Stand: 27.03.2020 08:31 Uhr

Terrasse mit Hausmitteln reinigen

Terrasse wird mit Hochdruckreiniger bearbeitet © Fotolia.com Foto: Marina Lohrbach
Beim Reinigen der Terrasse können Hochdruckreiniger Steine und Fliesen beschädigen.

Nach dem Winter sind Terrassen oft durch Schmutz und grünen Belag verunstaltet. Für die Reinigung haben Terrassen-Besitzer die Wahl: Sollen sie einen chemischen Grünbelag-Entferner, Hausmittel oder einen Hochdruckreiniger verwenden? Welche Methode ist gründlich und umweltfreundlich? Und welche macht am wenigsten Arbeit? Markt gibt Tipps für eine saubere Terrasse ohne schädliche Nebenwirkungen.

Grünbelag-Entferner sind oft schlecht für die Umwelt

Chemische Grünbelag-Entferner gibt es praktisch in jedem Baumarkt. Es handelt sich dabei meist um starke Desinfektionsmittel gegen Algen, Grünbelag und Schimmel. Die Terrasse selbst greift der Grünbelag-Entferner nicht an. Dennoch gibt es bei der Anwendung einiges zu beachten:

  • Den Grünbelag-Entferner einfach auf trockenem Untergrund aufbringen, danach einige Stunden einwirken lassen. Nach Aussage vieler Hersteller sind keine Nacharbeiten nötig.
  • Wer direkt neben der Terrasse Rasenflächen oder Pflanzen hat, sollte das Mittel beim Abspülen stark verdünnen, damit die Pflanzen keinen Schaden nehmen.
  • Auch Blumentöpfe lassen sich mit Grünbelag-Entferner reinigen. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten: Den Topf unbedingt mit viel Wasser abspülen, am besten für ein paar Stunden in einem Gefäß mit viel Wasser stehen lassen (wässern).

Das Umweltbundesamt stuft die Wirkstoffe in einigen Grünbelag-Entfernern als "umweltgefährlich" und "sehr giftig für Wasserorganismen" ein.

Hochdruckreiniger können Steine und Holz angreifen

Viele Terrassenbesitzer greifen zum Hochdruckreiniger, vor allem wegen der schnellen und wirksamen Reinigung. So lässt sich auch hartnäckiger Schmutz entfernen. Verzichtet man auf den Zusatz eines Reinigungsmittels, gelangen keine belastenden Substanzen in die Umwelt. Aber auch Hochdruckreiniger sind nicht frei von unerwünschten Nebenwirkungen:

  • Sie können empfindliche Oberflächen angreifen, zum Beispiel Travertin, Sandstein, Kalkstein und auch die weitverbreiteten Waschbetonplatten.
  • Bei der Hochdruckreinigung von Holzterrassen richten sich die Holzfasern auf. Dadurch kann Feuchtigkeit in das Material ziehen. Zunächst wirkt die Terrasse zwar blitzesauber, aber Schmutz und Algen setzen sich umso schneller wieder auf die angegriffene Oberfläche.

Hausmittel: Sanfte, aber mühsame Reinigung

Hausmittel wie grüne Seife, Soda und Essigreiniger gelten als umweltfreundlicher und sind günstiger als Grünbelag-Entferner, dafür aber mit viel Arbeit verbunden. Die Terrasse wird Stück für Stück mit einer Bürste abgeschrubbt. Das kann ganz schön lange dauern. Und nicht für jede Terrasse sind die Hausmittel geeignet:

  • Essig kann den Stein angreifen und die Terrasse fleckig machen. Das betrifft vor allem kalkhaltige Steine.
  • Sodalösung kann Natursteine angreifen und bei unsachgemäßer Anwendung die Atemwege reizen. Tipp: Nach der Reinigung mit Sodalösung die Pflanzen in unmittelbarer Nähe der Terrasse mit reichlich Wasser abspülen, damit sie keinen Schaden nehmen.
  • Hausmittel der Wahl ist grüne Seife, oft auch Schmierseife genannt. Sie ist geeignet für Steinterrassen und Holzterrassen und gilt als unbedenklich für Pflanzen und Umwelt.

Weitere Informationen
Gartenstuhl mit Zahnpasta reinigen

Gartenmöbel mit Hausmitteln reinigen

Nach dem Winter sind viele Gartenmöbel ramponiert und ausgeblichen. Markt zeigt, wie man das Mobiliar aus Holz, Metall und Kunststoff wieder schön macht. mehr

Mann streicht einen Teakholzstuhl. © fotolia Foto: Osterland

Gartenmöbel aus Holz reinigen und pflegen

Holzmöbel benötigen keine besondere Pflege. Eine regelmäßige Reinigung ist aber sinnvoll. Gegen das Vergrauen hilft Öl. mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 30.03.2020 | 20:15 Uhr

Mehr Gartentipps

Grünkohl-Pflanzen im Beet © Colourbox Foto: #8

Grünkohl im Garten pflanzen und ernten

Das beliebte Wintergemüse stellt keine großen Ansprüche an Boden und Klima. Trotzdem gibt es einiges zu beachten. mehr

Gartenbank vor blühenden Rhododendron-Büschen © fotolia. Foto: Debu55y

Gartentipps für Mai

Im Mai sprießt das Unkraut und sollte gründlich entfernt werden. Die Blütezeit vieler Pflanzen beginnt, etwa von Päonien. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr