VIDEO: Wie geht das? Ostereier für den Norden (29 Min)

Ostersymbole: Was bedeuten Hasen, Eier, Lämmer und Feuer?

Stand: 18.04.2022 08:12 Uhr

Ei, Hase oder Lamm symbolisieren das Osterfest. Manche Symbole gehen aber nicht auf christliche, sondern heidnische Riten zurück. Dazu zählt etwa das beliebte Osterfeuer.

Ob als Schaufensterdekoration, als Schmuck am Osterstrauß oder auch als Teil der Ostermenü-Folge: Eier, Lämmer und Hasen sind die Symbole schlechthin für das Osterfest. Doch welchen Sinn hatten diese Ostersymbole eigentlich ursprünglich? Sicher ist: Hasen und Eier sind Fruchtbarkeitszeichen, Lämmer ein uraltes Friedenssymbol. Daneben haben unsere Ostersymbole weitere Bedeutungen.

Das Osterei

Das seit Jahrtausenden am Ostermorgen verschenkte, hart gekochte Ei steht im Christentum einerseits für den Tod Christi: Es ist leblos und kalt wie ein Grab. Die Schale war damals rot gefärbt, um das Blut Jesu zu symbolisieren. So wurde das Osterei gleichzeitig zu einem Zeichen der Wiedergeburt und des Lebens.

Bis zum Ostersonntag durften Eier wegen der bis dahin andauernden Fastenzeit nicht gegessen werden. Daher sammelten sich in dieser Zeit viele Eier an. Im Mittelalter lieferten Bauern einen Teil der Eier als Naturalzins bei ihren Lehnsherren ab. Die restlichen Eier erhielten in der Kirche den Eiersegen "benedictio ovorum". Darum sind sie auch bunt: Sie wurden gefärbt, um sie von den ungeweihten Eiern unterscheiden zu können. Der Brauch, nach Ostereiern zu suchen, entwickelte sich vermutlich im 17. Jahrhundert im Elsass.

Der Osterhase

Ein kleiner Hase steht auf einem Weg und blickt auf Blumen am Wegesrand. © Colourbox Foto: Dmytro Buianskyi
Hasen galten in heidnischer Zeit als Boten der Frühlingsgöttin Ostara.

Wer noch an den Weihnachtsmann glaubt, vermutet den Osterhasen hinter den bunten Eiern. Der Hase ist seit Jahrhunderten ein Fruchtbarkeitssymbol, denn er ist eines der ersten Tiere, die im Frühling Nachwuchs bekommen. Mit bis zu 20 Jungen im Jahr ist er auch ein sehr fruchtbares Tier. Hasen galten als Boten der germanischen Frühlings- und Fruchtbarkeitsgöttin Ostara. Möglicherweise leitet sich von ihrem Namen der Begriff Ostern für das Auferstehungsfest Christi ab.

Zudem galt der Hase zu der Zeit, als Byzanz das zweite christliche Zentrum der Welt war (565 bis 1453), als Symbol für Christus. Als Osterei-Bringer war der Hase allerdings in vielen Teilen Deutschlands bis ins 19. Jahrhundert hinein unbekannt. Erst die Spielzeug- und Süßwarenindustrie verhalf ihm zum Siegeszug. Der Osterhase ist aber keineswegs das einzige Tier, dem zugeschrieben wird, Eier zu verstecken. In manchen Gegenden und Ländern sind dafür die Hühner selbst (Tirol), der Kuckuck (Schweiz) oder auch Störche zuständig.

Das Osterlamm

Ein Lamm liegt auf einer Wiese und schaut in die Kamera © dpa Foto: Carsten Rehder
Lämmer sind Symbole für Reinheit und Frieden.

Das Lamm ist vor allem als Opfertier bekannt. Traditionell wurde es zum jüdischen Passahfest geschlachtet und gegessen. Sein weißes Fell ist ein Symbol für Reinheit und Frieden und soll die Menschen dazu aufrufen, ein friedliches Leben zu führen. Das "Agnus Dei", das Lamm Gottes, steht für die Auferstehung Jesu Christi. Denn laut den Evangelien wurden die Passah-Lämmer geschlachtet, als die Kreuzigung Jesu stattfand beziehungsweise als das Abendmahl gefeiert wurde.

Das Osterfeuer und die Osterkerze

Ein brennendes Osterfeuer in der Dämmerung © imago stock&people Foto: Revierfoto
Die lodernden Feuer am Ostersonnabend gehen auf heidnische Bräuche zurück.

Das Osterfeuer symbolisiert die Sonne. Frühjahrsfeuer wurden bereits in vorchristlicher Zeit entzündet, um die Sonne mit dem Frühlingsfeuer zu beschwören, auf die Erde "herabzusteigen". Das keltische Beltane, das in der Nacht auf den und am 1. Mai selbst gefeiert wird, ist beispielsweise ein solches Frühlings- und Fruchtbarkeitsfest. Seit etwa 750 n. Chr. sind Feuer zu Ostern belegt. Sie wurden und werden am Ostersonnabend - in manchen Gegenden auch am Ostersonntag - entfacht und teilweise gesegnet.

An ihnen werden mancherorts auch die festlich verzierten Osterkerzen entzündet, die dann in die noch dunklen Kirchen getragen werden, um so den Sieg Jesu über den Tod, also seine Auferstehung zu symbolisieren. Der Ruf "Lumen Christi" - Licht Christi - ist Teil der Liturgie der Osternacht. In der Osterkerze vereinigen sich mehrere alte Lichttraditionen: die griechische, jüdische, römische und christliche. Die Kerze brennt zwischen Ostern und Pfingsten bei Taufgottesdiensten, um an ihr die Taufkerze zu entzünden. Auch bei Begräbnismessen spendet sie das Licht, das die Überwindung des Todes symbolisieren soll.

Weitere Informationen
Mit Stroh ausgestopfte Räder aus Eichenholz rollen in der Osternacht 1952 vom Osterberg in Lüdge im Weserbergland brennend zu Tal. Das traditionelle Spektakel lockt Jahr für Jahr tausende Besucher an. © picture-alliance / dpa

Feuerräder und Eiertrullern: Alte Osterbräuche im Norden

Viele alte Osterbräuche gibt es noch heute. Die Ostfriesen lieben das Eiertrullern und brennende Räder sind sogar Kulturerbe. mehr

Ein farbiges Kirchenfenster zeigt Jesus Christus am Kreuz. © imago images / ingimage

Die Osterfeiertage und ihre Bedeutung

Was bedeutet Gründonnerstag? Was geschah an Karfreitag? Erklärungen zu den Oster-Feiertagen und ihre religiösen Hintergründe. mehr

Bunte Ostereier in einem Nest aus Zweigen. © fotolia Foto: Syda Productions

Rezepte, Deko-Ideen und Ausflugstipps zu Ostern

Ostern ist ideal für entspannte Tage mit Familie und Freunden. Ideen für österliche Rezepte, Ausflüge und schöne Deko. mehr

Dieses Thema im Programm:

Wie geht das? | 15.04.2022 | 18:30 Uhr

Mehr Ratgeber

Blattläuse auf einem Rosentrieb © fotolia Foto: Floki

Blattläuse bekämpfen: Diese natürlichen Mittel helfen

Vor Blattläusen ist kaum eine Pflanze sicher. Zum Glück gibt es natürliche Mittel, um die Tierchen wieder loszuwerden. mehr