Stand: 15.10.2019 10:20 Uhr

Hering - der nordische Klassiker

Bild vergrößern
Für Hering typisch ist die schön schillernde Haut und der stromlinienförmige Körper.

Ob als Bismarckhering, Rollmops oder Bückling: Hering kommt vor allem geräuchert oder mariniert auf den Teller. Fangfrischer Hering ist aber auch im Ganzen oder als Filet in Butter gebraten ein Genuss. Roh sollte Hering nur dann gegessen werden, wenn er zuvor tiefgekühlt war. Sonst besteht die Gefahr, sich mit der Larve des Heringswurms zu infizieren, der eine Wurmkrankheit auslösen kann. Da Hering viel Fett enthält, muss er möglichst schnell verzehrt oder konserviert werden, damit er nicht ranzig wird. Man kann ihn zum Beispiel braten und anschließend einlegen.

Zwei Rollmöpse

Wie gut schmeckt Rollmops aus dem Glas?

Markt -

Rollmops im Glas gibt es in Supermärkten und bei Discountern zu unterschiedlichen Preisen. Wie gut ist die Qualität der eingelegten Heringe mit Gurke?

4,75 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Quoten regeln die Fangmenge

Für die Fischer an der westlichen Ostsee gilt der Hering als "Brotfisch", also als wichtige Einnahmequelle. Die Bestände sind jedoch in den vergangenen Jahren dramatisch zurückgegangen - auch durch den Klimawandel. Mit Spannung erwarten die Fischer deshalb jedes Jahr die Fangquoten des EU-Rates für Fischerei für das folgende Jahr. Für 2020 wurde die erlaubte Fangmenge um 65 Prozent gekürzt. Umweltschützer wie der WWF oder die Meeresschutzorganisation Oceania kritisierten die Entscheidung als nicht weitreichend genug. Wissenschaftler hatten sich zuvor für ein Fangverbot eingesetzt, damit sich die Heringsbestände erholen können.

Zarte Delikatesse: Matjes

Eine besonders in Norddeutschland beliebte Spezialität ist der Matjes: Dabei handelt es sich um jungen Hering, der noch nicht gelaicht hat. Nach dem Fangen werden lediglich die Kiemen sowie die Innereien bis auf die Bauchspeicheldrüse entfernt. Dann kommen die Fische mit Salz, Haut, Kopf und Gräten eine Woche lang zur Reifung in ein Holzfass. Ein Enzym aus der Bauchspeicheldrüse verwandelt den Hering in Verbindung mit dem Salz in einen Matjes und gibt ihm den typischen Geschmack. Echter Matjes darf noch keine Samen oder Eier gebildet haben, deshalb dauert die Matjes-Saison nur etwa zwei Monate. Nicht ganz original, aber trotzdem lecker ist selbst gemachter Hering nach Matjesart. Er lässt sich mit Matjesreifer - mit und ohne Konservierungsstoffe - aus dem Gewürzhandel gut zu Hause selbst herstellen.

Wichtiges Beutetier für viele Räuber

Zur Familie der Heringe zählen mehr als 180 Arten. Als Speisefisch ist vor allem der Atlantische Hering von großer Bedeutung. Er lebt in Schwärmen von bis zu einer Million Fischen in Nord- und Ostsee sowie im gesamten Atlantik. Die Tiere erreichen durchschnittlich eine Größe von 20 bis 25 Zentimetern und ernähren sich von Plankton. Da sie Beutetiere für viele Raubfische sind, sind sie ein wichtiger Baustein im Ökosystem der Meere.

Heimvorrat mit der Angel fangen

Heringe für den eigenen Verzehr lassen sich je nach Witterung von Anfang April bis Anfang Mai in vielen Häfen entlang der Ostsee-Küste vom Ufer aus selbst fangen. Sogar Kinder können mit der Handangel, die mit sogenannten Heringspaternostern ausgerüstet wird, leckere Fische für die Pfanne angeln. Eine sichere Bank für einen guten Fang ist der Kappelner Hafen an der Schleibrücke.

Weitere Informationen

Rezepte mit Hering

Ob eingelegt, als Salat oder Fischbrötchen: Hering lässt sich vielfältig und abwechslungsreich zubereiten. Unsere Rezeptideen. mehr

Delikatesse Fisch - eine Warenkunde

Was unterscheidet Lachs von Seelachs? Welcher Fisch ist ideal für Sushi? Welchen Fisch sollte man aus ökologischen Gründen nicht essen? Die beliebtesten Speisefische. mehr

Falscher Wildfisch: Schummel bei der Herkunft

In einer Stichprobe von Markt haben drei von fünf Wochenmarkthändlern Dorade und Lachs als Wildfisch angeboten, aber Zuchtfisch verkauft. Die Proben enthielten Rückstände von Ethoxyqin. mehr

Wie die Fischindustrie Verbraucher austrickst

Schadstoffbelastete Zuchtfische, gefärbter Thunfisch: Beim Fischkauf können Verbraucher böse Überraschungen erleben. Woran kann man die Tricksereien erkennen? mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 22.07.2019 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

01:60
NDR Info