Stand: 05.09.2018 14:22 Uhr

Ihre Fragen - unsere Antworten

Bild vergrößern
Elke Haferburg, Landesfunkhaus- und Programmdirektorin, und Joachim Böskens, Multimedialer Chefredakteur

Unsere Redaktionen von NDR 1 Radio MV, Nordmagazin und NDR.de/mv bekommen jeden Tag viele E-Mails, Anrufe und Nachrichten zum laufenden Programm. Neben Kritik und Lob haben Sie, unsere Hörerinnen und Hörer, Zuschauerinnen und Zuschauer, Internetnutzerinnen und -nutzer auch oft Fragen zu Hintergründen unserer journalistischen Arbeit. Antworten auf diejenigen Fragen, die uns bereits häufiger erreicht haben, haben wir für Sie auf dieser Seite zusammengestellt und thematisch sortiert. Sollte die Antwort auf Ihre Frage nicht dabei sein, schicken Sie uns gern einfach eine Mail oder rufen Sie uns kostenlos an unter (0800) 59 59 100. Die Redaktionen werden selbstverständlich auch diese Frage so zügig wie möglich beantworten.

Elke Haferburg, Landesfunkhaus- und Programmdirektorin,
und Joachim Böskens, Multimedialer Chefredakteur

Warum melden wir auf NDR 1 Radio MV im Service Blitzerstandorte?

Wir legen in unserem Programm großen Wert auf Service und möchten daher alle Hörerinnen und Hörer unterstützen, die täglich mit dem Auto unterwegs sind. Die Entscheidung, regelmäßig Blitzermeldungen zu verkünden, haben wir uns nicht leicht gemacht. Es gibt bei diesem Thema Argumente dafür wie dagegen und wir respektieren jede differenzierte Haltung in dieser Frage. Aber es gibt keinen Anhaltspunkt dafür, dass Menschen schneller Auto fahren, wenn sie im Radio Blitzermeldungen hören - im Gegenteil: Allein schon die Hinweise erinnern viele Autofahrer daran, dass sie ständig mit Geschwindigkeitskontrollen rechnen müssen. Selbst einige Polizeidienststellen melden uns Blitzerstandorte und haben gute Erfahrungen damit, weil sie beobachtet haben, dass die Autofahrer danach auf dem gesamten Streckenabschnitt langsamer fahren. Ohne Frage ist es eine Tatsache, dass einige Verkehrsteilnehmer eine erschreckende Einstellung zu Fragen der Verkehrsmoral haben. Daran kann leider weder die Nennung noch die Nicht-Nennung von Blitzern etwas ändern. Grundsätzlich veröffentlichen wir aber keine Blitzer vor Schulen, Kitas, Altenheimen und ähnlichen Einrichtungen.

Warum läuft auf NDR 1 Radio MV keine deutsche Schlagermusik und wie wird die Musik zusammengestellt?

NDR 1 Radio MV ist ein Sender, der ein generationenübergreifendes Publikum bedient. Unsere Kernzielgruppe ist ab 40 Jahre. Genau für diese Zielgruppe stellen wir unsere Musik zusammen. Genau für sie erfragen wir regelmäßig als Landesprogramm für MV die Musikvorlieben der 40- bis weit über 60-Jährigen und testen einzelne Musiktitel. Mit Hilfe dieser repräsentativen Studien werden Titel/Interpreten und Musikstile bestimmt, die den meisten Hörerinnen und Hörern unseres Programms gefallen. Das sind vor allem Oldies aus den 60er, 70er und 80er Jahren, aktuelle internationale Hits und  deutschsprachige Titel, auch von ostdeutschen Künstlerinnen und Künstlern.

