Ein Mann reinigt einen Spaten mit einem Tuch. © picture alliance / dpa Themendienst Foto: Kai Remmers

Gartenwerkzeug im Herbst reinigen, pflegen und schärfen

Stand: 20.11.2020 08:53 Uhr

Der Herbst ist ein guter Zeitpunkt, um Gartengeräte zu pflegen sowie Messer und Scheren zu schärfen. Durch regelmäßige Pflege bleibt die Funktionalität erhalten und die Werkzeuge halten länger.

Wer möglichst lange Freude an seine Gartengeräten haben möchte, sollte beim Kauf auf Qualität achten. Hochwertige Scheren beispielsweise kann man in der Regel auseinandernehmen und Verschleißteile ersetzen. Das gilt auch für die Stiele vieler Geräte.

Schaufel, Spaten und Co. reinigen

Die Metallteile von Spaten, Schaufel oder Grabegabel vollständig von Schmutz befreien. Bei hartnäckigen Rückständen sind auch Schmirgelpapier oder eine Drahtbürste hilfreich, leichten Rostansatz mit Stahlwolle entfernen.

Danach die Geräte mit Seifenwasser abwischen, gründlich mit Öl einreiben und trocken lagern. Wer möchte, kann sie zusätzlich noch mit einem rosthemmenden Mittel behandeln. Raue Stellen am Holzstiel lassen sich ebenfalls mit Schmirgelpapier bearbeiten. Anschließend die angerauten Holzteile mit einer Mischung aus Terpentinersatz und Leinöl einreiben. Der Terpentinersatz sorgt dafür, dass die Pflege tief ins Holz eindringt. Das Leinöl macht das unbehandelte Holz witterungsbeständiger, erhöht die Griffigkeit und erzeugt eine schöne glatte Oberfläche.

Gartenmesser richtig pflegen und schleifen

Auf einem kleinen dunklen Schleifstein liegt ein Messer. © imago/Steinach
Schleifsteine eigen sich gut zum regelmäßigen Schärfen von Gartenscheren und -messern.

Ein stumpfes Messer durchtrennt pflanzliches Gewebe nicht richtig, sondern reißt es auf. Die Verletzungen können dazu führen, dass Schadpilze leichter in die Pflanze eindringen. Stecklings- oder Veredelungsmesser nur von einer Seite schleifen, und zwar auf der Seite mit der Kerbe zum Aufklappen. Die Rückseite bleibt unbehandelt.

Zum Messerschleifen eignet sich ein feiner Schleifstein mit einer 1000er-Körnung, der vor dem Benutzen etwa zwei Stunden in Wasser eingeweicht werden sollte. Die Klinge über die ganze Länge in einem Winkel von etwa 10 bis 15 Grad auf den Stein legen und mit langsamen Bewegungen fest vor- und zurückziehen. Je nach Qualität des Messers sollte man die Klinge mehrere Minuten, bei sehr stumpfen Messern auch längere Zeit schleifen. Um mögliche Kerben zu entfernen, das Messer auf die andere Seite drehen und etwas angewinkelt mehrmals scharf auf dem Stein entlangziehen. Dieser Vorgang verbessert die Schnittfähigkeit.

Gartenscheren richtig schleifen

Eine Gartenschere wird geölt. © NDR
Die beweglichen Teile von Scheren sollten nach der Reinigung etwas geölt werden.

Auch Gartenscheren müssen regelmäßig nachgeschliffen werden, da sie sich mit der Zeit abnutzen. Vor dem Schleifen die Schere auseinandernehmen und gründlich reinigen. Im ersten Schritt die Scherenblätter mit angefeuchteter Stahlwolle bearbeiten. Für den Vorschliff eine Metallfeile oder eine Diamantfeile mit 300er-Körnung verwenden. Der Schleifwinkel sollte etwa 25 Grad betragen. Je nach Verschleiß das Material 20 bis 30 Mal bearbeiten. Für den Feinschliff eine Diamantfeile mit 600er-Körnung verwenden. Tipp: Gartenscheren schneiden besser, wenn man mit ihnen gelegentlich ein Stück Schleifpapier durchschneidet.

Austausch der Klingen meist möglich

Gut eignet sich auch ein Handschleifer. Ein stumpfes Scherenblatt nur an der gekrümmten Außenseite schleifen, die glatte Innenseite anschließend nur entgraten (Einkerbungen der Schnittfläche entfernen). Sollte die Klinge komplett verschlissen sein, lässt sie sich bei den meisten Scherentypen durch eine neue ersetzen. Sinnvoll ist es außerdem, die Schere auseinanderzubauen und die einzelnen Teile einzufetten.

Eine Astschere hat wichtige bewegliche Teile. Diese von Zeit zu Zeit in den Gelenken etwas schmieren, damit sie sich wieder leicht und mühelos bewegen lassen. Sprüh- oder Kriechöl sorgen für die Leichtgängigkeit der Gelenke und bieten gleichzeitig einen Korrosionsschutz. Die Gelenkstelle gut einsprühen, das Öl einziehen lassen und den Rest des Mittels mit einem Tuch entfernen. Baumsägen lassen sich nicht nachschleifen, die Blätter einfach austauschen.

Den Holzstiel von Gartengeräten austauschen

Ist ein Holzstiel beschädigt, kann man ihn einfach auswechseln. Dazu den Stiel kurz über dem Geräteschaft absägen und das Gerät im Schraubstock einspannen. Mit einem Hammer den restlichen Stiel vorsichtig abschlagen. Den neuen Stiel mit Leinöl behandeln, damit das Holz im Lauf der Zeit nicht austrocknet. Wenn der Werkzeugstiel nicht kegelförmig angespitzt ist, kann man ihn mit einer Raspel schnell passend machen. Dann auf das Werkstück stecken und mit einer Schraube fixieren.

Das Auswechseln eines Spatenstiels ist etwas aufwendiger: Das Spatenheft fest in einen Schraubstock einspannen und den Kopf der Niete abschleifen. Dann den Bolzen mit einem Dorn herausschlagen. Holzreste des Stiels lassen sich durch längeres Trocknen auf der Heizung oder Ausbrennen entfernen. Den neuen Stiel gerade einsetzen. Er sollte leicht nach hinten zeigen. Nach dem Einspannen ein Loch durch das Spatenheft bohren und das Spatenblatt am Stiel mit einem Bolzen oder Nagel sichern.

Motorenbetriebene Geräte winterfest machen

Bei Maschinen wie motorbetriebenen Heckenscheren am besten den Kraftstoffbehälter volltanken und ein Additiv dazugeben, es schützt Ventile und Membranen im Motor vor Korrosion. Danach das Gerät ein paar Minuten laufen lassen, damit das Additiv sich im Motor gut verteilt. Nach dem Reinigen ist die Maschine dann fertig zum Einmotten.

Mähreste und Schmutz an Rasenmähern am besten mit einem Holzspachtel entfernen und den Mäher anschließend mit Bürste und Wasser reinigen. Benzinrasenmäher völlig entleeren, restliches Benzin mit einem fusselfreien Tuch aufsaugen. Dann den Motor laufen lassen, bis er wegen Kraftstoffmangels stehen bleibt. Zündkerzen entfernen und einen Löffel Motoröl in den Zylinder geben - das Öl verteilt sich, wenn der Motor durchdreht. Anschließend die Zündkerzen wieder einschrauben. Sind alle Arbeiten erledigt, den Rasenmäher mit einer Plane abdecken und an einem frostsicheren Ort unterbringen.

Wer an Messern, Schneidwerken oder anderen gefährlichen Teilen arbeitet, sollte unbedingt darauf achten, dass der Netzstecker gezogen ist, Akkus entfernt sind und bei Benzinmotoren der Kerzenstecker abgezogen oder die Zündkerze herausgedreht sind.

Weitere Informationen
Gartengeräte liegen in einer Schubkarre im Garten. © fotolia Foto: K.-U. Häßler

Gartengeräte: Welches ist wofür geeignet?

Spaten, Schaufel und Grubber: Mit den richtigen Geräten fällt die Gartenarbeit leicht. Welche Geräte sollte jeder Gartenbesitzer haben? Und worauf sollte man beim Kauf achten? mehr

Spinnennetz mit Tautropfen © NDR Foto: Kurt Rux aus Sternberg

Was Gärtner im Herbst erledigen sollten

Laub harken, Rasen mähen, Pflanzen vor Kälte schützen: Im Herbst wird es Zeit, den Garten winterfest zu machen. Was Hobbygärtner erledigen sollten. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 26.11.2019 | 16:20 Uhr

Mehr Gartentipps

Ein blühender Kirschenzweig in einer Vase © imago images / Panthermedia

Barbarazweige für Weihnachten schneiden

Wer Anfang Dezember von Obstbäumen Zweige abschneidet, hat an den Feiertagen einen dekorativen Hingucker. mehr

Eine Blaumeise sitzt auf einem Ast mit schneebedeckten Sanddornbeeren © imago images / imagebroker

Sträucher mit Beeren: Schöne Deko und Vogelfutter

Mit ihren leuchtenden Beeren sind viele Sträucher eine wichtige Nahrungsquelle für Vögel. Welche sind besonders schön? mehr

Eine Vase mit roten Ilex-Beeren und grünen Myrte-Zweigen steht auf einem Tisch.  Foto: Anja Deuble

Schöne Weihnachtsdeko mit Beerenzweigen für die Vase

Leuchtende Beerenzweige von Ilex, Sanddorn oder Zierapfel sind eine puristische Adventsdeko, sie halten bis zu drei Wochen. mehr

Eine lila blühende Orchidee ©  ViardxM./HorizonFeatures/Leemage

Orchideen im Winter richtig pflegen

Die beliebte Orchideen-Art Phalaenopsis kommt nicht gut mit Heizungsluft klar. Tipps, damit sie gesund bleibt. mehr

Weiße Blüte einer Christrose © imago images / Petra Schneider

Gartentipps für Dezember

Je nach Witterung müssen exotische Pflanzen nun spätestens ins Haus. Draußen sorgen Christrosen für Farbtupfer. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr