Stand: 30.01.2020 15:38 Uhr  - Mein Nachmittag

D-Mark in Euro umtauschen: So geht es

Seit fast 20 Jahren ist die Deutsche Mark (DM) kein offizielles Zahlungsmittel mehr. Wertlos sind die alten Scheine und Münzen dennoch nicht. Die Bundesbank tauscht sie unbefristet in Euro um - kostenlos und zum offiziellen Kurs. Für 1 DM gibt es rund 0,51 Euro - 1 Euro kostet genau 1,95583 DM.

Deutsche Mark: Tipps zum Umtausch

Mein Nachmittag -

Etwa 12 Milliarden Deutsche Mark sind seit der Reform 2001 noch im Umlauf, können aber nach wie vor umgetauscht werden. Arno Bäcker, Präsident der Bundesbank, gibt Tipps zum Verfahren.

3,9 bei 10 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Noch zwölf Milliarden Deutsche Mark nicht eingetauscht

Die Bundesbank weiß, dass rund zwölf Milliarden DM noch nicht in Euro gewechselt wurden. Gut die Hälfte davon sind Münzen, der Rest Scheine. Wo genau das Geld seit der Euro-Einführung 2002 liegt, kann niemand sagen. Vermutlich befindet sich ein großer Teil im Ausland, denn die stabile DM wurde in Ländern mit einer schwachen Währung als sichere Anlage geschätzt. Heute lohnt es sich nicht, DM statt Euro aufzubewahren, da sich der Umtauschkurs nicht verändert.

Umtauschen - aber wo?

Bild vergrößern
Für 1 Deutsche Mark zahlt die Bundesbank rund 51 Cent aus.

Wer D-Mark in Euro wechseln möchte, muss sich an die Deutsche Bundesbank wenden. Filialen gibt es in vielen Bundesländern, im Norden in Hamburg, Rostock, Neubrandenburg, Hannover, Oldenburg, Osnabrück und Göttingen. Dort werden Scheine und Münzen direkt in Euro gewechselt. Bei Beträgen ab einem Wert von 10.000 Euro, also knapp 20.000 DM, muss der Kunde einen Ausweis vorlegen, bei noch höheren Summen auch nachweisen, woher das Geld stammt. Bundesweit kommen pro Jahr etwa 90 Millionen DM zur Bundesbank zurück. Andere Banken und Sparkassen nehmen die alten Scheine nicht mehr an.

Auch beschädigte Scheine werden gewechselt

Kein Problem ist es, wenn DM-Scheine beschädigt oder nicht mehr vollständig sind. Ist noch mehr als die Hälfte eines Scheines vorhanden, gibt es dafür den vollen Euro-Betrag.

DM-Tausch auch per Versand möglich

Wer nicht persönlich zur Bundesbank kommen möchte, kann Scheine und Münzen zusammen mit einem Antrag an die Filiale in Mainz schicken. Kosten und Risiko des Versandes trägt der Absender. Die Bundesbank zahlt den Euro-Betrag dann per Überweisung oder Scheck aus. Sollen mehr als umgerechnet 15.000 Euro (29.337,45 DM) getauscht werden, muss sich der Kunde vorab telefonisch oder per Mail bei der Bundesbank melden.

Mit Deutscher Mark einkaufen

Einige Handelsketten bieten Kunden dauerhaft oder bei Aktionen an, in DM zu bezahlen. Das kann ein einfacher Weg sein, um kleine Geldmengen vor Ort auszugeben. Allerdings sollte man dabei auf den Wechselkurs achten.

Weitere Informationen

Kleingeld: Wohin mit den kleinen Cent-Münzen?

Die einen sammeln sie in leeren Gurkengläsern, die anderen im Sparschwein oder im Bierglas. Und es ist gar nicht so einfach, die 1-, 2- oder 5-Cent-Stücke wieder loszuwerden. mehr

Wissenswertes rund ums Bargeld

Auch wenn Kartenzahlung beliebter wird: Bargeld bleibt Deutschlands beliebtestes Zahlungsmittel. Wie viele Euro-Scheine sind eigentlich im Umlauf? Und wie erkennt man Falschgeld? mehr

Die neuen Hunderter kommen

Die Bundesbank bringt neue 100- und 200-Euro-Scheine in Umlauf. Sie enthalten mehr Sicherheitsmerkmale als die bisherigen und kommen jetzt aus den Geldautomaten. mehr

Gold als Geldanlage kaufen und verkaufen

Gold gilt als sichere Geldanlage. Aber wer Gold kaufen oder verkaufen möchte, sollte sich gut über verschiedene Qualitäten, Formen und aktuelle Preise informieren. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 27.01.2020 | 16:20 Uhr