NDR 1 Radio MV ist (im Gegensatz zum Schlagerprogramm NDR Plus zum Beispiel) kein Musiksender, sondern ein Informationsprogramm für Mecklenburg-Vorpommern. Deshalb kann die Musikmischung, wie wir sie spielen, immer nur ein Kompromiss sein aus den Musikvorlieben der Hörerinnen und Hörer unseres Programms und es ist uns leider nicht möglich, dabei für jeden Musikgeschmack ein eigenes Programm anzubieten. Uns ist bekannt, dass ein Teil der Menschen in Mecklenburg-Vorpommern auch deutschen Schlager hören mag. Allerdings ist der deutsche Schlager auch eine Musikrichtung, die bei der Zielgruppe ab 40 bis weit in die über 60-Jährigen hinein sehr stark polarisiert, gerade wenn sie regelmäßig tagsüber gespielt wird und nicht einmalig auf der privaten Sylvesterfete. Auch andere stark polarisierende musikalische Richtungen wie schnellen Heavy Metal oder Rap oder spezielle elektronische Musik oder auch klassische Musik werden Sie bei uns nicht hören.

Deutsche Musik hat für uns aber ohne Frage einen sehr hohen Stellenwert. Wir spielen Klassiker von Herbert Grönemeyer, Udo Lindenberg, Nena, Karat, Keimzeit, den Puhdys, Prinzen, Heinz-Rudolf Kunze und und und. Genauso spielen wir aber auch die Neuentdeckungen und jungen Vertreterinnen und Vertreter der deutschen Musikszene  wie Philipp Dittberner, Lotte, Max Giesinger, Silbermond, Christina Stürmer, Mark Forster, Juli, Namika, Annett Louisan, Glasperlenspiel, Andreas Bourani und viele mehr. Montags ab 21.00 Uhr heißt es auf NDR 1 Radio MV sogar ausschließlich "Das Beste auf Deutsch".

Zudem begleiten wir die Sendungen, in denen wir die plattdeutsche Sprache pflegen, natürlich auch mit niederdeutscher Musik. Das leistet kein anderes Radioprogramm in Mecklenburg-Vorpommern.

Warum kosten Anrufe für die Teilnahme an Gewinnspielen etwas?

Grundsätzlich ist unser Servicetelefon für Sie kostenfrei erreichbar unter (0800) 59 59 100. Bei Gewinnspielen wie zum Beispiel unserem beliebten Quiz "6 in 49" müssen wir da eine Ausnahme machen. Die 14 Cent pro Anruf aus dem Festnetz pro Anruf bei der Nummer (01375) 80 80 80 decken dabei ausschließlich die Kosten der Kommunikationstechnik ab. Gewinne erzielen wir damit nicht und dürfen es auch rein rechtlich nicht. Die Finanzierung der Gewinne bei Programmaktionen wird in der Regel durch Partner sichergestellt, die in dem Umfeld auch benannt werden. Wenn wir die Teilnahmekosten für Gewinnspielteilnehmerinnen und -teilnehmer tragen würden, könnten andere Beitragszahler, die nicht an unseren Gewinnspielen teilnehmen, zu Recht nicht einverstanden sein, dass sie Kosten für die Spieler mit tragen müssen.

Warum gibt es im Nordmagazin "Dorfgeschichten", aber keine "Stadtgeschichten"?

Ziel der Dorfgeschichte ist es, auch Gemeinden und Dörfer aus Mecklenburg-Vorpommern im Nordmagazin bekannt zu machen, die ansonsten nicht zwingend den Weg ins Programm finden würden. Die Städte im Land sind bei Themen aus Politik, Soziales, Wirtschaft oder auch Kultur zwangsläufig öfter Gegenstand unserer Berichterstattung. Wo die nächste Dorfgeschichte gedreht wird, erfährt die Reporterin oder der Reporter, genau wie alle Zuschauerinnen und Zuschauer, erst am Freitagabend durch die Auslosung im NDR Nordmagazin. Oft wird unser Kamerateam dann am Sonnabend bereits erwartet von Einwohnerinnen und Einwohnern, Gemeindevertreterinnen und -vertretern oder auch ansässigen Ortschronisten, die uns dann direkt zu interessanten Orten und Geschichten im Dorf begleiten. Das bedeutet, vieles bei der Dorfgeschichte ergibt sich durch den "tagesaktuellen Zufall" und gewollt nicht durch eine lange Recherche im Vorfeld.

