sind: "Die Individualisierung der Angebote basiert auf der Marktauswahl durch den Nutzer und nicht auf dem konkreten Einkaufsverhalten der Nutzer." Budni schreibt: "Nicht jedes Angebot kann zu hundert Prozent passen, daher bieten wir entsprechend täglich bis zu acht Angebote an."
  • Etwas zufriedener waren die Tester mit der Rossmann-App: Die Angebote entsprachen zwar nicht immer den Interessen, dafür konnte man Rabatt-Coupons sammeln und auf den kompletten Einkauf anrechnen lassen.

Weitere Informationen

Fitness-Apps: Das Handy als Trainer

Immer mehr Jogger und Wanderer nutzen das Smartphone als Trainer: Per App lässt sich die Zeit stoppen, die Strecke speichern und der Kalorienverbrauch ermitteln. mehr

Übersetzungs-Apps: Urlaubshelfer mit Schwächen

Übersetzungs-Apps sollen helfen, Sprachschwierigkeiten im Urlaub zu überwinden. Markt hat drei Anwendungen unter die Lupe genommen: Wie praktisch sind die Apps für die Auslandsreise? mehr

Benzin: Was bringen Preisvergleiche?

Per Internet finden Autofahrer die günstigste Tankstelle in der Umgebung. Die Preise schwanken weiterhin, sind aber seit 2013 transparent. Wer am frühen Abend tankt, spart am meisten. mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 11.12.2017 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

09:33

Vorsicht vor unseriösen Welpenhändlern

16.01.2018 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
06:29

Zahnspange oft teuer und wenig wirksam

16.01.2018 20:15 Uhr
Visite
06:11

Medikamente: So hoch ist die Zuzahlung

16.01.2018 20:15 Uhr
Visite