Stand: 31.08.2016 09:49 Uhr  | Archiv

Die besten Apps für Ihre Urlaubsbilder

von Katharina Tamme

Die meisten Fotos nehmen wir mittlerweile mit dem Smartphone auf. Trotz toller Kamera gilt das auch für die Urlaubszeit, denn das Handy ist klein, leicht und immer zur Hand. Im Sommer kommen so schnell Hunderte oder Tausende Bilder zusammen, die anschließend in der Foto-App oder auf der Festplatte verschwinden Das geht auch anders: Mit diesen Apps sortieren Sie Ihre Erinnerungen schnell und einfach.

Smartphone-Apps, mit denen Sie den Überblick behalten

The Roll (Nur für iOS): Setzt da an, wo die Foto-App auf dem iPhone in die Knie geht. Alle Aufnahmen werden sehr übersichtlich in einer Galerieansicht zusammengefasst. Oben findet man die Bilder der letzten Woche, darunter werden die Urlaubserinnerungen automatisch gruppiert. Die Erinnerungen werden nach Farben oder Motiven verschlagwortet und sind suchbar: Essen, Porträts, Landschaftsansichten, Gebäude, Spaß, Strand - so findet man schnell das gesuchte Bild, ohne Wochen zurückscrollen zu müssen.

Ein weiterer Pluspunkt ist der sogenannte Score: Jedes Foto wird qualitativ bewertet. Die App wählt das Beste der Serie aus. Was unscharf und verwackelt ist, landet automatisch am Ende der Liste und kann mit einem Klick gelöscht werden. So hält man leichter Ordnung, schont die Speicherkapazitäten und findet sich in der Übersicht schnell zurecht. In der Detailansicht sieht man den Score, die automatisch vergebenen Schlagwörter und technische Daten wie Blende, ISO-Wert und Verschlusszeiten angezeigt.

Google Photo (für Android): Das Android-Pendant zu The Roll fasst die Bilder in einer übersichtlichen Galerieansicht zusammen und sortiert automatisch nach Orten und Motiven. Das Foto der Spaghetti in Italien finden Sie per Suchfunktion, wenn Sie beispielsweise "Italien" oder "Spaghetti" suchen. Den Handyspeicher kann man schonen, indem man die Fotos in die Cloud auslagert. Außerdem lassen sich die Bilder in der App bearbeiten und Collagen, Montagen und Slideshows erstellen. Fazit: Foto-Organisation und Bildbearbeitung in einer App.

So werden aus Erinnerungen Kunstwerke

Und danach? Es gibt auch gelungene Bildbearbeitungs-Apps für Einsteiger, Experten und Künstler. Und wer seine Bilder gern in der Hand oder an der Wand hat, der wird mit der inspirierenden Alternative zum mittlerweile klassischen Fotobuch sicher fündig.

Adobe Photoshop Lightroom (iOS, Android) ist mittlerweile fast ein Klassiker unter den mobilen Bildbearbeitungsprogrammen: Dank vorhandener Filter und Voreinstellungen perfektioniert man seine Bilder, ohne viel Zeit und Energie. Aber auch Profis werden mit dieser App glücklich: Objektivkorrekturen, RAW-Unterstützung, Gradiationskurven und was das Fotografenherz sonst noch begehrt, machen diese App zu einem treuen und funktionalen Begleiter.

Prisma (iOS und Android), so heißt die Trend-App des Sommers. Damit werden auch aus den vielleicht nicht ganz so gelungenen Schnappschüssen kleine Kunstwerke. Die Handhabung ist einfach und schnell: Foto auswählen, aus der Galerie-Bar darunter den gewünschten Stil wählen und der Verwandlung zusehen.

Kleben, drucken, sammeln, verschicken

Lalalab (iOS und Android) ist eine launige und farbenfrohe App, die Erinnerungen in allen erdenklichen Formen bewahrt. Einfache Drucke, Poster, Fotobücher, Boxen, Magnete, Leinwände oder Postkarten - einfach Fotos auswählen und das gewünschte Produkt wird frei Haus geliefert. Eine schöne Alternative zum Fotoalbum und eine bequeme Idee für Fotogeschenke.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 31.08.2016 | 14:40 Uhr

Stapel Fotobücher © picture-alliance / ANP XTRA Foto: Lex van Lieshout ANP XTRA

Fotobücher erstellen: Preisvergleich lohnt sich

Die Auswahl an Fotobuch-Anbietern im Internet ist groß. Doch nicht nur beim Preis gibt es große Unterschiede. Was ist beim Erstellen eines Fotobuchs zu beachten? mehr

Mehr Verbrauchertipps

Ein Lamellenschrank wird neu lackiert. © NDR/nonfictionplanet

Lamellenschrank lackieren: So geht es richtig

Einen Lamellenschrank zu lackieren, gehört zu den Königsdisziplinen. Heimwerker sollten zwei Tage einplanen. mehr

Verschiedene Schleifgeräte und Schleifpapier © NDR/nonfictionplanet

Holz selbst schleifen: Tipps und Tricks

Vor einem Anstrich kommt das Anschleifen der Oberfläche. Worauf sollen Heimwerker achten? Welche Hilfsmittel gibt es? mehr

Ein Frau kauft Handtücher in einem Geschäft © Colourbox Foto: Phovoir

Handtücher: Tipps zu Kauf, Pflege und Material

Bei Handtüchern kann man gute Qualität schon vor dem Kauf erkennen. Welcher Stoff hält besonders lange? mehr

Auf einem Tisch liegen verschiedene Sägen - darüber steht: Einfach besser ... sägen. © NDR/nonfictionplanet

Von der Hand- bis zur Motorsäge: Tipps und Tricks zum Sägen

Das Holz franst aus, der Arm wird lahm und der Schnitt ist viel zu schief? Mit diesen Tipps klappt das Sägen besser. mehr