Einmal aber wurde doch einer Stadt die Ehre einer Dorfgeschichte zuteil: Der Zettel Krakow am See war versehentlich im Lostopf gelandet.

Wieviel Mecklenburg und wieviel Vorpommern zeigt das Nordmagazin?

In allen Fernsehsendungen, die im NDR Landesfunkhaus Mecklenburg-Vorpommern produziert werden, geht es um Themen und Menschen aus verschiedenen Teilen und Regionen aus MV – mal aus Westmecklenburg, mal von der Ostseeküste, mal von der Seenplatte oder aus den östlichen Landesteilen. Zwar wird nicht mit einer Strichliste nach Region gezählt, aber die Redaktionen achten natürlich darauf, dass insgesamt ausgewogen aus allen Landesteilen, aus Städten und ländlichen Gebieten, berichtet wird. Das funktioniert vor allem deswegen so gut, weil der NDR mit seinen vier Regionalstudios überall im Land vertreten ist. Das Mecklenburg-Studio Schwerin ist in das Funkhaus integriert und kümmert sich um den Westen und Südwesten des Landes, das Ostseestudio Rostock berichtet aus der Hansestadt, dem Landkreis Rostock und auch Teilen des Landkreises Vorpommern-Rügen wie zum Beispiel Ribnitz-Damgarten. Das Vorpommernstudio in Greifswald liefert etliche Themen aus dem Nordosten, zum Beispiel aus Stralsund, Grimmen oder auch von Rügen und Usedom. Das Haff-Müritz-Studio in Neubrandenburg aus Demmin, Waren oder auch von der Mecklenburgischen Seenplatte.

Wieviel Mecklenburg-Vorpommern ist im NDR Fernsehen?

Vorweg: Ganz viele Produktionen aus  Mecklenburg-Vorpommern stecken im NDR Fernsehen. Das Programm setzt sich überwiegend zusammen aus Sendungen, die zentral in Hamburg produziert werden, wie zum Beispiel "Visite" oder "Markt" und den Regionalprogrammen beziehungsweise denjenigen Sendungen, die in den vier NDR Staatsvertragsländern von den jeweiligen Landesfunkhäusern verantwortet werden – also zum Beispiel dem Landesfunkhaus Niedersachsen in Hannover oder uns, dem Landesfunkhaus Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin. Die Funkhäuser produzieren Beiträge und auch ausführliche Reportagen und Dokumentationen aus ihrem Bundesland.

Jeden Werktag gibt es im NDR Fernsehen von 18.00 bis 18.15 Uhr aus Mecklenburg-Vorpommern das "Nordmagazin Land und Leute" - unterwegs im ganzen Land jeweils zu einem Schwerpunktthema aus Gesellschaft, Politik, Wirtschaft, Sport oder auch Kultur. Im NDR Nordmagazin von 19.30 bis 20 Uhr bekommen alle Zuschauerinnen und Zuschauer ihre abendliche "Fernsehillustrierte" mit allem Wichtigen des Tages aus Mecklenburg-Vorpommern und unterhaltenden Themen.

Zusätzlich produzieren wir im Landesfunkhaus Mecklenburg-Vorpommern jedes Jahr rund 90 Reportagen und Dokumentationen über 30 Minuten und mehr Länge für das NDR Fernsehen, zum Beispiel alle Sendungen des "Hanseblicks" regelmäßig für das Sonntagsprogramm oder hochwertige Reportagefilme für die "Nordstory" am Freitagabend. Von 18.15 bis 18.45 Uhr laufen im NDR Fernsehen täglich abwechselnd Produktionen aus allen vier NDR Ländern - unter den Überschriften "die nordreportage", "NaturNah", "Typisch" und "Wie geht das?". Am Freitag um 18.15 Uhr läuft das Magazin "Lust auf Norden" mit Beiträgen aus allen vier NDR Ländern bunt gemischt.

