Rauchsäule vor Brandmelder © Fotolia Foto: psdesign1

Brandschutz geht über Rauchmelder und Feuerlöscher hinaus

Stand: 28.01.2022 16:20 Uhr

Kerze nicht ausgemacht, Essen auf dem Herd vergessen - ein Feuer kann schnell entstehen. Wie vermeidet man es zu Hause? Wie verhält man sich bei einem Brand richtig? Wichtige Tipps im Überblick.

Rund 200.000 Mal brennt es jedes Jahr in Deutschland - so die Angaben des Deutschen Feuerwehrverbands. Bei jedem vierten Hilfseinsatz ist ein Privathaushalt betroffen. Knapp 400 Menschen kommen bei Bränden jährlich ums Leben, die Zahl der Verletzten ist etwa zehn Mal so hoch. Besonders gefährlich ist der Rauch: Eine Rauchvergiftung kann bereits nach zwei Minuten tödlich sein. Sie kann zudem Verletzungen verursachen, die lebenslange Beeinträchtigungen nach sich ziehen.

Nach Angaben des Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer spielt bei etwa einem Drittel der Feuer Elektrizität eine Rolle, in rund 18 Prozent ist menschliches Versagen die Ursache. Finanziell verursachen Brände Schäden in Milliardenhöhe. Oft wird das eigene Zuhause unbewohnbar oder stark beschädigt. Wertvolle Erinnerungsstücke und wichtige Dokumente werden dabei vernichtet.

So vermeiden Sie Brände

Viele Brände, die in den eigenen vier Wänden entstehen, könnten vermieden werden. Dazu gibt es viele Tipps und Maßnahmen, die sowohl Mieter als auch Eigentümer betreffen.

Tipps zum Schutz vor Feuer zu Hause

  • Rauchmelder installieren (seit 2006 Pflicht!) und regelmäßig warten lassen.
  • Die "Gute-Nacht-Zigarette" draußen rauchen. Asche und  Zigarettenstummel nur vollständig ausgeglüht oder gewässert in den Abfalleimer werfen.
  • Heißes Bügeleisen immer in die Halterung am Bügelbrett zurückstellen.

So verhalten Sie sich im Brandfall

Manchmal kommt es - trotz aller Vorkehrungen - doch zu einem Feuer. So kann überhitztes Fett zu brennen anfangen. Dann am besten einen passenden, trockenen Deckel über Topf/Pfanne schieben. Fettbrände niemals mit Wasser löschen! Es droht eine gefährliche Fettexplosion. Für das Löschen von Fett- oder Personenbränden sollte man einen Feuerlöscher der Brandklasse F verwenden - Löschdecken sind hierfür nicht geeignet. 

Elektrogeräte nie mit Wasser löschen

Brennende Elektrogeräte dürfen ebenso niemals mit Wasser gelöscht werden, denn es besteht die Gefahr eines Stromschlags. Stattdessen die Netzstecker ziehen und die Flammen mit einer Wolldecke oder Ähnlichem ersticken. Um mit solch gefährlichen Situationen umgehen zu können, rät die Feuerwehr zu diesen Verhaltensmaßnahmen:

  • Ruhe bewahren und überlegt handeln - keine Panik!
  • Feuer nur dann versuchen zu löschen, wenn das gefahrlos möglich ist. Ist das Feuer schon zu groß, den Raum verlassen.
  • Alle Fenster und Türen schließen, damit sich keine giftigen Gase ausbreiten können und das Feuer keine zusätzliche Sauerstoffzufuhr bekommt.
  • In Bodennähe bewegen, wenn der Brandraum durchquert werden muss.
  • Sofort die Feuerwehr unter der Notrufnummer 112 anrufen, eindeutige Angaben machen.
  • Alle Familienangehörigen und Mitbewohner warnen und mit ihnen das Gebäude verlassen.
  • Auf hilfsbedürftige Personen und Kinder achten und ihnen beim Verlassen des Hauses helfen.
  • Ist der Fluchtweg nach draußen durch Rauch oder Feuer abgeschnitten, ein rauchfreies Zimmer suchen und sich am Fenster bemerkbar machen.
  • Keine Aufzüge benutzen!
  • Haus- bzw. Wohnungsschlüssel mitnehmen - für die Helfer
  • Draußen sichtbar auf die Feuerwehr warten. Hilfskräften Informationen geben und den Anweisungen folgen

Bei Notruf die fünf W-Fragen beachten!

Haben Sie die Notrufnummer 112 der Feuerwehr gewählt, machen Sie eindeutige Angaben: 

  • Wer ruft an? (Name, Adresse, Telefonnummer)
  • Wo brennt es? (Ort, Straße, Hausnummer, Eingang)
  • Was ist passiert (Was brennt?)
  • Wie ist die Situation? (Besteht Gefahr für Menschen und/oder Tiere; gibt es Verletzte?)
  • Warten Sie auf Rückfragen des Notrufpersonals.

Kinderfinder hilft Feuerwehr bei der Suche

Bei Gefahren verstecken sich Kinder oft, etwa in Schränken oder unter Betten. Damit sie im Falle eines Brandes schneller gefunden werden, hilft der Kinderfinder. Das ist ein neongelber Aufkleber, der an der Kinderzimmertür angebracht wird, am besten im unteren Drittel. So wissen Feuerwehrleute auch bei schlechten Lichtverhältnissen und Rauchentwicklung rasch Bescheid. Dieses Schild ist nicht immer gleich gestaltet, aber meist mit einem Dreieck als Warnzeichen. Erhältlich sind solche Aufkleber bei vielen Versicherungen oder im Online-Handel. Oder einfach bei der Feuerwehr nachfragen.

 

Weitere Informationen
Ein Rauchmelder

Rauchmelder: Schornsteinfeger beklagen erhebliche Mängel

Seit 2016 sind sie Pflicht - trotzdem sind die Melder in vielen Haushalten nicht vorhanden. Das zeigt eine Untersuchung. mehr

Ein Feuerlöscher steht vor einem Brandherd. © imago images Foto: Imaginechina-Tuchong

Wohnungsbrand mit Feuerlöschern bekämpfen

Was tun, wenn es brennt? Ein Überblick, welche Feuerlöscher bei welchem Brand geeignet sind und Tipps zum Löschen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 25.09.2020 | 16:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Haushalt

Mehr Verbrauchertipps

Jemand steht vor einem Fahrkartenautomaten und hält neun Euro in der Hand. © picture alliance Foto: Daniel Kubirski

Neun-Euro-Ticket: Wo gilt es und wie funktioniert es?

Ab 1. Juni gilt das Neun-Euro-Ticket, der Verkauf hat bereits begonnen. Antworten auf die wichtigsten Fragen. mehr