Außerdem gibt es Gemeinschaftssendungen der Funkhäuser, in denen Beiträge oder Inhalte aus allen vier NDR Ländern gesendet werden wie zum Beispiel "Nordtour" oder auch "NDR Aktuell" um 21.45 Uhr.

Weitere Informationen

Besuchen Sie uns im Funkhaus!

Interessierten bietet das NDR Landesfunkhaus in Schwerin Gelegenheit, bei Hörfunk und Fernsehen hinter die Kulissen zu blicken. Hier erfahren Sie alles Wissenswerte. mehr

Warum sind NDR 1 Radio MV und das Nordmagazin bei Facebook und auf anderen Internet-Plattformen aktiv?

Mit der Facebook-Präsenz wollen NDR 1 Radio MV und das Nordmagazin den zahlreichen Fans, die dort vertreten sind, ein zusätzliches Angebot machen. Es gibt ganz verschiedene Wege, mit NDR 1 Radio MV und dem Nordmagazin in Kontakt zu treten: Per Telefon, E-Mail, Fax, Post, die NDR MV App - und eben auch über soziale Netzwerke wie WhatsApp und Facebook. Dort gibt es dann aktuelle Informationen über Programmaktionen und über weitere wichtige oder unterhaltsame Ereignisse. Darüber hinaus können Nutzerinnen und Nutzer Fragen stellen und ihre Meinung posten. Wer die NDR MV Seite bei Facebook nur lesen möchte, braucht sich bei dem Netzwerk nicht anzumelden, nur kommentieren kann man dann nicht. Selbstverständlich verfolgen wir die Entwicklung rund um Facebook kritisch und ziehen daraus im Umgang mit dem sozialen Netzwerk gegebenenfalls auch Schlüsse.  

Warum sind Artikel auf NDR.de/mv manchmal schon nach einem Tag nicht mehr auf der Seite oder in der NDR MV App?

Auf unserer Nachrichtenseite im Internet und in der NDR MV App bieten wir eine Auswahl aller wichtigen aktuellen Themen aus dem Land, aber erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es kommen ständig neue Artikel hinzu, andere werden von der Seite jeweils herunter genommen. Aber nur weil Artikel auf NDR.de/mv nicht mehr zu sehen sind, heißt das nicht, dass sie offline genommen wurden: Meistens sind sie nach wie vor bei NDR.de online und über die Suche mit Stichwörtern zu finden. Zugegeben, unsere Suchfunktion könnte noch ein wenig besser sein, daran arbeiten wir. Ein Tipp: Mit Hilfe von Internetsuchmaschinen finden Sie die meisten unserer Artikel am einfachsten mit Ihrem Suchbegriff und dem Zusatz in der Suche "und ndr.de" - also "Suchbegriff und ndr.de".

Noch eine Info: Unsere Artikel und Videos haben jeweils eine nach den Richtlinien des Telemediengesetzes festgelegte sogenannte Verweildauer, nach der sie tatsächlich offline sein müssen. Ausnahme: Nachrichten aus dem Land, die nur im Kurzmeldungsblock erwähnt werden, sind, nachdem sie mit einer neuen Meldung überschrieben wurden, nicht mehr einzeln aufrufbar.

Warum sind Artikel auf NDR.de/mv manchmal nicht kommentierbar?

Ob die Kommentarfunktion für einen Artikel freigeschaltet wird oder nicht, entscheidet die Redaktion und hat hierfür auch Regeln. So werden beispielsweise schwere Unfälle und Gewaltverbrechen grundsätzlich als nicht kommentierbar eingestuft. Alle Kommentare, die zu den kommentierbaren Artikeln auf NDR.de eingehen, werden übrigens zentral vom Programmbereich Online/Multimedia beim NDR in Hamburg gesichtet und sofern sie den Kommentarrichtlinien und der Netiquette entsprechen, auch so zügig wie möglich freigeschaltet. Die Richtlinien finden Sie übrigens hier:

Weitere Informationen

Kommentarrichtlinien / Netiquette

Um allen Nutzern von NDR.de eine faire und sachliche Diskussion zu ermöglichen, haben wir Regeln für das Kommentieren von Beiträgen auf NDR.de und Social Media aufgestellt. mehr

Ihre Fragen zum Rundfunkbeitrag

Immer wieder erreichen uns auch Fragen zum Rundfunkbeitrag, meist sind sie sehr individuell und da wir als NDR weder den Beitrag noch die Regelungen dazu festlegen, sondern die Politik das entscheidet, verweisen wir auf bereits gesammelte Informationen zum Beitrag wie zum Beispiel auf die offizielle Seite Der Rundfunkbeitrag und auf diese Daten und Fakten. Interessante Informationen zeigt auch die Auflistung "Wofür wird mein Rundfunkbeitrag von 17,50 Euro pro Monat verwendet?".

Fakt ist, für weniger als 60 Cent am Tag produziert der öffentlich-rechtliche Rundfunk bzw. die Senderfamilie von ARD, ZDF und Deutschlandradio insgesamt 64 Radiowellen (zum Vergleich: es gibt rund 240 kommerzielle Radiowellen) und mehrere Fernsehprogramme für unterschiedliche Zielgruppen wie Das Erste oder auch die Regionalprogramme der Landesrundfunkanstalten wie beispielsweise das NDR Fernsehen und das Programm funk als sogenanntes Content-Netzwerk für die junge Zielgruppe. Der Rundfunkbeitrag folgt dem solidarischen Prinzip und ist seit 2009 nicht mehr gestiegen, 2015 sank er sogar um 45 Cent und seine Höhe ist bis 2020 stabil festgeschrieben.

Warum fördert der NDR Musik- und Kulturveranstaltungen und Filmprojekte in Mecklenburg-Vorpommern finanziell?

Jedes Jahr werden im Rahmen der Musik- und Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern Fördermittel vergeben, die entsprechend des Landesrundfunkgesetzes aus dem Rundfunkbeitrag finanziert werden, an besondere Musik- und Konzertprojekte in Mecklenburg-Vorpommern und Produktionen von Filmschaffenden des Landes. Wir sind bzw. der NDR ist zur Vergabe dieser Mittel, die aus dem Rundfunkbeitrag stammen, gesetzlich verpflichtet. Die Förderung erfolgt vor dem Hintergrund des Kulturauftrages des NDR. Sie dient der Erhaltung der kulturellen Identität Mecklenburg-Vorpommerns. Auch die jährliche Berechnung der Höhe dieser Mittel ist genau festgelegt, über die Projekte, die Förderanträge gestellt haben, entscheidet ein gesetzlich festgelegter Beirat. Die Details zur Musik- und Filmförderung finden Sie auf der NDR Homepage.

Kaum zu glauben Spezial
01:39
01:45
01:44
01:50
01:43
01:49

Sollte die Antwort auf Ihre Frage zu NDR 1 Radio MV, Nordmagazin, unseren Fernsehproduktionen aus MV oder zu ndr.de/mv nicht dabei sein, schicken Sie uns gern einfach eine Nachricht, eine E-Mail oder rufen Sie uns kostenlos an unter (0800) 59 59 100. Die Redaktionen werden selbstverständlich auch diese Frage so zügig wie möglich beantworten.

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/radiomv/wir_ueber_uns/Ihre-Fragen-an-uns,publicvalue100.html

Besuchen Sie uns im Funkhaus!

Interessierten bietet das NDR Landesfunkhaus in Schwerin Gelegenheit, bei Hörfunk und Fernsehen hinter die Kulissen zu blicken. Hier erfahren Sie alles Wissenswerte. mehr